Forum: Politik
Steigende Energiepreise - droht ein eisiger Winter?

Politiker schlagen Alarm: Wegen der exorbitant gestiegenen Energiepreise würden im Winter Schreckens-Szenarien drohen. Können es sich viele Deutschen nicht mehr leisten, ihre Wohung ausreichend zu heizen, müssen sie frieren? Können längere Laufzeiten bei AKWs helfen? Welche anderen Möglichkeiten zur Abschwächung der Folgen gibt es?

Seite 1 von 355
schlob 27.07.2008, 10:54
1.

Zitat von sysop
Politiker schlagen Alarm: Wegen der exorbitant gestiegenen Energiepreise würden im Winter Schreckens-Szenarien drohen. Können es sich viele Deutschen nicht mehr leisten, ihre Wohung ausreichend zu heizen, müssen sie frieren? Können längere Laufzeiten bei AKWs helfen? Welche anderen Möglichkeiten zur Abschwächung der Folgen gibt es?
Die Grünen haben mit Biosprit 1 schon einige zigtausend an Hungertoten zu verantworten.-und schlagen sich jetzt in die Büsche.-
-
Nun kommen noch Kältetote dazu-und zahlreiche Tote,durch Erkältungen,die zum Tode führen.-

Man darf gratulieren.

Die Grünen Vollblutdilettanten hinterlassen ein Spur des Grauens.-

Seit 1950 hat man etwas derartiges von Verantwortungslosigkeit nicht mehr gesehen,..

Beitrag melden
rkan 27.07.2008, 11:09
2. Hängt vom Wetter ab...

Zitat von sysop
Politiker schlagen Alarm: Wegen der exorbitant gestiegenen Energiepreise würden im Winter Schreckens-Szenarien drohen. Können es sich viele Deutschen nicht mehr leisten, ihre Wohung ausreichend zu heizen, müssen sie frieren? Können längere Laufzeiten bei AKWs helfen? Welche anderen Möglichkeiten zur Abschwächung der Folgen gibt es?
Jedenfalls ist es nicht zumutbar, dass wieder einmal die immer weniger Normalverdiender mit noch höheren Preisen Sozialtarife subvebtionieren.

Beitrag melden
JJCoolman 27.07.2008, 11:11
3.

Zitat von sysop
... Können längere Laufzeiten bei AKWs helfen? Welche anderen Möglichkeiten zur Abschwächung der Folgen gibt es?
Völlig falscher Ansatz.
Einfach ordentlich Holz und Kohle verfeuern, dann klappt das auch mit dem Klimawandel, ergo: Die Winter werden wärmer und man braucht nicht mehr soviel zu heizen.
So einfach ist das.

Oder doch nicht...?

Beitrag melden
Einbauschrank 27.07.2008, 11:11
4.

Zitat von sysop
Welche anderen Möglichkeiten zur Abschwächung der Folgen gibt es?
Pullover und lange Unterhosen anziehen. Ich habe im letzten Jahr an vielleicht zwei Wochen die Heizung eingeschaltet. Dafür habe ich mich über eine saftige Rückzahlung gefreut.

Beitrag melden
GenBurk 27.07.2008, 11:13
5.

Ich glaube kaum, dass in Deutschland irgendjemand frieren muss, gar von Kältetoten zu sprechen ist übertrieben und purer Populismus.

Ob eine Verlängerung der AKW Laufzeiten Sinn macht kann so spontan niemand sagen, dafür gibt es Experten. Bloß man sollte nicht in blindem Aktionismus eine längere Laufzeit ausschließen.

Beitrag melden
sonnenfluesterer 27.07.2008, 11:18
6. Frieren und Hungern es gibt die gleiche Lösung

Zitat von sysop
Politiker schlagen Alarm: Welche anderen Möglichkeiten zur Abschwächung der Folgen gibt es?
Die Lösung sind erneuerbare Energien.

http://www.sonnenfluesterer.de/?p=38

Mit sonnigen Grüßen

Beitrag melden
Hador 27.07.2008, 11:19
7.

Tja, wieviele Deutsche heizen denn in Deutschland mit Strom?

Die überwiegende Mehrheit der deutschen Haushalte dürften doch über Fernwärme, Gas oder Öl beheizt werden. Was bringt da also der Atomstrom?


Die andere Sache ist, wie schon in dutzenden anderen Threads angemerkt: Die Uranreserven.

Selbst wenn man mal von den Risiken des Atomstroms und der Entsorgungsproblematik absieht, ist es einfach FAKT, dass die Uranreserven auch nicht länger reichen als beim Öl. Bei gleichbleibender Verbrauchsentwicklung reicht das Uran noch etwa 70 Jahre. Wenn jetzt die ganzen rund um die Welt angekündigten AKWs wirklich gebaut werden, der Verbrauch also drastisch ansteigt, geht das Uran bereits in ca. 40 Jahren zur Neige.

Ist es da wirklich sinnvoll jetzt Milliarden in diese Technologie zu pumpen? Zumal doch zuallererst mal nur die großen Stromkonzerne profitieren würden.

Ach ja, einen Ausweg aus der Problematik der Uranreserven gäbe es natürlich: Schnelle Brüter. Da man hier auch das wesentlich häufiger vorkommende U238 oder sogar Thorium232 benutzen kann würden die Vorräte damit noch lange reichen. Natürlich haben wir dann das Problem mit dem Plutonium......

Beitrag melden
Baikal 27.07.2008, 11:20
8. Spekulation

Zitat von sysop
Politiker schlagen Alarm: Wegen der exorbitant gestiegenen Energiepreise würden im Winter Schreckens-Szenarien drohen. Können es sich viele Deutschen nicht mehr leisten, ihre Wohung ausreichend zu heizen, müssen sie frieren? Können längere Laufzeiten bei AKWs helfen? Welche anderen Möglichkeiten zur Abschwächung der Folgen gibt es?
Nach Berechnungen der ETH Zürich, veröffentlicht in der NZZ, ist das spekulative Volumen auf den Ölmärkten 17mal so hoh wie das physische Volumen. Die indische Regierung hat jüngst Terminspekulationen mit Lebensmitteln schlicht verboten. Da deutsche oder EU-Politiker zu feige sind, wird sich wohl so bald nichts ändern - nur die Politiker, die werden sich ändern, zwangsweise allerdings.

Beitrag melden
Struppi01 27.07.2008, 11:20
9.

Zitat von sysop
Politiker schlagen Alarm: Wegen der exorbitant gestiegenen Energiepreise würden im Winter Schreckens-Szenarien drohen. Können es sich viele Deutschen nicht mehr leisten, ihre Wohung ausreichend zu heizen, müssen sie frieren? Können längere Laufzeiten bei AKWs helfen? Welche anderen Möglichkeiten zur Abschwächung der Folgen gibt es?
Die Lobby der Wirtschaft sagt doch, alles in Ordnung....

Beitrag melden
Seite 1 von 355
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!