Forum: Politik
Steinbrück gegen Merkel: Das Duell ist eröffnet
dapd

Peer Steinbrück fordert Angela Merkel heraus. Die Kanzlerin und ihre Partei nehmen es demonstrativ gelassen. Doch hinter den Kulissen macht sich Unruhe breit: Der SPD-Kandidat könnte für einen spannenden Wahlkampf sorgen. Und in der FDP träumt mancher schon von der Ampel.

Seite 9 von 13
macfan 28.09.2012, 17:15
80. Die SPD hat die Kraft!

Zitat von hasenmann123
Schade dass die SPD keine beliebten weiblichen Kandidaten hat: Außer der unbeliebten Frau Nahles ist es da mit den Frauen nicht so weit her...
Von wegen! Die SPD hat mit Hannelore Kraft eine sehr fähige und beliebte Frau. Nur hat diese ja klar gesagt, dass sie in NRW bleibt. Und zu ihrem positiven Image gehört auch, dass die ihr Wort hält.

Gruß, Horst

Beitrag melden Antworten / Zitieren
cassandra106 28.09.2012, 17:22
81.

Zitat von sysop
Peer Steinbrück fordert Angela Merkel heraus. Die Kanzlerin und ihre Partei nehmen es demonstrativ gelassen. Doch hinter den Kulissen macht sich Unruhe breit: Der SPD-Kandidat könnte für eine
SPD = CDU vom politischen Handeln her, beide weit rechts angesiedelt, denn der Verkauf von Land und Volk (noch dazu sogar fremden Völkern und Ländern) an die modernen Feudalherren ist die blanke Definition von politisch rechts.

Duell? Zwischen Seelenverkäufer und Sklavenhändler? Solange die SPD sich in ihrem politischen HANDELN nicht von der Agenda 2010 und deren Zerstörung der sozialen Marktwirtschaft trennt, sind ihre Worte nur bloße Heuchelei.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
2008Data 28.09.2012, 17:23
82. Herr Steinbrück als Mensch ist o.k.

Zitat von MisterEde
Ich finde die Entscheidung für Steinbrück als richtigen Schritt. Neben Parteivorsitzenden und Fraktionsvorsitzender ist nun Steinbrück der dritte Mast, welcher das Parteienschiff auf Kurs bringt. Nun ist es Aufgabe der SPD auch die "Mitgliederpartei" zu stärken und Basis und Bürger mit einzubeziehen.
Herr Steinbrück genießt meine Hochachtung als kompeteter Finanzfachmann, seine Partei kanns nicht. Sozikraten haben geben Angela keine Chance. Konservative Stabilität ist wichtiger als Rot-Grüne Spontanentscheidungen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
unixv 28.09.2012, 17:31
83. Wenn er dann als Kanzler ....

Weiterhin im Bundestag NICHT erscheint, weil er vor Bankstern Vorträge halten muss, würde ich ihn wählen!

SPD= rechts von CDU= braucht kein Mensch!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
achim-bonn 28.09.2012, 17:39
84.

Zitat von Arrivato
SPD mit Steinbrück an der Spitze - das sieht ganz nach einer neuen Koalition aus.







Es sieht immer nach Koalitionen aus, oder wollen Sie eine Partei als Alleineregierung?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
aprilapril 28.09.2012, 17:40
85. Mit Ihrem Namen...

Zitat von Afrojüdischer_Sozi-Sinti
Die unnötigste Partei seit 1990. Nichts als Etikettenschwindel, da weder sozial noch hervorstechend demokratisch. Es gibt genügend Alternativen zur SPD, auf die sich ihre Wählerschaft aufteilen kann.
und ein wenig Geschichtsbewusstsein, wäre ich dem Herrgott dankbar, dass es eine SPD gibt. Bitte mal nachdenken!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
adrianralle 28.09.2012, 17:46
86.

Zitat von Pfaffenwinkel
Steinmeier wäre mir lieber gewesen, aber Steinbrück ist auch o.k. Aber Gott bewahre uns vor einer Ampel mit dieser unseligen FDP, die doch niemand mehr haben will, wie die Umfragewerte überdeutlich zeigen.
Was haben nur alle gegen die FDP? Sie machen auch keine andere Politik als CDU/SPD.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
el_aleph 28.09.2012, 17:51
87. Ahoi!

Mit einem 65 jährigen Kapitän hat sich die SPD langfristig positioniert. Ich deduziere, dass er nicht vorhat, schon mit 67 wieder von Bord zu gehen. Vielleicht könnte man auch noch Altbundeskanzler Schmitt als Lotse anheuern, um so sicher die alte Fregatte Deutschland in den Hafen zu steuern.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Berni 28.09.2012, 17:53
88. Es gab nie eine Alternative zu Steinbrück

Zitat von sysop
Peer Steinbrück fordert Angela Merkel heraus. Die Kanzlerin und ihre Partei nehmen es demonstrativ gelassen. Doch hinter den Kulissen macht sich Unruhe breit: Der SPD-Kandidat könnte für eine
Es gab nie eine Alternative zu Steinbrück. Der „Alte Schmidt“ hat es gewusst. Steinmeier ist zu blass und er hat schon einmal vergeigt. Für Steinmeier hätte kaum ein SPD-Wähler seine verdiente Sonntagsruhe für einen Urnengang geopfert. Gabriel ist mit seinem Nachwuchs beschäftigt und hätte auch niemand aus der Reserve geholt. Steinbrück hat eindeutig Kompetenz in Finanzpolitik und Bankenwesen. Aber absolut wahlentscheident wird sein, ob die „Graue Emminenz“ Schäuble noch einmal gesundheitlich eine Fristverlängerung erhält;denn ohne diesen Schäuble degeneriert Frau Merkel ziemlich schnell zur Nullnummer. Es wird doch noch einmal spannend im nächsten Jahr.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mallorcafan 28.09.2012, 17:54
89. Es

Zitat von sysop
Peer Steinbrück fordert Angela Merkel heraus. Die Kanzlerin und ihre Partei nehmen es demonstrativ gelassen. Doch hinter den Kulissen macht sich Unruhe breit: Der SPD-Kandidat könnte für eine
würde überhaupt keine Rolle spielen, wer der Kanzlerkanditat ist, wenn die SPD wieder Sozialpolitik machen würde. Für den Steuerkartenmalocher und Rentner und Mittelstandsbetrieben.
Und vor allen Dingen abkehr vom Eurowahn.
Dann kämen die locker auf über 42%

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 9 von 13