Forum: Politik
Steinbrück über SPD-Kanzlerkandidat: "Steht da jetzt Erich Schulz-Honecker?"
DPA

Ex-SPD-Kanzlerkandidat Peer Steinbrück, der nie eine Wahl gewann, hat ein paar Ratschläge für seine Partei und Martin Schulz.

Seite 1 von 15
heinihuckeduster 27.05.2017, 14:04
1. Ratschläge von diesem Paradiesvogel

sind genau das, was die SPD zum Projekt "Volkspartei 18 Prozent" nötig hat.
Da ist der Erfolg schon vorprogrammiert.

Beitrag melden
rilepho 27.05.2017, 14:15
2. Herrn Steinbrück

schätze ich sehr. Doch warum können die SPDler nicht einfach mal ihre persönlichen Kommentare runterschlucken und den Mund halten, anstatt Ratschläge und Beurteilungen über aktuelle Kandidaten auszuplaudern? Und die Journalisten sollten ihre Sucht nach solchen Befragungen bekämpfen! Wirklich Wichtiges gibt es doch genug!

Beitrag melden
Havel Pavel 27.05.2017, 14:15
3. Der Typ soll doch empfehlen was er will,

dennoch wird jeder Wähler mit etwas Verstand sehr wohl wissen welche Partei er zu wählen hat und welche ebn gerade nicht! Statt eines Buchhändlers hätte doch auch Herr Steinbruch die Parteiführung übernehmen können und sich wieder als Kanzlerkandidat aufstellen lassen. Der Erfolg wäre vermutlich besser ausgefallen als unter Martin Schulz es sich nun abzeichnet!

Beitrag melden
lazyfox 27.05.2017, 14:19
4. sagt Peer Margaret Thatcher Steinbrück

oder wer? Steinbrück gehört zu den Zerstörern der SPD-Glaubwürdigkeit. Er argumentiert wie ein Neoliberaler. Ein Banken- und Industriefreund. Mitschuld am verarme der unter und mittleren Schichten und damit Mitstifter des sozialen Unfriedens.
Ein Gegner der Marktwirtschaft, weil er Banken und Großindustrie nicht wirklich dem Wettbewerb aussetzt wie mittlere und kleine Unternehmen.
Marktwirtschaft schafft automatisch mehr Gerechtigkeit, weil die Großen nicht bevorzugt werden. Der Neoliberalismus zerstört langfristig die Wirtschaft. Warum soll verdientes Geld nicht auch Arbeitnehmern zugute kommen statt alles im Kapitalmarktschornstein zu verrauchen. Ich glaube die Neoliberalen, wie Steinbrück haben Marktwirtschaft nicht wirklich verstanden.

Beitrag melden
Tschepalu 27.05.2017, 14:21
5. Kopfschüttel...

jemand der der Finanzwirtschaft so nahe steht, abkassiert und das nicht zu knapp sollte sich zurückhalten. Aber dass solche Leute in der SPD was zu melden haben zeigt wie "sozial" die SPD ist. Nämlich überhaupt nicht. Diese Partei ist die Partei des großen Geldes wie die anderen auch. Die einzige Partei die noch sozial ist ist die Linke, darum will die SPD auch nicht mit denen denn dann müßte sie ihre sozialen Versprechungen umsetzen und nichts fürchtet diese SPD mehr.................

Beitrag melden
axelsius 27.05.2017, 14:26
6. koalition

oder rot rot grün als alternativen? hauptsache an der macht? spd hat kein eigenes format mehr. wählerschaft verraten. vertrauen verloren. sinnkrise. ... oberstes ziel scheint verlustminimierung zu sein und ein regierungsanspruch um jeden preis. der partei ist nicht mehr zu helfen.

Beitrag melden
Sandlöscher 27.05.2017, 14:29
7. Das

mit 100 Prozent und 1 Kandidaten wie unter Erich Honecker stimmt schon und zeigt gleichzeitig, in welch erbärmlichen Zustand die SPD ist. Herr Steinbrück hat seinen Teil dazu beigetragen. Er war ja auch massgeblich für die Abeltungssteuer und andere Neoliberale Wahlgeschenke. Herr Steinbrück, eine rot lackierte CDU oder FDP benötigen wir nicht!

Beitrag melden
franz.v.trotta 27.05.2017, 14:31
8. Stichwortgeber

Herr Steinbrück hat seinerzeit mit seinem Stinkefinger einige Erfahrungen im öffentlichen Raum gemacht. Nicht sehr positive Erfahrungen. Gelernt hat er daraus offenbar nicht. - Jetzt setzt er dieses "Erich Schulz-Honecker" in die Welt, wohl wissend, was die konservativen Zeitungen und sonstige Schulz-Gegner daraus machen werden. Steinbrück schadet Schulz, absichtlich? aus Dummheit? -

Beitrag melden
Mik. 27.05.2017, 14:33
9. Herr Steinbrück,

gehen Sie bitte in Pension und bleiben Sie dort. Sie haben nichts gewonnen und immer nur große Sprüche.
Wenn Sie sich an Willy brandt und seinen Wahlkampf, der inzwischen legendär ist , erinnern würden, kämen sie zu einem andern Ergebnis.
Er hat die menschen am herzen gepackt und genau ds versucht Martin schulz mit einem Thema, das die menschen nämlich genau dort packt. Es geht ungerecht, sehr ungerecht zu in diesem lande. Die Schrödianer mit ihrer pseudo Witschaftskompetenz locken keinen Hund hinter dem ofen hervor. Die Jugend sieht, daß die Umwelt kaputt ist, daß es keine arbeitsplätze gibt, daß die innere Sicherheit kaputt ist wegen CDU/ CSU und nicht trotz , daß NSA ein Skandaö ist und daß NSU ein Skandal ist.
Das alles bei , wen ich richtig rechne 16 oder 17 Jahren Regierungsbeteilgung der SPD in den letzten 20 jahren, dank solchen leuten wie Ihnen.
Danken Sie ab und lassen Sie Martin Schulz ein Europa der Gerechtigkeit schaffen !!!!!!

Beitrag melden
Seite 1 von 15
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!