Forum: Politik
Steinbrück über SPD-Kanzlerkandidat: "Steht da jetzt Erich Schulz-Honecker?"
DPA

Ex-SPD-Kanzlerkandidat Peer Steinbrück, der nie eine Wahl gewann, hat ein paar Ratschläge für seine Partei und Martin Schulz.

Seite 7 von 15
closius 27.05.2017, 16:22
60.

Zitat von Mik.
..... Es geht ungerecht, sehr ungerecht zu in diesem lande. ..... lassen Sie Martin Schulz ein Europa der Gerechtigkeit schaffen !!!!!!
Nur empfinden die meisten Menschen das mit der Ungerechtigkeit eben nicht so.
Ja es gibt Ungerechtigkeit im Einzelfall, dagegen kann und sollte man etwas tun.

Ob gerade der Spesenritter Schulz dafür der Richtige ist ???
Glauben Sie das im Ernst?

Beitrag melden
citizen_k 27.05.2017, 16:24
61. 22.09.2013 war PEtERchens Mondfahrt

Dibadibadu, Heulsuse bist Du. Herr Steinbrück möchte neben Geld auch noch die "Zuwendung" der Bürger. Er verwindet es wohl nicht, dass sie seinen Leimruten kreuzchenhalber aus dem Weg gegangen sind. Er würde sich zermartern, wenn Herr Schulz über dreißig Prozent käme.

Beitrag melden
ProDe 27.05.2017, 16:24
62. Ohne Rot-Rot Bekenntnis hat die SPD schon verloren

Die SPD hat keine Chance die Arbeiter und Facharbeiter wieder zu gewinnen wenn sie nicht wieder soziale demokratische Politik macht.
Das kann sie nicht glaubhaft machen wenn sie Rot- Rot ausschließt.
Als Juniorpartner der CDU bleibt die korrupte Kriegspartei und Hartz Partei, die sie heute ist.

Beitrag melden
im_ernst_56 27.05.2017, 16:31
63. Steinbrück hat recht

Im Gegensatz zu den meisten Mitforisten bin ich der Meinung, dass Herr Steinbrück mindestens in zwei Punkten recht hat. Die SPD braucht ein weiteres Thema als nur die soziale Gerechtigkeit, also so etwas wie Zukunftsvision. Genau die hatte damals Willi Brandt. Und es ist auch richtig, dass das Spitzenpersonal lockerer und positiver rüber kommen muss. Jemand wie Herr Stegner zieht keine Nichtwähler an die Urne. Die SPD bräuchte jemanden wie Justin Trudeau. Aber woher nehmen und nicht stehlen?

Beitrag melden
closius 27.05.2017, 16:36
64.

Zitat von andreas13053
Immer dieselbe schlichte Leier. 2 einfache Vorschläge: 1. Familie Klatt muss die schnucklige Milliarde Dividende, nur von BMW wohlgemerkt, mit schlappen 75 % versteuern. 2. Flinten-Uschi kriegt 25 Milliarden weniger für eh nicht fliegende, fahrende und schießende Kriegsgeräte. Also Kohle hätte man, bis der Arzt kommt.... Oder die Pharmaindustrie.
ja, ja, aber was "Familie Klatt" zusätzlich an Steuern abführen müsste kann "Familie Klatt" nicht mehr investieren ......, ach so, darum sollen sich dann sesselpupsende Beamte kümmern. Wie naiv ist das?

Beitrag melden
Tschepalu 27.05.2017, 16:37
65. An alle, die vor rot-rot-grün warnen...

schon vergessen wo die SPD mit Clement und Steinbrück gelandet ist? Es ging mit dieser neoliberalen SPD nur noch bergab. Und heut ist man noch keinen Deut besser. da kann auch ein Schulz nichts ändern. Wer immer nur vor rot-rot-grün warnt betreibt das Geschäft der CDU und daher kann es nur noch weiter bergab gehen...

Beitrag melden
alfred-wilhelm 27.05.2017, 16:45
66. Da ich ja das Obama-Merkel-Gespräch......

schon als Bestandteil des Wahlkampf betrachten darf, denke ich, dass überwiegend alle Äußerungen parteilich aktiver Personen wohlklingend, aber mit wenig Inhalt versehen sein werden.

Das ist schlimm, werden die uns umgebenden Probleme doch damit praktisch aus-gesessen und nicht angegangen.

Nur einmal als Beispiel: So hat Carters Sicherheitsberater Zbigniew Brzeziński breites 1995 darauf hingewiesen, dass auf Grund des Wachstums der Produktivität in Zukunft nur 20% der Bevölkerung ausreichen würden, um den Bedarf der Menschheit an Gütern und Dienstleistungen zu decken.
Etwas, das mit fortschreitender Robotisierung und Vernetzung in den nächsten Jahren ja verwirklicht werden wird und bereits zur Zeit in den Medien ernsthaft diskutiert wird, aber im Wahlkampf absolut kein Thema ist.

Die Wahlslogans, wie soziale Gerechtigkeit, Bildung für Alle, Frieden für Alle, usw. sind ja nicht neu und vor jeder Wahl gleich.

Und dann haben wir Bürger ja durchaus bereits die Erfahrung der Vergangenheit, dass Äußerungen vor der Wahl nicht deckungsgleich mit Handlungen nach der Wahl sind.

Beitrag melden
hallo44 27.05.2017, 16:51
67. Ober - Vergeiger

Jemenand, der für die SPD zwei Wahlen vergeigt hat, sollte nach dem aktiven Ausscheiden aus der Politik einfach mal den Mund halten. Er wird bei dem ihm eigenen Nervenkostüm nie ein elder statesman. Hat er je 100% Zustimmung in der SPD bekommen ? Diese Frage stellen, heißt sie zu beantworten.

Beitrag melden
franz.v.trotta 27.05.2017, 16:54
68.

Dass Hr. Steinbrück, noch Mitglied der SPD, dem Kanzlerkandidaten der SPD jetzt mit einem Honecker-Vergleich in die Parade fährt, ist eine Sauerei. - Er sollte für den Rest des Wahlkampfes seinen Mund halten.

Beitrag melden
wasistlosnix 27.05.2017, 17:00
69. Wirtschaftskompetenz

das hat kein einziger Politiker. Den Unterschied macht doch nur ob wie Dobrindt nur versucht wird die Interessen des Kapitals umzusetzen oder wie Schwesig Nahles die Interessen des Konsumenten.
Jetzt kann ja jeder sich selber zum Kapital oder Konsumenten eingruppieren.

Beitrag melden
Seite 7 von 15
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!