Forum: Politik
Steinbrück unter Druck: Der angekratzte Kandidat
dapd

Seine üppigen Honorare sorgen weiter für Kritik, seine Sympathiewerte sinken, die Grünen distanzieren sich vom SPD-Kanzlerkandidaten: Peer Steinbrück ist unter Druck - und reagiert zunehmend gereizt. Auch die Affäre um einen seiner Auftraggeber ist noch nicht ausgestanden.

Seite 33 von 42
wgnix 09.11.2012, 21:39
320. Lüge???

Zitat von lord.helmchen
Wenn hier also jemand lügt, dann ganz bestimmt nicht Steinbrück - ich habe von keinem der CDU /CSU/FDP-Leute, die die Plätze 2 bis 10 belegen, bisher eine Auflistung gesehen, die in Ihrer Ausführlichkeit und Transparenz der von Steinbrück auch nur im entferntesten entspricht. Helmchen
The winner takes it all... so ist das halt. Manchmal ist es besser, die 2. Geige zu sein. Wenn er als Obersozi erfolgreich eine Firma geführt hätte und dadurch viel Kohle gemacht hätte, wäre er weniger angreifbar. Aber durch Reden, die von Banken- und Stadtwerkekunden bezahlt werden, das geht halt nicht :-)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hape2412 09.11.2012, 21:45
321. etwas vergessen......

in 315 meinte ich selbstverständlich den wohlverdienten Ruhestand.........

Beitrag melden Antworten / Zitieren
edmond_d._berggraf-christ 09.11.2012, 21:46
322. Schwer hat es ein Prophet wie das Bankenpeterchen stets im eigenen Land

Emsig bestieg das Bankenpeterchen einst den Bilderberg, um dort wie Moses auf dem Sinai steinerne Gesetzestafeln zu empfangen und allem Volk fortan an diese neuen Geboten zu verkünden; und stimmgewaltig, wie das Bankenpeterchen nun mal ist, verkündete es im deutschen Lande, daß die Deutschen bezahlen müßten und es ihnen zukünftig verboten sei den Ausschluß Griechenlands aus der Währungsunion zu verlangen.
Doch dann geschah es, daß, während das Bankenpeterchen die Bilderberggebote verkündete, es im Volke ruchbar wurde, daß das Bankenpeterchen sich, vor seiner Berufung zum Bilderbergpropheten, als Lohnredner verdingt hatte, obwohl er dem deutschen Staat als Parlamentsabgeordneter dienen sollte und dafür auch üppig aus der Staatskasse entlohnt wurde; auch unkten hier die Spötter, daß es wohl möglich sein könne, daß es Menschen gibt, die bereit seien für Geld dem Bankenpeterchen zuzuhören, aber daß doch wohl niemand das Bankenpeterchen für seine Vorträge auch noch bezahlen würde.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
HolyGhost 09.11.2012, 21:47
323. Okay...

Zitat von Klapperschlange
Fischer war kein Studienabbrecher, er war nie Student und brachte auch die Voraussetzungen für ein Studium nicht mit.
...ich hätte ja nie gedacht, dass ich mal was Gutes über Fischer verlautbaren lasse.....
Danke für die Richtigstellung.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
wgnix 09.11.2012, 21:50
324. Richtig,

Zitat von die-dicke-aus-der-uckerm.
25 Mille in die Hand drückt kann garkeiner sein.
aber man hätte auch nicht für möglich gehalten, dass einer 25 Mille für 1.5 Stunde Schwafeln von überschuldeten Stadtwerken animmt und dann als SPD-Kanzlerkandidat antritt... Sachen gibt's...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
wgnix 09.11.2012, 21:55
325. Und Sie sind wieder mal der einzige,

Zitat von prologo1
Wenn die Presse einen Knochen hin wirft, dann kauen alle wie blöde darauf herum, anstatt mal vorher das Gehirn einzuschalten, oder...?
der sein Gehirn eingeschaltet hat. Allein unter Dummen, Sie Armer.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
uli3627 09.11.2012, 21:57
326. Wie dümmlich kann der Steinbrück nur sein?

Will wirklich jemand einen Bundeskanzler Steinbrück haben, der regelmäßig ausfällig wie ein Nationalsozialist wird? Nicht mal 1933-1945 haben wir der Schweiz mit der Kavallerie gedroht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Matze38 09.11.2012, 21:57
327.

ach dei grünen haben nur angst, das die diskussion um steinbrück auf sie abfärbt, weil dei grünen sich ja fast opeinlich an die spd ketten.
deswegen kritisieren sie jetzt bischen, aber das kann man nicht ernst nehmen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
citizen_k 09.11.2012, 21:58
328. 2013: Urnenbestattung der Agenda 2010

Peer Steinbrück hat nicht den Hauch einer Chance. Es geht weniger um seine üppigen Honorare, die andere für ein Plauderstündchen auch bekommen, sondern dass er als Politiker mit sozialdemokratischem Parteibuch die Agenda 2010 noch bis vor Jahresfrist forsch und ignorant verteidigt hat.
Nein: Steinbrück offenbart mit seinen schneidigen, manchmal durchaus erheiternden aber immer nach Effekt haschenden Sprüchen sein asymetrisches Engagement für Unternehmen einerseits und Arbeitnehmern andererseits. Empathische Menschen als Heulsusen zu bezeichnen, aber als "endlich bin ich Kandidat" zu sagen, Wahlkampf kann auch Spaß machen, widerspricht sich. Die Bundestagswahl 2013 wird für die SPD zur Urnenbestattung der Agenda 2010. Danach wird sie auf die Suche nach ihrer verlorenen Seele gehen, am besten ohne den Seeheimer Kreis.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Matze38 09.11.2012, 21:59
329. .

die bild hat fast jeden tag einen positiven artikel über steinbrück im programm, da weiß man woher der wind weht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 33 von 42