Forum: Politik
Steinbrück unter Druck: Der angekratzte Kandidat
dapd

Seine üppigen Honorare sorgen weiter für Kritik, seine Sympathiewerte sinken, die Grünen distanzieren sich vom SPD-Kanzlerkandidaten: Peer Steinbrück ist unter Druck - und reagiert zunehmend gereizt. Auch die Affäre um einen seiner Auftraggeber ist noch nicht ausgestanden.

Seite 34 von 42
TheDude_123 09.11.2012, 22:02
330. Neid?

Zitat von sysop
Seine üppigen Honorare sorgen weiter für Kritik, seine Sympathiewerte sinken, die Grünen distanzieren sich vom SPD-Kanzlerkandidaten: Peer Steinbrück ist unter Druck - und reagiert zunehmend gereizt. Auch die Affäre um einen seiner Auftraggeber ist noch nicht ausgestanden.
Mir ist doch lieber, er verdient sein Geld mit eigener Arbeit als ein Ex-Bundespräsident der das Geld für ? erhält, oder?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
F.A.Leyendecker 09.11.2012, 22:19
331. Noch 10 Monate Zeit

um den Bilderberger Olaf Scholz als Kanzlerkandidaten der SPD aufzubauen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
fthoe 09.11.2012, 22:20
332. optional

Fürmich bleibt es dabei: Nicht die Höhe der Honorare sondern die Vielzhl der Nebentätigkeiten in Verbindung mit den "Zhlern" hat ein "Geschmäckle", um es freundlich zu sagen. Das was hier bekannt geworden ist, ist ein Hauptberuf und keine Nebentätigkeit mehr.

Noch empörender empfinde ich die Tatsache, dass man in Bochum locker zur Tagesordnung übergehen will. Das ist für mich ein erneutes Indiz dafür, wie dreist sich Politiker kommunale Unternehmen unter den Nagel gerissen haben. Ganz besonders hier im Ruhrgebiet. Halt alles Oligarchen im Westentaschenformat mit Frau Kraft und Herrn Gabriel an der Spitze.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kannmanauchsosehen 09.11.2012, 22:23
333.

Zitat von sysop
.... Derart unter Druck schaltet der Angegriffene auf Attacke. In einem Radio-Interview kritisierte er die "Neidkomplex-Debatte" um seine Person.
Der Begriff "Neidkomplex-Debatte" gehört eigentlich zum konservativ-liberalen Vokabular. Dass Herr Steinbrück sich dessen bedient, lässt zum wiederholten Male tief blicken.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Peet89 09.11.2012, 22:29
334.

[QUOTE=Umbriel;11315623]noch niemandem aufgefallen, daß es bisher in den Massenmedien noch nie eine tiefergehende Attacke gegen Dr. Merkel gegeben hat?

Der Ton ist ständig ausgesucht höflich.

Grund?

QUOTE]

Weil Merkel einfach alles ignoriert oder sich einfach in ihrer Meinung umdreht. Was soll man da dann angreifen, ausser das sie nun anderer Meinung ist?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
chico 76 09.11.2012, 22:31
335. Die Obersozis, wie

Zitat von wgnix
.... Wenn er als Obersozi erfolgreich eine Firma geführt hätte und dadurch viel Kohle gemacht hätte, wäre er weniger angreifbar.
Sie es nennen, haben eben Schwierigkeiten mit ihren Firmen.

Politiker-Gehälteraffäre: Auch Sigmar Gabriel stand geschäftlich in Beziehung zu VW - SPIEGEL ONLINE

Die Wahlredner der SPD sind nicht zu beneiden.Diese Themen
- Mehr soz. Gerechtigkeit.
- Die Schere... muss kleiner werden.
- Die Kommunen mit mehr Geld ausstatten.
- Die Banker... mehr Verantwortung ..Boni runter.. blablabla u.v.m.

sind mit dem Kandidaten Peer schwer zu vermitteln.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
SozialRomantiker 09.11.2012, 22:31
336. Steinbrück ist in der Basis so beliebt wie die Beulenpest!

Das äußert sich beispielsweise an solchen Zitaten:

Als Peer Steinbrück seine Honorarliste einschließlich des Honorars der Stadtwerke Bochum in Höhe von 25.000 vorlegte, hatte ich gerade ein Gespräch mit einer früher sehr engagierten Sozialdemokratin. Ihr Kommentar ist vermutlich typisch für die Gefühlslage der Mehrheit der früher einmal engagierten Mitglieder und Sympathisanten der SPD: „Der verdiente an einem Abend so viel wie viele andere im ganzen Jahr. Dafür mach ich keinen Finger krumm.“

Quelle: Wen wundert der Niedergang mit Steinbrück? Nur noch die SPD-Führung. Sie hält standhaft an ihrem Missgriff fest.|NachDenkSeiten – Die kritische Website

Niemand wollte den Snob und Schröder-Busenkumpel, niemand außer seiner Wasserträger und Speichellecker aus der ganze rechten Agenda- und Seeheimer Ecke der SPD mag ihn. Eher hat er noch Freunde in der FDP als in der SPD. Vermutlich wäre heute soar eine NSDAP noch beliebter als die SPD seit Gerhard Schröder. Da hat der Gas-Gerd wirklich ganze Arbeit geleistet für die Bonzen. Aber wir wissen ja: Arbeit macht frei und Gas verwendet man in diesem Land ja für die unterschiedlichsten Zwecke, gelle?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Schiebetürverriegler 09.11.2012, 22:58
337. Owei

Zitat von kölschejung72
Auf meinem Sympathierating ist er eingebrochen, dafür hat er auf meinem Korruptionsrating wichtige Punkte zugelegt. Und das ist schließlich was zahlt... Wollen wir hoffen, dass die Verfilzte NRW-SPD ihr Geschäftsmodell nicht auf Berlin ausweiten kann. Sollte es eng werden, würde ich als überzeugter Wähler des linken Spektrum sogar CDU wählen, um einen Kanzler Steinbrück zu verhindern.
es wäre dringend angeraten, die Rating-Tabelle in der Größe anzupassen. Sollte es jemals dazu kommen, dass auch Abgeordnete anderer Parteien ihre Finanzen offenlegen, könnte da schnell die Ratingtabelle nach unten nicht mehr ausreichen.....

Beitrag melden Antworten / Zitieren
seppuproff 10.11.2012, 23:10
338. Nominierung?

Zitat von Bedie
Ich fürchte, mit der zeitigen Nominierung von Peer Steinbrück zum Kanzlerkandidaten ist die SPD in ein Falle geraten. Die Gegner von Steinbrück konnten und können sich gut positionieren und wenn es Steinbrück nicht gelingt, die Zweifel zu zerstreuen, dann wird es nichts mit Kanzler.
Er hat sich selbst proklamiert, den Segen von Helmut Schmidt eingeholt, und schon ist aus dem begnadeten Selbstdarsteller und miserablen Wahlverlierer (NRW) der Kanzlerkandidat der SPD geworden.
Mit der Agenda 2010 hat er sich als Angehöriger des Stammes Nimm weg erwiesen...und jetzt gib´s mir.
Diese Partei nennt sich sozial und demokratisch.....

Beitrag melden Antworten / Zitieren
eisblock 10.11.2012, 23:14
339. Nur die Spitze des Eisberges!

Die beste Karriere ist doch folgende: zunächst Beamter ( schließlich zahlt man dann keine Renten- und Arbeitslosenversicherung, kann sich für 15 Jahre freistellen lassen ( als Angestellter habe ich diese Möglichkeit nicht), dann als Politiker in irgendein Parlament. Auf diese Weise komme ich zu Luxuspensionen, die man als normaler Angestellter selbst bei guten Lohn nie erreichen wird) und habe außerdem genügend Zeit, in meiner Arbeitszeit sämtliche lukrativen Nebenjobs wie Aufsichtsrattätigkeit, Vorträge usw. vorzubereiten, auszuüben oder nachzubereiten. Und wenn´s dann schief läuft wie am Flughafen Berlin ( Herr Platzeck und Herr Wowereit ), ist dann immer jemand anderer verantwortlich und selber hat man nichts gewußt ( der Aufsichtsrat braucht ja auch gar nichts zu beaufsichtigen, es reicht ja, wenn man das ganze schöne Geld und das Prestige bekommt). Und wenn man dann genügend Talkshows besucht und Länder auf Staatskosten bereist hat, verabschiedet man sich dann am besten auf einen lukrativen Job im Vorstand , am besten im steuergünstigen Ausland, z.B. bei Gazprom, ....Und danach in die Pension mit einer Pension, für die man keinen Cent zahlen mußte!! Das einzig unangenehme wäre, ständig mit den Bitten der kleinen Angestellten und Minijobber konfrontiert zu werden. Aber denen kann man ja die Stellungnahmen der Beamten/Parlamentarier hinknallen zu der ach to tollen Versorgung in Deutschland.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 34 von 42