Forum: Politik
Steinbrücks neue Ausrutscher: Der Wiederholungstäter
dapd

Er kann es nicht lassen. Peer Steinbrück irritiert erneut mit ungeschickten Äußerungen, diesmal zum Kanzlergehalt und Merkels angeblichem "Frauen-Bonus". So stolpert der SPD-Kanzlerkandidat ins neue Jahr - doch ändern will er sich nicht.

Seite 1 von 50
Baikal 30.12.2012, 18:28
1. Klar hat Murksel

einen Frauenbonus: absolut mittelmäßig in jeder Beziehung und dennoch nach oben gekommen. Genau das versüßt allen unten stecken Gebliebenen doch die eigene Lage: ich könnte ja auch aber ich ja gar nicht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
adam68161 30.12.2012, 18:32
2. Der Mann...

Der Mann redet sich selber noch um Kopf und Kragen. Mit geschliffenen Formulierungen. Mit hohem Intellekt. Mit entwaffnender (?wen?) Ehrlichkeit- Und mit völlig fehlendem Instinkt für die Situation. Als Kanzler absolut ungeeignet.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
polintec 30.12.2012, 18:35
3. „raffinierte“ Strategie...

Soll es eine besonders „raffinierte“ Strategie und Taktik der SPD-Hirnzentrale sein – alles, was nur möglich falsch zu machen? Nein, Herr Steinbrück macht alles, um von der Partei noch vor den Wahlen abberufen zu werden! Man kann sich nicht zwingen sozial wenigsten zu scheinen und diese Sozialität zu täuschen, wenn eingeborenen Prioritäten anders sind. Ich habe Eindruck, dass auch obere und s.g. Sozial-Demokraten keine Ahnung und Gefühl mehr haben, wie und womit Ihr „Proleten-Fußvolk“ lebt. Kein Wunder, dass dieses Fußvolk die Wahlen einfach ignoriert und die nicht virtuelle Nichtwählerpartei nur wächst.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
geronimo49 30.12.2012, 18:35
4. Der Mann kann es nicht und er ist lernunfaehig

und damit wohl noch nach Scharping der schlechteste SPD Kanzlerkandidat der letzten 40 Jahre. Der Mann hoert sich gerne reden, seine Taten koennen nun wirklich nicht sonderlich ueberzeugen. Mit solchen Kandidaten hat selbst eine Merkel leichtes Spiel. Merkel wird das Land weiter konsequent demontieren, Gerechtigkeit abbauen und langfristig, da D nun mal austerben wird, der erste Nagel im Sarg sein. Die Oeffentlichkeit wird besoffen durch die Bejubelungsberichtserstattung weiter benebelt einpennen. Irgendwie ist die Parteiendemokratie damit endgueltig abgesoffen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
daswortamsamstag 30.12.2012, 18:35
5. optional

Entschuldigt, aber ihr seid Wiederholungstäter par excellence! Das gleiche Palaber gabs heute morgen zum Frühstück im ähnlichen Gewand aber inhaltlich abgekupfert! Das langweiligt!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
UweHelmutSchaal 30.12.2012, 18:36
6. schlimmer geht nimmer

schlimm,
schlimmer,
merkel,
steinbrück.

Gibt`s in unserer Republik derzeit überhaupt eine Persönlichkeit, die die Rolle als BUNDESKANZLER(IN) vollumfänglich ausfüllen würde ?

Sehe eher düster auf die nächste Bundestagswahl und hoffe auf ein Wunder.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Angelheart 30.12.2012, 18:37
7. Keine Überraschung...

Wer sich über Steinbrücks Verhalten oder unüberlegtes Geschwätz ehrlich wundert, hat ihn in der Vergangenheit offensichtlich ausgeblendet: so war er als Minister in NRW ebenso wie als Ministerpräsident - arrogant, selbstverliebt und besserwisserisch! Deshalb hat er die Wahl in NRW 2005 verloren und hat nicht die geringste Chance auf die Kanzlerschaft 2013 - und das ist auch gut so! Tut mir leid für die SPD, deren Mitglied ich seit 30 Jahren bin; ich habe aber bereits jetzt festgelegt, dass meine Zweitstimme anderen zukommen wird!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
bambus07 30.12.2012, 18:38
8. In diesen Zeiten

stehen für Deutschland Herausforderungen von beispielhaften Dimensionen an. Und in dieser Lage dieser Lage stösst ein Herr Steinbrück ein Thema wie das Kanzlersalär öffentlch an. Der Mann weiß Prioritäten zu setzen. Er "kann Kanzler" davon bin ich einmal mehr überzeugt - aber das nur, wenn ein Staat Absurdistan einen solchen sucht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
MephistoX 30.12.2012, 18:39
9. Steinbrück hat völlig recht, ...

Zitat von sysop
Er kann es nicht lassen. Peer Steinbrück irritiert erneut mit ungeschickten Äußerungen, diesmal zum Kanzlergehalt und Merkels angeblichem "Frauen-Bonus". So stolpert der SPD-Kanzlerkandidat ins neue Jahr - doch ändern will er sich nicht.
... Merkel hat seit langem einen "Frauenbonus", was sich mittels etlicher Umfragen zweifelsohne und wertfrei belegen lässt, z.B. hier:

Zitat von
Auffallend: Von Frauen erhält Merkel deutlich mehr Zustimmung als von Männern. So finden 64 Prozent der potenziellen Wählerinnen, dass die Kanzlerin klare Positionen bezieht. Nur die Hälfte der Männer teilt diese Auffassung. "Sie ist entscheidungsfreudig," sagen 55 Prozent der befragten Frauen und 46 der Männer. 56 Prozent der Männer bekennen: "Sie ist mir sympathisch." (Frauen: 68 Prozent).
Aktuelle Umfrage: Angela Merkel punktet bei Frauen | Pressemitteilung Gruner+Jahr, BRIGITTE

Ich finde Steinbrücks Statement daher weder verwerflich noch "sexistisch", und kann mich darüber schon mal gar nicht draüber aufregen.
Ob es allerdings taktisch klug ist, sei mal dahingestellt ... ;)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 50