Forum: Politik
Steinmeier als Bundespräsident: Deutschland zuerst
DPA

Am Sonntag wählt die Bundesversammlung einen neuen Bundespräsidenten - der wird wohl Frank-Walter Steinmeier heißen. Wen bringt er mit ins Schloss Bellevue? Und was hat er vor?

Seite 1 von 8
gruener_heinrich 10.02.2017, 11:16
1. da bin ich aber mal gespannt ...

... wieviele der am Sonntag Wählenden sich noch daran erinnern, welche Rolle Steinmeier bei der Erstellung der Agenda 2010 und ihren üblen Folgen für die kleinen Leute gespielt hat, und wie er dafür gesorgt hat, daß ein Murat Kurnaz mehrere Jahre zu lang in Guantanamo bleilben mußte. Es gibt nämlich auch Gegenkandidaten, die solche Flecken auf ihrer Weste nicht haben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dennisst 10.02.2017, 11:30
2. Steinmeier hat kein kritisches Wort gegen seine Nomenierung gehört?

...das einzige was mit dazu einfällt, ist das er den falschen Posten besetzt.
Er sollte Kanzler werden!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
theolandwehr 10.02.2017, 11:35
3. Na denn!

Mahnende Worte. pessimistische Grundstimmung, hängende Mundwinkel, zusammengepresste Lippen - Steinmeier wird wahrscheinlich nach Wulff der langweiligste Präsident, den Deutschland je hatte. Wulff hatte wenigstens noch ein paar Affären und vermeintlich Skandale. Selbst darauf können wir bei Steinmeier wohl nicht hoffen. Gähn!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
reader0815 10.02.2017, 11:36
4. Kein großer Redner

Steinmeiers Reden haben auf mich meist valiumartige Wirkung. Aber mal abgesehen von seinen Fähigkeiten, zu überzeugen und mitzureißen. Aus seiner Verantwortung für die Politik der vergangenen Jahre heraus wird er wohl kaum einer der Präsidenten werden, welche die Politik im Land immer auch mit kritischem Zwischenton begleiteten (z. B. Roman Herzog). Jedenfalls nicht solange eine GroKo vor sich hin wurschtelt. Ein neutralerer Kandidat wäre sicher die bessere Lösung gewesen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
suplesse 10.02.2017, 11:41
5. Das ist ein richtiger Grüßonkel!

Dieser stromlinienförmige angepasste Prototyp eines Parteisoldaten, tut niemanden weh und rauscht einfach durch. Eigentlich ist er der Richtige für den Posten, so wie er ausgestattet ist. Man könnte sich das Ganze sparen und den Bundespräsidenten in dieser Form ganz abschaffen. Geldverschwendung! Ansonsten bin ich eh für mehr Basisdemokratie und der Hoffnung, dass das Volk bald einen Präsidenten wählt, der mit Kompetenzen ausgestattet dieses Amt bekleidet.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
AchimMeyer 10.02.2017, 11:42
6. Keine Steigerung

Der Worthülsenpräsident ersetzt den Betroffenheitspräsidenten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
jan07 10.02.2017, 11:42
7. Was gibt es da noch zu 'wählen'?

... ist doch eh schon alles in der GroKo ausgekungelt.
Das ganze Prozedere ist ein einziger Ruf nach der direkten Wahl durch das Volk.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
iam.weasel 10.02.2017, 11:43
8.

Wozu Wahlen wenn jetzt schon feststeht wer gewinnt ?
Einfach den ganzen Zirkus sparen und einfach Steinmeier zum Sieger erklären.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
pr8kerl 10.02.2017, 11:43
9. Erinnerungslücken gibt es bei vielen hier

Zitat von gruener_heinrich
... wieviele der am Sonntag Wählenden sich noch daran erinnern, welche Rolle Steinmeier bei der Erstellung der Agenda 2010 und ihren üblen Folgen für die kleinen Leute gespielt hat, und wie er dafür gesorgt hat, daß ein Murat Kurnaz mehrere Jahre zu lang in Guantanamo bleilben mußte. Es gibt nämlich auch Gegenkandidaten, die solche Flecken auf ihrer Weste nicht haben.
Ja, wahrscheinlich wären Sie ein besserer Kandidat... Manche Zeitgenossen wissen leider nicht mehr dass Deutschland im Jahr 2000 der kranke Mann Europas war, reformunfähig, versteinert, ganz so wie Frankreich heute. Für manche Zeitgenossen war ja auch die DDR ein Vollbeschäftigungsparadies. Dass Deutschland heute wirtschaftlich besser dasteht als die allermeisten Länder Europas ist auch auf die Agenda 2010 zurückzuführen.

In einem Punkt gebe ich Ihnen Recht: Der ausufernde Selbstbedienungstrieb weiter Teile der deutschen Wirtschaftselite (hemmungslose Millionen-Boni, Zügellosigkeit, Verantwortungslosigkeit) wurde nicht in Angriff genommen. Das kann ja jetzt Martin Schulz mit Rot-Rot-Grün oder Rot-Gelb-Grün tun.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 8