Forum: Politik
Steinmeier bei syrischen Flüchtlingen: "Wir haben Ratten in den Zelten"
H. Schwarz

Das Lager wird von kriminellen Banden kontrolliert, die Anti-Assad-Kämpfer rekrutieren hier ihren Nachwuchs - aber immerhin haben die 120.000 Flüchtlinge das Nötigste zum Überleben. SPD-Fraktionschef Steinmeier macht sich in Zaatari ein Bild von der Lage an der jordanisch-syrischen Grenze.

Seite 1 von 8
alnemsi 30.05.2013, 15:53
1.

Es bleibt nur zu hoffen, dass die SPD bis zum Regierungsantritt ein schlüssiges Konzept zur Positoinierung Deutschlands in der Syrienfrage entwickelt haben wird. Einiges spricht dafür: Immerhin waren jetzt sowohl Steinmeier als auch Gabriel innerhalb weniger Monate vor Ort.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
poisen82 30.05.2013, 16:00
2. ....

Zitat von
Wir haben Ratten in den Zelten, große Ratten.
Naja, sooo groß ist der Steinmeier auch nicht und er war ja schnell wieder weg.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
telefoner 30.05.2013, 16:01
3.

Zitat von Torkemada
Endlich mal kann ich SPON schon bei der Überschrift hundertprozentig zustimmen.
LOOOl jo .... wie nennt sich das, wenn man aus versehen mal die wahrheit schreibt?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ein anderer 30.05.2013, 16:11
4. ...

Zitat von sysop
Das Lager wird von kriminellen Banden kontrolliert, die Anti-Assad-Kämpfer rekrutieren hier ihren Nachwuchs - aber immerhin haben die 120.000 Flüchtlinge das Nötigste zum Überleben. SPD-Fraktionschef Steinmeier macht sich in Zaatari ein Bild von der Lage an der jordanisch-syrischen Grenze.
Dieses Flüchtlingslager in Jordanien ist ein Mahnmal internationalem Versagen. Nicht weil in Syrien Krieg herrscht, denn auch das humanitäre Völkerrecht sieht den Krieg als dem Menschen eigen. Sondern weil wir es tatsächlich zulassen, dass die Armut dermassen grassiert und der Frauenhandel in dem Lager blüht. Familien ohne Geld verheiraten ihre Töchter für wenig Geld an Ausländer. Diese Ausländer nutzen die Situation aus und wollen nur Sex um sich danach wieder scheiden zu lassen. Die Frauen und Mädchen landen so in der Prostitution.
Es ist 2013 und wir lassen solch ein Flüchtlingselend zu, aber daneben gibt man Millionen für die Rebellen aus weil man doch so human sei.
Völlig Irr.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Bördeknüppel 30.05.2013, 16:16
5. Da staunt der Herr !

Es sollte der GEWALTSAME Sturz der legitimen Regierung durch einige Wenige werden und wurde - auch durch deutsche Unterstützung ( kein Protest von der SPD an die Regierung ) - ein ausgewachsener Bürgerkrieg mit all seinen grausamen Folgen für die Zivilisten !
Und ein Ende ist nicht abzusehen !
Man könnte ja `mal aus der Geschichte lernen ! Wenn man nur wollte !

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Horstino 30.05.2013, 16:21
6.

Zitat von
Das Lager wird kontrolliert von kriminellen Banden...Zweimal schon musste er sich von Kindern schlagen lassen, andere warfen Steine...Und in guten Stunden bringt Kleinschmidt sogar Verständnis auf für seine Klienten: "Wir Helfer sind hier der Sündenbock für alles, was die internationale Gemeinschaft in Syrien verpennt hat."...die eilige Zusage von Innenminister Hans-Peter Friedrich (CSU), 5000 zusätzliche Syrien-Flüchtlinge in Deutschland aufzunehmen
Was soll man da noch sagen? Hilfe sofort einstellen und die Helfer ausfliegen. Kein Resettlement und jeden syrischen Flüchtling der in Europa auftaucht sofort nach Jordanien in dieses Lager abschieben.
Diese Menschen scheinen zu einem geordneten, sozialverträglichen Leben nicht in der Lage zu sein.
Ich verstehe nicht, warum die BRD da Geld oder Personalmittel hinein investiert.
Dass es für alle humanitären Bemühungen nicht das geringste Quäntchen Dankbarkeit geben wird, zeigen die Angriffe auf das Hilfspersonal.
Sollen sich die Araber darum kümmern. Ein paar Petrodollar in dieses Flüchtlingscamp anstatt in die Nusra-Front stecken.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Matze38 30.05.2013, 16:22
7. .

Zitat von alnemsi
Es bleibt nur zu hoffen, dass die SPD bis zum Regierungsantritt ein schlüssiges Konzept zur Positoinierung Deutschlands in der Syrienfrage entwickelt haben wird. Einiges spricht dafür: Immerhin waren jetzt sowohl Steinmeier als auch Gabriel innerhalb weniger Monate vor Ort.
wahlkampf auf kosten der ärmsten, das ist typische spd politik. wer hoffen will auf besserung soll hoffen, sollte aber später auch nicht enttäuscht sein.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
alnemsi 30.05.2013, 16:23
8. Nein, grundfalsch.

Zitat von Bördeknüppel
Es sollte der GEWALTSAME Sturz der legitimen Regierung durch einige Wenige werden und wurde - auch durch deutsche Unterstützung ( kein Protest von der SPD an die Regierung ) - ein ausgewachsener Bürgerkrieg mit all seinen grausamen Folgen für die Zivilisten ! Und ein Ende ist nicht abzusehen ! Man könnte ja `mal aus der Geschichte lernen ! Wenn man nur wollte !
Es sollten moderate Reformen aufgrund Millionen Demonstranten geben, und um dies zu vermeiden, entfachte Bashar al Assad einen Bürgerkrieg.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
adal_ 30.05.2013, 16:23
9. "Ratten"

Zitat von derandersdenkende
Aber das sich Steinmeier für sowas hergibt, sagt schon fast alles über die derzeitige "SPD"-Spitze aus! Ich wollte fragen, ob er eine der Ratten in den Zelten war, aber das verkneife ich mir lieber.
Ja, es ist schon unerhört, dass sich Steinmeier dafür hergibt, für die Flüchtlingshilfe des UNHCR zu werben, zumal die ja - wie wir von mehreren "humorbegabten" usern hier erfahren haben - "Ratten" gewährt wird.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 8