Forum: Politik
Steinmeier im Baltikum: Beruhigungspillen gegen die Putin-Phobie
DPA

Die Angst vor Russland sitzt im Baltikum tief - vor allem seit der Annexion der Krim. Nun schickt die Nato symbolisch Truppen. Mehr muss nicht sein, findet Außenminister Steinmeier.

Seite 5 von 14
krauseberg 27.05.2016, 18:31
40. Mord bleibt Mord

Zitat von hapeschmidt2
Ein Militärschlag mit zwei gefallenen Soldaten (ein Ukrainer und ein Russe). Na, wenn das mal nicht der humanste Militärschlag der Geschichte wird. ;-)
Dein zynischer Kommentar ist widerwärtig. Sag dass doch bitte mal der Familie des von Putins Mörderbanden ermordeten Ukrainers ins Gesicht.

Beitrag melden
mborevi 27.05.2016, 18:32
41. Steinmeier ist ...

... der einzige ernst zu nehmende Politiker in der ganzen Bundesregierung. Sein Verhalten ist vorbildlich. Er erinnert mich politisch an Gerhard Schröder. Er ist der einzige in der SPD, der als Kanzlerkandidat für mich in Frage kommt.

Beitrag melden
slob 27.05.2016, 18:32
42. Auch symbolisch war es nicht nötig

den Russen Anlass zu geben, neue Truppen zu bilden. Und traditionelles Bellen Baltikum auf Russland, genau wie Polen jetzt mit Ukraine, hat nur das Ziel, politische Punkte zu gewinnen, die hoffentlich was kosten. Ich glaube nicht, dass die Russen noch Territorium brauchen oder die Baltikum Staaten einen Mandant zur Unterdrückung der russischsprachigen Bevölkerung bekommen wollen. Und Waffen haben die Russen auch nicht nur militärische – Gashahn ist eine davon. Im Hintergrund sind sowieso Amis - die soll Herr Steinmeier beruhigen.

Beitrag melden
krauseberg 27.05.2016, 18:33
43. Russische Aggresionspolitik

Zitat von RitaSchnell
und Geschichtsvergessenheit zeichnen die NATO Politik aus, auch mit Deutschen durchmischte Truppen bis an die russische Grenze heranzuführen. Parteien, und Personen die das unterstützen, sind unwählbar geworden.
Aggresiv war die Eroberung der Krim und der Krieg im Baltikum. Der Kriegstreiber sitzt in Moskau. Niemand hat Putin dazu gezwungen einen Krieg gegen die Ukraine zu starten. Jetzt darf sich der Kriegstreiber im Kreml nicht darüber beschweren, dass sich die Europa verteidigungsbereit machen.

Beitrag melden
bertholdgross 27.05.2016, 18:34
44.

Zitat von albert_schabert
Meiner Meinung nach sind die Sanktionen gegenüber Russland unnötig.Angesichts der Machtfülle von Putin hält er sich sogar zurück und trägt dazu bei, dass die Lage nicht eskaliert. Die Krim wurde damals verwaltungstechnisch der Ukraine zugeordnet und durch Volksabsimmung heim ins Reich geholt. In der Ostukraine leben hauptsächlich Russen und denen ist Russland zu Hilfe gekommen.Was wollen die Ukrainer der veralteten Kohle- und Stahlindustrie.Sie sind nur an Ihrer Ehre gekratzt-sollen sie das doch herschenken. Soweit gehts ohne Zensur! Provokanten sind die Amerikaner,sogar der NATO Oberbefehshaber für Europa hetzt gegen Russland. Schlitcht -die Nato Osterweiterung-nicht ein Rakenschild ist eine Provokation Russlands.
Volle Zustimmung!!!
Die Ukraine hat sogar Gorbatschow die Einreise verboten, obwohl es gerade Gorbatschow war, der die Ukraine in die Freiheit entlassen hat.

Beitrag melden
krauseberg 27.05.2016, 18:36
45. Krieg in der Ukraine

Zitat von thomixx
... fast in der gesamten deutschen Presse die Amerika-kritischen Aussagen, die wir in den Foren sehen, keinen Rückhalt finden. Was die Amerikaner in der Welt mit Ihrer Interessenswahrungs-Politik veranstaltet haben, haben wir seit der Schah-Inauguration im Iran gesehen. Trotzdem ist immer Putin der Böse und Aggressor. Wenn man das russische Volk nicht versteht, dann sollte man den Mund halten und nur Fakten beitragen. Und keine News unterschlagen ...
Putin hat eben die Ukraine militärisch angegriffen. Deswegen wird über dessen Kriegspolitik berichtet und kein dumpfes Amerika-Basching betrieben.
Auch du mußt die Fakten akzeptieren.

Beitrag melden
clara78 27.05.2016, 18:38
46.

Tja. Nun sitzt die NATO im Baltikum in der Falle, die ihr prophezeit worden ist. Es war klar, dass die Osterweiterung in Konflikte mit Russland führt, die man in der Ukraine dann auch zum Bruchpunkt provozierte, obwohl die Warnungen aus dem Kreml wieder, wieder und wieder kamen, trotzdem stand man auf dem "Euro-Maidan". Jetzt hat man ein Desaster und panische Balten, die man im Zweifelsfall kaum verteidigen könnte und bei der man eigenen Bevölkerung auch einen Krieg wohl nur schwer verkaufen könnte - vor allem in den USA. Dazu kommt, dass man den übersteigerten Nationalismus jahrelang geduldet hat und nun vor einer diskrimierten "Nichtbürger-Bevölkerung" steht, die sich Moskau zuwenden könnte.

Beitrag melden
krauseberg 27.05.2016, 18:39
47. 1939/1940

Zitat von rofis
zweifele ich an der Angst der Balten vor Russland. Man kennt sich seit Jahrhunderten und unter Stalin haben alle gelitten. Die ganze Rede von der russischen Aggression beruht auf historischem Halbwissen und vor allem auf Geschäftsinteresse für US-Waffenkonzerne, und ist ein Marketing-Modell. Will irgendjemand wirklich für das Baltikum mit Atomwaffen gegrillt werden? Das Baltikum war Jahrhunderte lang russisch und es ist immer noch da. Der Gedanke, dass Russland dort einmarschieren wollte und die Letten und Esten auf Deportationszüge setzen wollte, ist komplett lächerlich. Allerdings hat die Nato-Aufrüstung erheblichen provokativen Wert. Wenn man keinen Feind hat, muss man sich einen schaffen, und Russland eignet sich sehr gut, weil der letzte Doofmann noch weiß, dass es da mal was gab, was wohl irgendwieschlimm war.
Die Balten erinnern sich noch gut an den Hitler-Stalin-Pakt und die Besetzung ihrer Staaten in den Jahren 1939/1940. Damals fuhren die Deportationszüge mit Lettenund Esten nach Sibirien.
Dir scheinen jegliche Geschichtskenntnisse zu fehlen.

Beitrag melden
MatthiasPetersbach 27.05.2016, 18:42
48.

Zitat von krauseberg
Das Problem ist nicht der Nationalismus der "neuen" Staaten , sondern der aggressive Nationalismus Russlands….
Gedankenspiel: ALLES auf dieser Welt "gehört" Russland (oder wahlweise USA/China/whatever).

Was ändert sich? Nix.

Die wirklichen Probleme bleiben. Und wenn wir jeden zwangsweise eingesetzten (russischen/amerikanischen/chinesischen o.ä.) Unrechtsmachthaber abknallen, gibt's auch keine Gefahr.

Außer die allgegenwärtigen Opportunisten (da zähle ich durchaus Pegida und AfD dazu) gewinnen die Oberhand. Auch im 3ten Reich wurden die holländischen Nichtarier von Holländern abgeholt.

Beitrag melden
Sachsenimker 27.05.2016, 18:44
49. Steinmeier und von der Leyen sind wie die Kinder.

Sollen beide doch Ihre Kinder unter Waffen stellen und Deutschland an der Memel verteidigen. Glauben denn die beiden "Friedenskämper", dass das deutsche Volk diesen Unsinn mitmacht. Oder wollen Sie nach Obama die nächsten aufgepoppten Friedensnobelpreise durch viele Tote und Verwundete ergattern.
Selten so viel Unvernunft gelesen. - Hindekusch verteidigen, Wasserpumpen und Mädchenschulen bauen, alles hohle Luftnummern, nur zur Verblödung des Pöbels gedacht. Glauben Steinmeier und von der Leyen wirklich was sie da plappern? Christliche Tante von der Leyen sollte mal ihre Kinder und Ihren Beichtvater fragen, was diese von der erneuten Aufrüstung Deutschlands denken. Aber für sie ist nur wichtig das ihr geföhnter Haarhelm gut auf den Fotos rauskommt...
Mein Gott, wollen wir schon wieder Krieg? Und das von einer Frau. Ich kann es nicht fassen.
Abtreten!

Beitrag melden
Seite 5 von 14
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!