Forum: Politik
Steinmeier im Baltikum: Beruhigungspillen gegen die Putin-Phobie
DPA

Die Angst vor Russland sitzt im Baltikum tief - vor allem seit der Annexion der Krim. Nun schickt die Nato symbolisch Truppen. Mehr muss nicht sein, findet Außenminister Steinmeier.

Seite 6 von 14
rimaldo 27.05.2016, 18:44
50. Gefährliches Halbwissen...

Zitat von passagier1
Gerade die Länder mit einer sehr kurzen Eigenstaatlichkeit (Ukraine gerade mal 25 Jahre, baltischen Länder insgesamt 20 + 25 Jahre) zeichnen sich durch einen übersteigerten Nationalismus aus und sind auf der verzweifelten Suche nach einem Gründungsmythos. Hier bietet sich als Feindbild Russland an. Gegen diesen übermächtigen Gegner ist es gelungen die eigene Souveränität zu erlangen. Dieses Narrativ wird gehegt und gepflegt. In Zeiten, in denen übersteigerter Nationalismus und Patriotismus auch im übrigen Europa wieder Einkehr halten könnte es eine lohnenswerte Aufgabe für die SPD sein, sich an die frühere Ostpolitik ihres Politikers Willy Brand zu erinnern. Schließlich war es diese Politik, die die SPD in die Regierung gebracht hat. Ein zögerlicher Anfang wurde mit der Forderung nach Aufhebung der Sanktionen gegen Russland gemacht. Dies ist zum Beispiel ein Gebiet, in dem sie sich stark von ihrem Koalitionspartner abgrenzen könnten.
Jeder, der sich ein bisschen vor Ort auskennt, weiß, dass Nationalismus in Russland viel stärker ausgeprägt ist, als im Baltikum. Die baltischen Länder haben jahrhundertealte eigene Geschichte, Kultur und Sprache - Litauisch ist sogar älter als Deutsch! Das Großherzogtum Litauen war jahrhundertelang größer als deutsche Terretorien. 500 Jahre lang hatte Litauen eine Grenze zu Deutschland - ohne jegliche russische Besatzung. Insgesamt gibt es "nur" 50 Jahre russiche Okkupation der Balten und Sie reden über einen Gründungsmythos. Russland wurde übrigens später eigenstaatlich als das Baltikum

Beitrag melden
Sachsenimker 27.05.2016, 18:49
51. Lesen bildet.

Zitat von Yukikaze
Die Krim war nicht nicht nur verwaltungstechnisch der Ukraine zugeordnet sonder war Teil der Ukraine, auch wenn Sie das nicht wahrhaben wollen. Und ich frage mich ob Sie ernsthaft glauben das der, von mir aus, hohe Anteil russischer Bevökerung, als Grund für eine militärische Annektion dienen kann? Nach der Logik dürfte Erdogan bald Frankfurt-Offenbach annektieren und die baltischen Staaten lägen richtig mit ihren Befürchtungen. Und ich würde gerne mal einen Putin-Freund hier sehen, der es schafft Russlands Politik zu verteidigen, ohne dabei die USA zu bemühen. Auch nochmal für Sie: Die NATO-Osterweiterung war nie Teil der damaligen Verhandlungen und stehen deshalb auch nicht im Vetrag. Ja es gibt irgendwelche Randnotizen des dt. Bundespräsidenten. Nur ist der Bundespräsident nicht befugt Versprechungen im Namen der NATO zu machen und was zählt sind Verträge (dafür sind sie schließlich da). Es hätte auch gar keinen Sinn gemacht weil die baltischen Staaten, Polen Weißrussland etc. damals noch Teil der Sowjetunion waren herje. Und jeder Mensch mit etwas Verstand weiß, das kein Land der NATO ernsthaft an einem miliärischen konflikt mit Russland interessiert ist. Das einzige Problem hier sind Russland Komplexe, weil es nicht mehr die Großmacht von einst ist. Dem Land standen dieselben Möglichkeiten offen, wie dem Rest der Welt. Doch es weiß sich nicht anders zu helfen als Panzer zu schicken.
Soeben hat Scharnagl "Am Abgrund" vorgelegt. Es ist gewiss kein Kommunist oder Putinfreund. Aber bitte mal lesen und nicht klug schwadronieren.

Beitrag melden
rimaldo 27.05.2016, 18:49
52. Oblast ist Russland

Russland hat direkte Grenzen zu allen drei baltischen Ländern und hat mehr Soldaten und Waffen im Kaliningrader Oblast stationiert, als das Baltikum insgesamt.

Beitrag melden
serbskisokol 27.05.2016, 18:50
53. Mit den Russen gewinnen, gegen die Russen- verlieren

Serbskisokol(der sorbische Falke) faßt mal weder kurz zusammen, wo's lang geht.Und nehme nur 2 große Themen raus: Einmal - das (leider)dauerhaft gestörte Verhältnis zu Russland und unser Anteil (Schuld?) daran, weil man (warum, warum) immer noch mehr auf Uncle Sam hört. Und zu anderen: Das Fähnlein der 7 Unaufrechten! Hier könnte ich mich eigentlich kurz fassen- nehmt den Achten wieder mit in die Mitte-und schon klappt alles.Haben die Regierigen unseres Kontinents immer noch nicht mitgekriegt, daß das (deutsche, franzöissche etc.)Volk anders tickt und die blödsinnige Blockade gegen Russland nicht unterstützt? Ukraine-Konflikt- ha ha.Wer hat den den Konflikt erst mit der weiteren Annäherung an russische Grenzen geschaffen? Ja, und warum gleich hochtrabend “Annexion" der Krim, womit man (US/NATO) sich verteidigt.Ich finds mit der Krim ok und hunderttausende anderer auch- immer noch nicht geschnallt? Historisch gesehen doch alles paletti und Krim russisch.Hat der Suffkopp Jelzin verbockt- ansonsten. in Ordnung. Der absolute Brüller ist das Verbot für Gorbatschow aus der Ukraine..Kinder, ich lach mich scheckig! Die haben nicht alle Latten am Zaun!
"Die Große Koalition könne sich nach Informationen des SPIEGEL vorstellen, die Sanktionen gegen Moskau zu mildern. Voraussetzung sei aber, dass sich Russland im Ukrainekonflikt bewegt" sowie"Die Bundesregierung arbeitete an einer vorsichtigen Lockerung der Sanktionen gegen Russland. Steinmeier:"Meine Haltung war immer: Sanktionen sind kein Selbstzweck. Wenn es zu Fortschritten bei der Umsetzung der Minsker Vereinbarungen kommt, können wir auch über Sanktionserleichterungen sprechen", sagte Außenminister. Mächtig gewaltig, Egon, Verzeihung Frank.
Nach außen bemüht sich die internationale Staatengemeinschaft weiterhin um eine harte Linie gegenüber Russland. In der Abschlusserklärung des gerade beendeten G7-Gipfels werden sogar neue Sanktionen für den Fall angedroht, dass Moskau sich nicht an der Lösung des Konflikts in der Ostukraine beteiligt.
Nun schickt die Nato symbolisch Truppen.Mehr muss nicht sein, findet Steinmeier.
Wenn es um Russland geht, gibt sich Litauen nicht unbedingt diplomatisch. "Wir haben keinerlei Vertrauen mehr in Russland", sagt der litauische Außenminister, "das liegt nicht an Worten, sondern an dem militärisch-aggressiven Verhalten Moskaus". Dann zählt er auf, was sein Land von der NATO erwartet: zusätzlichen militärischen Schutz am Boden, in der Luft, auf dem Wasser. Und zwar nicht nur vorübergehend, sondern auf Dauer.
Militärisch gesehen ist die Entsendung der insgesamt rund 4000 Soldaten reine Symbolpolitik. Gegen einen russischen Vorstoß, das hat kürzlich eine Expertenstudie deutlich gezeigt, hätten die Nato-Einheiten nicht den Hauch einer Chance. Auch die kürzlich eingerichtete schnelle Eingreiftruppe wäre noch gar nicht an der Grenze, wenn Moskau wirklich angreifen würde.
Politisch hingegen sind die Nato-Pläne ein wichtiges Symbol: Zwei Jahre nach der Ukrainekrise ist das Verhältnis zu Russland angespannter denn je. Das hässliche Wort Abschreckung gehört wieder fest zur Rhetorik.



Etwas lang geworden ,det Janze.Wollt ick nich

Beitrag melden
Sachsenimker 27.05.2016, 18:50
54. Lesen bildet.

Soeben hat Scharnagl "Am Abgrund" vorgelegt. Es ist gewiss kein Kommunist oder Putinfreund. Aber bitte mal lesen und nicht klug schwadronieren.

Beitrag melden
From7000islands 27.05.2016, 18:51
55. Merkel Theater

Seit Merkel in Australien eine stundenlange nächtliche Unterredung mit Putin hatte und bis heute darüber kein Wort äusserte, kann man spekulieren, dass Putin Mit Merkel Klartext geredet hatte, das den Amerikanern nicht gefallen würde und deshalb unter Verschluss gehalten wird. Damals war die Snowdon Affäre auch noch frisch.
Wann erfährt man in den Medien mehr über den exklusiven Vertrag der Ukraine mit der Krim von 1992, der einen Anschluss an Russland angeblich vorsah. Oder die nicht eingehaltenen Verträge zwischen Krim und der Ukraine von seiten der Ukraine? Wenn da etwas dran wäre, würden die Argumente Steinmeiers sich in Luft auflösen.
Warum lässt man den Litauischen Präsidenten über Russland angebliche Vertragsuntreue und Unberechenbarkeit schimpfen, aber die Tatsache unter den Tisch fallen, dass das Land einen grossen Anteil an Russen hat, die wahrscheinlich diejenigen sind, die als Bürger Litauens mit der Aussenpolitik Litauens nicht einverstanden sind. Diese Menschen sind das "Unsicherheitspotential" Litauens, und man möchte die innenpolitische Opposition auf diese Weise zum Schweigen bringen. Sind wohl ein Schandfleck in der EU. Wieviele Schandflecke demokratischer Opposition kann die EU unterdrücken?

Beitrag melden
niktim 27.05.2016, 18:52
56.

Die Besonderheit der Situation bezüglich der russischen Minderheit liegt zum Teil in dem hohen Anteil der russischsprachigen Bevölkerung: Nach der letzten Volkszählung der Sowjetunion von 1989 betrug dieser 35,5 Prozent, heute allerdings nur noch 29 Prozent (380.000 in absoluten Zahlen). In den östlichen Landesteilen, so in den Gebieten Narwa und Ida-Virumaa an der russischen Grenze, überwiegt jedoch der russischsprachige Anteil bei weitem; dort leben ethnische Russen und kulturell assimilierte "Russischsprachige" (russkojasytschnye) in kompakten Gemeinschaften.

Beitrag melden
niktim 27.05.2016, 18:54
57. Putins Mörderbanden!Gehts noch?

Zitat von krauseberg
Dein zynischer Kommentar ist widerwärtig. Sag dass doch bitte mal der Familie des von Putins Mörderbanden ermordeten Ukrainers ins Gesicht.
Man ist sprachlos, wenn man solche Kommentare liest. Entweder wissen sie nichts oder sie sindeinL....!

Beitrag melden
playintime 27.05.2016, 18:55
58.

Zitat von krauseberg
Das Problem ist nicht der Nationalismus der "neuen" Staaten , sondern der aggressive Nationalismus Russlands. Eine Neue Ostpolitik a la Brand ist darauf die falsche Antwort. Hier heißt es Stärke gegen die Ambitionen Russlands zeigen, bevr russische Truppen in Warschau stehen.
Also wenn ich die vielen Beiträge wie ihren lese, verstehe ich langsam wie zur Katastrofe 1939 kommen könnte. Unglaublich!

Beitrag melden
ssissirou 27.05.2016, 18:57
59.

Zitat von Affenhirn
Die baltischen Staaten haben sich, wie man inzwischen weiß, aus gutem Grund zunächst um eine Mitgliedschaft in der Nato bemüht und erst in zweiter Linie um die EU-Mitgliedschaft. Wer seine Selbstständigkeit und Unabhängigkeit einmal an die Russen verlor, wie die Balten in den 40er Jahren des letzten Jahrhunderts, bleibt ein gebranntes Kind.
Diese gebrannten Kinder hätten dann auch allen Grund, sich vor Deutschland zu fürchten. Gut, die Bundeswehr ist ein zahnloser Tiger, aber trotzdem. Haben die baltischen Staaten eigentlich keine eigenen Soldaten, die sie an der Grenze aufstellen können. Müssen ausgerechnet deutsche Soldaten dort die Führung übernehmen. Oder ist das Absicht, damit diese dämliche Provokation noch ein besonders ekliges Geschmäckle bekommt.

Beitrag melden
Seite 6 von 14
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!