Forum: Politik
Steinmeier in Iran: Einig in der Uneinigkeit
REUTERS

Zum ersten Mal seit zwölf Jahren reist ein deutscher Außenminister wieder nach Iran. Bei dem Besuch in Teheran sollte es auch um eine Lösung des Syrien-Konflikts gehen. Doch entsprechende Hoffnungen wurden enttäuscht.

Seite 1 von 13
lagoya 17.10.2015, 19:14
1. spätestens seit dem Versagen in der

Ukrainekrise ist mir klar, dass dieser Mann nicht zur Lösung von Konflikten beiträgt sondern die Problematik noch verschärft . Was er da unten wieder falsch macht ,erfahren wir dann in den nächsten Tagen und Wochen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Respekt voreinander 17.10.2015, 19:14
2. Es muss heißen : Ihr nehmt die Flüchtlinge

Und dafür fallen die Sanktionen.

Der Quatsch mit Erdogan ist ohne faire Lösung.

Die direkten anrainer wie Saudi arabien und der irak, die ihren Stellvertreterkrieg in Syrien führen , müssen in die Pflicht genommen werden.

Das schafft unsere Politik unter diktatorin Merkel natürlich auch nicht.

Der Untergang geht weiter.....

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Beat Adler 17.10.2015, 19:15
3. Zafari und Rohani haben im Iran NICHTS zu sagen.

Zafari und Rohani haben im Iran NICHTS zu sagen. Nur der Staatschef, supreme leader, Ayatollah Ali Chamenei, Vorsitzender des Revolutionswaechterrates bestimmt in allen Bereichen, wo es lang geht.

Warum also mit Leuten verhandeln, die nichts, aber auch gar nichts aendern koennen?
mfG Beat

Beitrag melden Antworten / Zitieren
secret.007 17.10.2015, 19:15
4. Logisch, ...

... dass der IRAN jetzt nicht auch noch Assad in den Rücken fällt. Wer was anderes erwartet, ist blauäugig oder/und naiv. Und je früher dieser Konflikt gelöst ist, auch notfalls mit Assad als Lösung, desto besser für die Region und auch für uns.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
udor46 17.10.2015, 19:15
5.

Herr Aussenminister: Die Destabilisierung Syriens liegt im Interesse von der Allianz USA, Saudi Arabien, UAE und Türkei 1. um eine Pipeline vom KSA zum Mittelmeer zu bauen 2. um das gottlose Assad Regime zu beseitigen 3.) Die Kurden fertig zu machen damit sie nicht ihr eigenes Land bekommen.

Was das Absetzen der Assadregierung für fatale Folgen nach sich gezogen hätte, sollte doch auch Frau Merkel als glühenster Amerikaverehrer - zumindest in Ansätzen - klar sein! Das Interesse von der EU und den USA klafft hier riesig auseinander.
Die Lösung lag und liegt darin, dass Assad Regime zu unterstützen, da es das bei weitem geringere Übel für den Großteil der Beteiligten darstellt. Ein unabhängiges Kurdistan hilft den Erdogan zu kontrollieren.
Ein ungerechter Friede ist besser als ein gerechter Krieg. Die EU sollte sich also in dieser Sache mit den Russen, Iranern, Kurden verbünden um den Flüchtlingsstrom zu stoppen. Das geht aber im Moment noch nicht weil Deutschland zur Zeit noch ein Vasallen-Staat der USA ist. Naja, das Jahr ist noch nicht vorbei. Nicht Vergessen in Saudi Arabien bitte noch die Menschenrechtsverletzungen
ansprechen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
rkinfo 17.10.2015, 19:16
6. Iran ist unversöhnlich zerstritten mit Saudi-Arabien und verfeindet mit Israel

Das große Problem dass Iran auch weit entfernte Länder verteufelt statt selbst arabische Realpolitik zu betreiben.
Europa musste jahrzehntelang im kalten Krieg Kompromisse schließen während der Orient selbst den heißen Krieg nur interessiert beobachtet.

Das ist fern der europäischen Welt und man fragt sich auf welchen Planeten diese Staaten leben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
al3x4nd3r 17.10.2015, 19:17
7.

Es ist armselig, dass man nach dem Atomdeal glaubt, Forderungen stellen zu können. Ein "Brückenbauer" ist für mich neutral; verfolgt nicht seine oder eines anderen Agenda.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
joergalexander 17.10.2015, 19:32
8. Brückenbauer?

"Berlin sieht sich [...] als Brückenbauer."

Brückenbauer oder Beckenbauer? Aber Spaß beiseite:

Deutschland ist als aktiver Unterstützer US-Politik (u. a. mit Ramstein,etc.) niemals neutral - Merkels Politik ist von ausschließlicher Solidarität mit US-Interessen geprägt. Dadurch ist Deutschland dafür (hier: die Kollaboration mit Terroristen neben anderen Völkerrechtsbrüchen) mitverantwortlich und da gibt es auch kein Herausgeeiere!!

Wie kann man also angesichts dessen durch die Welt schippern und dabei Anderen laufend Moral predigen? Das zeugt von Doppelmoral, Vermessenheit oder gestörter Realität, zumal man damit Unrecht hat. Daher hat der iranische Außenminister Javad Zarif vollkommen Recht, wenn er widerspricht: "Ich verstehe nicht, warum man russisches Engagement als komplizierend ansieht".

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Pinin 17.10.2015, 19:39
9. Stimmt

Zitat von udor46
Herr Aussenminister: Die Destabilisierung Syriens liegt im Interesse von der Allianz USA, Saudi Arabien, UAE und Türkei 1. um eine Pipeline vom KSA zum Mittelmeer zu bauen 2. um das gottlose Assad Regime zu beseitigen 3.) Die Kurden fertig zu machen damit sie nicht ihr eigenes Land bekommen. Was das Absetzen der Assadregierung für fatale Folgen nach sich gezogen hätte, sollte doch auch Frau Merkel als glühenster Amerikaverehrer - zumindest in Ansätzen - klar sein! Das Interesse von der EU und den USA klafft hier riesig auseinander. Die Lösung lag und liegt darin, dass Assad Regime zu unterstützen, da es das bei weitem geringere Übel für den Großteil der Beteiligten darstellt. Ein unabhängiges Kurdistan hilft den Erdogan zu kontrollieren. Ein ungerechter Friede ist besser als ein gerechter Krieg. Die EU sollte sich also in dieser Sache mit den Russen, Iranern, Kurden verbünden um den Flüchtlingsstrom zu stoppen. Das geht aber im Moment noch nicht weil Deutschland zur Zeit noch ein Vasallen-Staat der USA ist. Naja, das Jahr ist noch nicht vorbei. Nicht Vergessen in Saudi Arabien bitte noch die Menschenrechtsverletzungen ansprechen.
Und wenn man nach Thomas Barnett und „The Pentagon’s New Map“ googelt wird das noch klarer. Für Merkel und Steinmeier bestimmt nichts neues, was die Sache noch viel schlimmer macht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 13