Forum: Politik
Steinmeier vor Erdogan-Besuch: Respektvoll, aber mit der gebotenen Deutlichkeit
DPA

Der türkische Präsident Erdogan kommt am Freitag zum Staatsbesuch und wird vom Bundespräsidenten empfangen. Steinmeier, so heißt es in Berlin, werde den Gast nicht schonen.

Seite 1 von 4
kahabe 24.09.2018, 18:45
1. Schlechte Diplomatie?

Das Bundespräsidialamt könnte ja mal ganz klein anfangen. Mit dem Weglassen der türkischen Fahne bei offiziellen Presseterminen. EU-Flagge und Schwarz.Rot-Gold reichen doch durchaus im Hintergrund.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Grummelchen321 24.09.2018, 18:54
2. Da

stellt sich nur eine Frage.
Hat die deutsche Politik etwa die Ausfälle des Sultans gegen die deutsche Bevölkerung vergessen?
das dieser Mann jetzt mit allen Ehren empfangen wird ist dadurch nur schwerr zu ertragen.Noch dazu will er eine Ditib Moschee einweihen die den politischen Islam in Erdogans Sinn verbreitet und im Verdacht steht Spionage für das Regime in Ankara zu betreiben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
daktaris 24.09.2018, 18:56
3. Ich bin entsetzt

Warum wird dieser Hetzer und spalter so hofiert. Hey Erdogan, du trittst die Menschenrechte mit Füssen, spielst dich auf wie ein Sultan. Schäme dich! Jeder Politiker, der dort erscheint, ist ein Verräter wahrer demokratischer und republikanische Werte. Deswegen sollten alle fern bleiben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Franke aus Hamburg 24.09.2018, 19:02
4. Da kommt...

... der gelernte Außenminister zum Tragen. Im Falle Erdogan wäre es besser gewesen, Steinmeier wäre zuvor Justizminister gewesen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
recepcik 24.09.2018, 19:07
5. Alles leere Worte

Von wegen den Gast nicht schonen. Wir haben den Bundespräsidenten auch als Außenminister erlebt. Und Respekt verdien dieser Gast überhaupt nicht. Er hat seinen Berater nach Deutschland geschickt damit er seinen Besuch hier penibel plant. Er sieht sich gar nicht als Gast, sondern fühlt sich zu Hause. Die Bundesregierung und der Bundespräsident lassen die einmalige Gelegenheit aus um den in Bedrängnis geratenen Sultan kleinzukriegen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
pascal3er 24.09.2018, 19:11
6. Schmeißt ihn raus

Schön zur Demo in Köln und Berlin kommen.
Erdogan ist in Deutschland unerwünscht.
Mit Diktatoren gehört nicht verhandelt.
Zudem will der nur schnorren wie ein Bettler weil er Geld braucht.
Gebt ihnen keines, serviert ihm lieber Rechnungen.
Da liebe AFD-Wähler wird euer Steuergeld verschwendet, indem man Nichtsnutze Taugenixe die nach Deutschen Geld schnorren einläd. Dort könnt ihr mal Stimmung machen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Proggy 24.09.2018, 19:14
7. Kritikangst

Ein Staatsempfang, ist selbstverständlich (auch) eine Ehrung für den ausländischen Staatsgast.
Es ist bigott, Sätze wie "...er werde den Gast nicht schonen" zu lancieren, nachdem man die wachsende, parteiübergreifende Boykottstimmung für das Staatsbankett bemerkt hat.
Man hätte ein anderes Empfangsprotokoll (Arbeitsbesuch o.ä.) wählen sollen und keinen 'Staatsempfang mit militärischen Ehren'.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
canario2018 24.09.2018, 19:16
8. Neuanfang?

Zitat von Grummelchen321
stellt sich nur eine Frage. Hat die deutsche Politik etwa die Ausfälle des Sultans gegen die deutsche Bevölkerung vergessen? das dieser Mann jetzt mit allen Ehren empfangen wird ist dadurch nur schwerr zu ertragen.Noch dazu will er eine Ditib Moschee einweihen die den politischen Islam in Erdogans Sinn verbreitet und im Verdacht steht Spionage für das Regime in Ankara zu betreiben.
das Mindeste, was man erwarten kann ist, daß Erdogan sich für seine unsäglichen Ausfälle der (jüngsten) Vergangenheit gegenüber den Repräsentanten unseres Staates und bei den hier in Deutschland lebenden Einwohnern entschuldigt!!!
Falls das überhaupt ausreicht....!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
trex#1 24.09.2018, 19:23
9.

In Klartext: Erdogan braucht viel Geld, weil er das Land in die Krise geführt hat.
Das Geld soll Deutschland rüberschieben. Das wird auch geschehen. Im Gegenzug wird er erstmal die Deutschen nicht weiter als Nazis beschimpfen und politisch vorführen. Aus Dankbarkeit empfängt die Regierung ihn mit allen Ehren, die das Land einem ausländischen Staatsgast zu bieten hat.

Ich finde unsere Regierung nur peinlich, zum schämen. Wer sich so demütigen lässt, verliert dort jeden Respekt

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 4