Forum: Politik
Steinmeier vor Erdogan-Besuch: Respektvoll, aber mit der gebotenen Deutlichkeit
DPA

Der türkische Präsident Erdogan kommt am Freitag zum Staatsbesuch und wird vom Bundespräsidenten empfangen. Steinmeier, so heißt es in Berlin, werde den Gast nicht schonen.

Seite 2 von 4
phermana 24.09.2018, 19:25
10. Den Haag

Wenn dieser Diktator aus Afrika wäre, würde er sofort in Den Haag geliefert. Er lässt aber sein Verbrechen durch die Unterstützung der Teile des sog. Westens ausüben. Deutschland braucht einen Führer in Anatolien: erst Abdul-Hamid und dann Enwer-Pascha. Nun wird ein anderer Verbrecher in Berlin aufgrund der neuen Vereinbarungen hofiert.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
jing&jang 24.09.2018, 19:30
11. Erdogan hin oder her,

trotz aller Vorkommnisse sollten wir ihm distanziert und gastfreundlich entgegen gehen, was ja nicht ausschließt ihn mit aus erster Distanz zu behandeln und vielleicht sitzen Steine und Erdi beim Abendessen in überschaubarerer Einsamkeit, weil die Mehrzahl der Gäste einfach kurzfristig absagt. Schade um das vorbereitete Diner, aber ein unmissverständlich spitzes Zeichen der Missachtung und dann wird der Ausflug nach Köln ebenso abgesagt wegen der Sicherheitslage und dem Heer der Gegendemos tja Herr Sultan, dumm gelaufen ...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Idinger 24.09.2018, 19:31
12. Na dann

ist ja alles klar: Der Bundespräsident nimmt erfreut zur Kenntnis, dass Erdogan eine Normalisierung seines Verhältnisses zu Deutschland anstrebt und wird die im Beitrag erwähnten deutschen Wünsche mit großem Nachdruck und der (gebotenen) Deutlichkeit in den 4-Augen-Gesprächen vorbringen. Danke, Herr Steinmeier.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
frankfurtbeat 24.09.2018, 19:32
13. falls ...

falls die deutsche Regierung dem Erdogan auch noch Steuergelder hinterher werfen sollte läuft das Fass meines Erachtens über. Vor kurzer Zeit wurden wir von Erdogan und Davoglu als Nazis und Rassisten bezeichnet - jetzt kriechen sie daher und erwarten wohl Gelder der Steuerzahler? Es reicht schon was an Steuergeldern (Gelder der Bürger) für den Anlass ausgegeben wird ... lecker Essen, teure Weine, fette Sause - und das mit Erdogan - unglaublich was sich unsere Politiker erlauben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
blumstajn 24.09.2018, 19:51
14. Typischerweise das Wichtigste gar nicht erwähnt

Wie einer der Foristen schon anmerkte : "alles leere Worte", Geplänkel um Nebensachen: einige von Ethik-platzende Parteien werden Erdogan brüskieren natürlich im Namen der moralischen Politik, und dann kümmert man sich rührend nicht nur um die einzitzenden Deutsche, sondern auch - ach wie selbstlos! - auch um inhaftierte Türken, Verschwürer, und auch türkische Journalisten. Was würde Europa bloss machen ohne den deutschen Moralismus?

Doch das wichtigste wurde mit keinem Wort erwähnt: Erdogan sitzt am Immigrantenhahn und kann ihn jederzeit aufdrehen. Das wird er sich gehoerig vergüten lassen. Deswegen kommt er. Natürlich wird SPON berichten, dass Deutschland barmherzig den in der Wirtschaftskrise befindlichen Türken unter die Arme greift. Tja, halt eine Weltsicht aus der SPON-Perspektive....

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Proggy 24.09.2018, 19:55
15.

Zitat von frankfurtbeat
falls die deutsche Regierung dem Erdogan auch noch Steuergelder hinterher werfen sollte läuft das Fass meines Erachtens über. Vor kurzer Zeit wurden wir von Erdogan und Davoglu als Nazis und Rassisten bezeichnet - jetzt kriechen sie daher und erwarten wohl Gelder der Steuerzahler? Es reicht schon was an Steuergeldern (Gelder der Bürger) für den Anlass ausgegeben wird ... lecker Essen, teure Weine, fette Sause - und das mit Erdogan - unglaublich was sich unsere Politiker erlauben.
Ist das nicht schon längst ausgemachte Sache ?
Für 35 Milliarden Euro soll das türkische Schienennetz modernisiert werden. Deutschland soll davon einen Großteil finanzieren. Damit will die Regierung offenbar eine neue Flüchtlingswelle verhindern.
(SPON berichtete darüber)
Der Umgang mit Ditib ist dem Sultan auch ein Anliegen usw.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
soul-and-music 24.09.2018, 19:56
16. Staatsdinner for one?

Oder: Cay for two. Ein göttliches Paar. Zwei Arbeiterkinder. Der Oberhirte aller blutreinen Türken in der Diaspora und ein grün-schwarzes Schaf. Erweitert mit dem Wissen, daß Merkel keinen Alzheimer hat, aber wenigstens nachtragend ist. Das ich das noch erleben darf.
PS. Vielleicht verlassen die anderen Gäste mal taktvoll und unauffälig den Saal für ein diskretes tete a tete der beliebten Landsleute.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
MichaelundNilma 24.09.2018, 20:00
17. Rumschubsen

Die NZZ meinte neulich in einem Beitrag das sich die deutsche Regierung offenbar bemüht die Tiefe türkischer Demütigungen auszuloten (NZZ), indem sie oder genauer der Bundespräsident den Wünschen Erdogans nach einem Staatsbesuch mit militärischen Ehren nachkommt. Nach den politisch unerträglichen Ausfällen gegenüber Deutschland und seine ständig im Befehlston vorgebrachten Wünsche, z.B. EU-Aufnahme, Verfolgung von Gülenanhängern, Spionage und Nazibeschimpfungen, verhinderte Abgeordnetenbesuche von Angehörigen der BW, „deutsche Gefangene machen“ usw. usw. Und dann eine öffentlich vor ihm kriechende Bundesregierung, obwohl Erdogan dankbar sein müßte, wenn er hier nicht zur Persona non grata erklärt wird. So wenig Selbstachtung sucht ihresgleichen in der Welt. Von einer Kanzlerin, die sich von einem Erdogan herumschubsen läßt, fühle ich mich jedenfalls nicht repräsentiert.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
upalatus 24.09.2018, 20:07
18.

Zitat von frankfurtbeat
falls die deutsche Regierung dem Erdogan auch noch Steuergelder hinterher werfen sollte läuft das Fass meines Erachtens über. Vor kurzer Zeit wurden wir von Erdogan und Davoglu als Nazis und Rassisten bezeichnet - jetzt kriechen sie daher und erwarten wohl Gelder der Steuerzahler? Es reicht schon was an Steuergeldern (Gelder der Bürger) für den Anlass ausgegeben wird ... lecker Essen, teure Weine, fette Sause - und das mit Erdogan - unglaublich was sich unsere Politiker erlauben.
Wer könnte sich ernsthaft von tiradenhaften Anwürfen aus, sagen wir mal, eigenartigen Munde, irgendwie tangiert fühlen, oder Äusserungen todernst nehmen? Über diese Stöckchen mag mithüpfen wer will, ich nicht.

Wenn Erdogan irgendeine Hilfe braucht und in Maßen bekommt, steht er erstens nicht mehr sooo stark und toll dar vor seinen Fans, und er wird eine Gegenleistung bringen müssen.


Sich über die Kosten eines größeres netten Essens zu echauffieren, ist angesichts der Sache typisch bürgerkleinlich. Handelt es sich doch um den möglichst kultivierten Rahmen nach dem Motto Liebe geht durch den Magen. Und ist doch ne gute Sache, wenn ein, zwei Flascherl Teuerwein zur Entspannung beitragen; beim Bulettenbrater mit Pommes Schranke um die Ecke funktioniert das eher weniger.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kahabe 24.09.2018, 20:18
19. Sicherheitslage in Köln

Zitat von jing&jang
trotz aller Vorkommnisse sollten wir ihm distanziert und gastfreundlich entgegen gehen, was ja nicht ausschließt ihn mit aus erster Distanz zu behandeln und vielleicht sitzen Steine und Erdi beim Abendessen in überschaubarerer Einsamkeit, weil die Mehrzahl der Gäste einfach kurzfristig absagt. Schade um das vorbereitete Diner, aber ein unmissverständlich spitzes Zeichen der Missachtung und dann wird der Ausflug nach Köln ebenso abgesagt wegen der Sicherheitslage und dem Heer der Gegendemos tja Herr Sultan, dumm gelaufen ...
Ist doch zufriedenstellend für den Sultan. Nicht nur in den USA sind seine Guards mit schlagenden Beweisen tätig. Spart unserem Steuersäckel unnötige Kosten. Wenn wir die nicht reinlassen. Kommt nämlich RTE auch nicht...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 2 von 4