Forum: Politik
Steinmeier zum Asylstreit: Bundespräsident warnt vor "spalterischer Sprache"
DPA

Bundespräsident Frank Walter Steinmeier hat den Asylstreit der Unionsparteien in einem Interview gerügt. Er warnte vor einer Verrohung der Sprache in der Flüchtlingsdebatte, das habe Folgen für die politische Kultur.

Seite 1 von 9
bibiblogger 08.07.2018, 20:41
1. House of Glas

Wer den US-Präsidenten einen Hassprediger nennt, sollte sich nicht über die Verrohung der Sprache beschweren.

Beitrag melden
kleinbürger 08.07.2018, 20:42
2. parolen

die politische kultur der debatten wird durch ihre statements nicht besser, sie ist am daniedersichen durch die stigmatisierung von statesments von anti-offen für-alle als nazi-parolen.

Beitrag melden
tales.dom 08.07.2018, 20:42
3. Hat

er nicht Präsident Trump einen Hassprediger genannt?

Beitrag melden
HaioForler 08.07.2018, 20:52
4.

Noch irgendetwas spaltiges gespalten? Vielleicht ein gespaltener Spalt? Haben Politiker und Medien keinen Sinn mehr für Sprache, dass dieses Wort zu Tode geritten werden muss? Kann denn nicht zumindest der Spiel als Sturmgeschütz der Rhetorik mit gutem Beispiel voran gehen und die Verwendung dieses toten Gauls nur mal für EINE WOCHE einstellen !? ES GEHT UM STIL ! Das Gegenteil von Spaltung ist übrigens SED. Gespaltene Grüße aus dem zutiefst gespaltenen Spaltistan.

Beitrag melden
me-and-bobby 08.07.2018, 20:55
5. Immer noch der SPD- Etikettenmann...

Ich erwarte von einem BP mehr als das Rumnörgeln an den übelichen Poilitike- Sprachhülsen...Auch finde ich steht einem BP nicht an eine Partei wie die AfD als undemokratisch und negativ darzustellen...Er betreibt nach wie vor Klientel- Politik der KROKO und steht nicht für das ganze Deutsche VOLK, also überparteilich...Der Inhalt seines Interviews ist NICHTSAGEND und inhaltsleer...Ich hätte von einem überparteilichen BP mehr erwartet...Vor Allem hätte ich gerne gewusst, wie er Wege in die Zukunft Deutschlands in einer sich dramatisch veränderten Welt sieht...
Ist das die ELITE, die uns zeigen will, wo es lang geht...GAUCK war zwar nicht besser, aber die Erwartungshaltung an einen BP ist wieder mal enttäuscht worden...
Diese Parteien können es nicht besser und der BP ist ein Teil davon...Leider...20:54 Uhr

Beitrag melden
Erwan 08.07.2018, 21:02
6. Vor den Verrohungen der Handlungen

warnt Eiermeier aber nicht. Wer hat denn auch zu den Flüchtlingen aus Syrien beigetragen, wenn auch auch die deutsche Regierung. als der Eiermeier Aussenminister war. Diesen Heuchlern glaube ich nichts mehr.

Beitrag melden
domino3116 08.07.2018, 21:03
7. Steinmeier hat recht!

Nur müsste er ganz oben in seiner nächsten Umgebung anfangen. Das Korrektsprech seiner Mitpolitiker ist unerträglich. Nehmen wir mal nur das Beispiel der Aufnahmelager, ... Im Endeffekt sind es Lager, aber keine Ferienlager, ganz egal welche Ausdrücke die auf der Schleimspur hinter Merkel und Seehofer her kriechenden Nutznießer des Apparats sich ausdenken, um ihre Bosse froh zu machen. Und so gibt es Vieles, was nur Spiegelfechterei ist, um vor der eigenen Partei zu glänzen ... eine elende verlogene Scheinwelt! Dabei geht die Achtung Deutschland in der EU flöten und Populisten haben Zulauf. Das Ganze ist nur noch ärgerlich.

Beitrag melden
halbstark 08.07.2018, 21:04
8. Worte...

Schlimmer als die Verrohung ist die Simplifizierung. "Wir schaffen das." "Wir bekommen Menschen geschenkt (!)". "Es gibt keine Obergrenze!" "Scheitert der Euro, dann scheitert Europa" usw. usw. Wer den gesunden Menschenverstand oder gar geltendes Recht auch nur andeutet, ist "ewig-gestriger Wutbürger", "Rechtspopulist" oder "Pack".


Insofern ist die Kindergartensprache von Bätschi-Nahles nur eine logische und konsequente Fortführung der totalen politischen Verblödung.

Beitrag melden
Paul-Merlin 08.07.2018, 21:06
9. Ein schöner Schwätzer ist unser Bundespräsident

Bekanntlich hat Steinmeier maßgeblich an der Hartz IV-Gesetzgebung mitgewirkt. Millionen Arbeitnehmer und ihre Angehörigen durften seitdem die Folgen einer wirtschaftlichen und sozialen Herabstufung hautnah erleben. Ein Wort der Entschuldigung habe ich seitdem vom Bundesprä nicht gehört. Die eigenen Landsleute, sein Beitrag an deren Verelendung, gingen ihm erkennbar an Allerwertesten vorbei. Er verschone uns deshalb mit seinem scheinheiligen Gelabere über eine Verrohung der Sprache bei der Migrationsdebatte.

Beitrag melden
Seite 1 von 9
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!