Forum: Politik
Stellenanzeige der AfD-Fraktion: Hilferuf von Rechtsaußen

Die AfD-Bundestagsfraktion sucht per Stellenanzeige einen Geschäftsführer, der sich vor allem um das liebe Geld kümmern soll. Der Text der Annonce verrät viel über das mitunter chaotische Binnenleben der Parlamentariergruppe.

Seite 1 von 5
belenenses2000 30.04.2019, 16:01
1. Peter-Prinzip pur!

Na, wenn schon Meuthi (VWL-Professor) und Weidi (Unternehmensberaterin) "völlig überrascht" von Spenden und falschen Spenderlisten sind, möchte man nicht wissen, wie es um die Kompetenz des restlichen Haufens bestellt ist. Ausser zu einem Spruch ("links-grün-versifft"), zum peinlichem Davonlaufen in Talkshows oder der Wahl einer mehr oder minder modischen Krawatte (Hunde) reicht es bei der "AfD" in Sachen Kompetenz ja wohl nicht. Bis wann das wohl auch der Letzte merkt, dass Unfähigkeit keine "Alternative" ist?

Beitrag melden
Elrond 30.04.2019, 16:01
2. wäre das nicht ein Job für unseren Steve Bannon

...ach so, dann müssten die Abgeordneten Englisch sprechen. Das kann man von national orientierten Populisten natürlich nicht erwarten.

Beitrag melden
Hagbard 30.04.2019, 16:26
3.

... so viel könnten die mir gar nicht bezahlen, dass ich da schwach würde.

Aber immerhin verschweigen die nicht, wer da sucht. Anders als ein komischer Verein, der der AfD nahesteht (hab vergessen, wie die sich genau nennen), der letztes Jahr Zugang zum örtlichen Verteil-Dienstleister gesucht hat, damit deren rechtes Hetz-Blatt unters Volk kommt.

Beitrag melden
caljinaar 30.04.2019, 16:27
4. Nichts verwerfliches

Also soweit ich das jetzt herausgelesen habe, versucht die AfD die Fehler in der Vergangenheit durch externes Recruiting in den Griff zu bekommen.
Finde ich persönlich erstmal eine gute Sache, auch wenn ich derzeitig trotzdem nicht die AfD wählen würde, da mich das Wahlprogramm und die Politiker nicht vom Hocker hauen.

Ich freue mich aber dass die AfD scheinbar langsam beginnt sich für die politische Verantwortung die sie als Partei im Bundestag vorzubereiten... Besser spät als nie.

Beitrag melden
om108 30.04.2019, 17:00
5. Um den weiblichen Anteil unter den Bewerber*innen anzusprechen, müsste

der Text noch exakter umformuliert werden: Gesucht wird eine: 1. Fels*in, 2. eine(n) Expertin/Experten,
3. Geschäftsführer*in. Für das Kürzel ´d` hätte ich eher auf deutsch als auf divers getippt. Was heißt denn überhaupt divers? Multiple Persönlichkeiten mit diversen psychisch-physischen Eigenschaften? Aber welchen? Und ´feines Gespür für das menschliche Miteinander`? Seit wann menschelt es in der AfD? Bislang sind mir nur eher grobschlächtige Ausdrucks- und Umgangsformen in der AfD begegnet.

Beitrag melden
simonweber1 30.04.2019, 17:04
6. Also

Zitat von Elrond
...ach so, dann müssten die Abgeordneten Englisch sprechen. Das kann man von national orientierten Populisten natürlich nicht erwarten.
zunächst einmal muss man davon ausgehen, dass die Gruppe der AfD Abgeordneten im Bundestag einen hohen Bildungsstand hat. Es gibt proportional wesentlich mehr Akademiker in der AfD als in anderen Parteien. Insofern würde es keine Sprachschwierigkeiten geben. Davon abgesehen ist es doch völlig logisch, dass eine Partei sich einen erfahrenen hauptamtlichen Geschäftsführer für die Finanzen sucht. Wenn eine Partei im Bund, in der EU und in allen Länderparlamenten vertreten ist, kann man solche Aufgaben mit ehrenamtlichen oder Parteimitgliedern so als Nebenjob nicht mehr erfüllen.

Beitrag melden
AASAA 30.04.2019, 17:04
7. m/w/d/

heißt in der Sprache der afd wohl eher "männlich/weiß/deutsch". Wollen wir wetten?

Beitrag melden
vonschnitzler 30.04.2019, 17:05
8. könnte sich lohnen....

Man wird sicher nach wenigen Monaten gefeuert wenn man sauber arbeitet. Nette Abfindung einklagen und die Story verkaufen... Ein Jahr Gehalt für 3 Monate Arbeit... Wenn mich nur die Parteimitglieder so anwidern würden...

Beitrag melden
Edgard 30.04.2019, 17:16
9. Schallendes Gelächter...

Zitat von caljinaar
Also soweit ich das jetzt herausgelesen habe, versucht die AfD die Fehler in der Vergangenheit durch externes Recruiting in den Griff zu bekommen. Finde ich persönlich erstmal eine gute Sache, auch wenn ich derzeitig trotzdem nicht die AfD wählen würde, da mich das Wahlprogramm und die Politiker nicht vom Hocker hauen. Ich freue mich aber dass die AfD scheinbar langsam beginnt sich für die politische Verantwortung die sie als Partei im Bundestag vorzubereiten... Besser spät als nie.
... wenn Sie das über die "Piraten" geschrieben hätten würde es vielleicht zutreffen... aber Erstens ist die AfD-Partei garnicht so "jung", Zweitens gehören ihr doch zahlreichen jahrelange Funktionäre sog. "Altparteien", darunter ein gewisser Herr Gauland, u.a. im Laufe seiner Parteikarriere im Frankfurter Magistrat und im Bundesumweltministerium tätig und leitete von 1987 bis 1991 die Hessische Staatskanzlei unter Ministerpräsident Walter Wallmann an die über ausreichende Kenntnisse verfügen sollten, andererseits angebliche "Wirtschaftsfachleute" wie Meuthen und Weidel, letztere "Unternehmensberaterin" die in ihrer beruflichen Tätigkeit jedoch keinen sichtbaren Spuren hinterlassen hat.
Was für eine "Alternative" bietet denn diese Partei die doch angeblich alles besser machen will?
Ist diese "Alternative" nicht viel mehr Chaos und Inkompetenz - gepaart mit krimineller Energie?
Dass Sie "selbstverständlich kein AfD-Anhänger oder Wähler" sind darf in so einem Kommentar nicht fehlen... ist bloß schon lange zu arg abgedroschen um glaubhaft zu sein.
Wenn Ihnen diese Partei am Heck vorbei geht - warum freut Sie diese Meldung?
Es sollte Ihnen eigentlich egal sein.. na ja, Logik war die Sache der AfD-Fangemeinde noch nie, auch nicht das Aufbauen glaubwürdiger Erscheinungsbilder. Unlogisch und Inkompetent eben.
Möge diese "Alternative" weiter am Rande der Einstelligkeit vor sich hin dümpeln.

Beitrag melden
Seite 1 von 5
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!