Forum: Politik
Stellungskrieg in der Ostukraine: Die Eskalation
AFP

Ukrainische Soldaten und prorussische Separatisten liefern sich in der Ostukraine heftige Gefechte. In Awdijiwka harren Menschen bei Kälte ohne Strom und Heizung aus. Lässt der Kreml die Kämpfe bewusst eskalieren?

Seite 2 von 18
hugahuga 01.02.2017, 21:07
10.

Es erscheint nicht logisch, dass Russland ein Interesse an einer Eskalation haben könnte. Im Gegenteil - es bestand/besteht - in Anbetracht der wohlwollenden Worte Trumps über Putin - mit Sicherheit die Hoffnung auf ein Übereinkommen in Sachen Terrorismusbekämpfung, Atomwaffenabrüstung, Aufhebung der Sanktionen etc. Weshalb hätte man ein Interesse haben sollen, dieses Klima zu belasten. Das ist irreal - und Rsussen denken wie Realisten.
Die Ukraine, Herr Poroschenko, Herr Kolomojskyj aber auch Herr Soros und Herr Biden jun und all die Geschäftemacher die das Leid und der Lebensstandard der Bürger in keinster Weise interessiert - diese haben ein Intersse daran, dass es zu keiner Verständigung zwischen USA und Russland kommt. Sie brauchen das Gegeneinander, das Zerwürfnis, den Hass - ja den Krieg, wie das Blut in ihrem Körper. Nie lässt sich mit Korruption besser verdienen, als in einem schwachen Staatengebilde, nochzu, wenn es sich bedroht fühlt und meint, sich wehren zu müssen.
Eine nicht korrupte, gesunde, mit dem Westen und mit Russland Handel treibende Ukraine zwischen den Blöcken wäre das, was sicherlich vielen vorschwebt. Es sind die Kräfte von ausserhalb der Ukraine, die dieses zu verhindern trachten. Die jetzt neu aufgeflammten Kämpfe sind kein Zufall - sie sind das Wekzeug zur Beibehaltung des Status quo.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ernestiner 01.02.2017, 21:07
11. Warum steht...

...in der Unterzeile "Lässt der Kreml die Kämpfe eskalieren?" Wenn man gleiches auch von Poroschenko behaupten könnte? Nicht gerade seriöse journalistische Arbeit. Dass dies ein Stellvertreterkrieg ist, sollte sich auch beim Spiegel rumgesprochen haben. Wollen Sie nicht endlich mal einen Schritt weiter kommen als das ewige Russland-Bashing immer wieder aufzulegen?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
säkularist 01.02.2017, 21:10
12.

Zitat von brooklyner
Na den Krieg hat Russland längst angezettelt, indem sie die Ukraine überfallen und die Krim annektiert hat. Ach, um Ihnen noch ein Bisschen mehr Schaum in die Mundwinkel zu treiben: Die Passagiermaschine haben übrigens russische Separatisten abgeschossen.
Zur Vollständigkeit sei folgendes angemerkt.
Die überwältigende Mehrheit der Krim-Bewohner will nachweislich lieber zu Russland gehören. Was hätten Sie als Demokrat getan? Die Bevölkerung auf der Krim mit Panzern und Jets niederhalten wie Kiew es in der Ostukraine versucht? Oder einfach den Bürgern ihren demokratisch geäußerten Willen zugestehen?
Die Passagiermaschine hätte nie über ein Kriegsgebiet fliegen dürfen, in dem zugleich Bomber die Städte bombardieren.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Hermes75 01.02.2017, 21:22
13.

Zitat von yossariania
wäre denn das von Putin gewünschte Ergebnis, wenn er freie Hand erhalten würde? Die Zerschlagung der Ukraine? Und dann? Die Okkupation und Annexion eines korrupten, heruntergewirtschafteten Landes? Zu welchem Zweck eigentlich?
Nein, ich denke nicht, dass Putin die Ukaine in Gänze schlucken will.
Ich denke er setzt darauf, dass er die wirtschaftlich wichtige Ostukraine herauslösen kann, damit diese sich dann nach dem Vorbild der Krim Russland "anschließen" kann.
Die Restukraine möchte er als politisch schwachen Satellitenstaat erhalten. Der Bürgerkrieg dient im Moment hauptsächlich dazu zu verhindern, dass die Ukraine der NATO betreten kann. Außerdem soll der Staat wirtschaftlich in die Knie gezwungen werden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
schillers_locke 01.02.2017, 21:26
14.

@Nr 5: Das stimmt höchstwahrscheinlich nicht. Alle Beweise und Indizien legen nahe, dass es russische Soldaten unter russischem Kommando waren.
Absicht, Unfall oder zu viel Wodka? Keine Ahnung, was davon der Wahrheit am nächsten kommt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
werner.schmidt.mch 01.02.2017, 21:26
15. Poroschenko ein Oligarch

Zitat von pdbarrelmaker
Die Ukraine mit Ihrem Globalistischen Präsidenten Poroschenko, der ja nichts anders ist als ein eingesetzter Vertreter des neo liberalen Finanz Oligarchie will anscheinende einen Krieg mit Russland anzetteln den das Establishment herbeisehnt.Der wird aber nicht kommen Poroschenko ist nichts anderes als ein Kriegsverbrecher und Kriegstreiber. Die Ukraine Verstößt ganz klar gegen das Friedensabkommen.
Sie haben Recht, Poroschenko und seine Amigos stecken sich ein Teil der Fördergelder in die eigenen Taschen.
Der Westen würde in der Ukraine auch kriminelle unterstützen, nur um Putin zu ärgern.
Bei Trump wird Poroschenko keine so guten Karten haben, wenn er nicht bald eine Lösung in der Ostukraine schafft.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
säkularist 01.02.2017, 21:29
16.

Zitat von Hermes75
Nein, ich denke nicht, dass Putin die Ukaine in Gänze schlucken will. Ich denke er setzt darauf, dass er die wirtschaftlich wichtige Ostukraine herauslösen kann, damit diese sich dann nach dem Vorbild der Krim Russland "anschließen" kann. Die Restukraine möchte er als politisch schwachen Satellitenstaat erhalten. Der Bürgerkrieg dient im Moment hauptsächlich dazu zu verhindern, dass die Ukraine der NATO betreten kann. Außerdem soll der Staat wirtschaftlich in die Knie gezwungen werden.
Welche Rolle spielt in Ihrer Argumentation der Wille der lokalen überwiegend russischen bzw russlandfreundlichen Bevölkerung in der Ostukraine? Sollte diese keine Rechte haben und sich der nur schwach legitimierten extrem nationalistischen Regierung in Kiew vollständig beugen?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
spiegelwatcher 01.02.2017, 21:33
17.

Zitat von Freies Internet
so wird das nichts, mit der Aufhebung der Sanktionen. Trump wird eine zeitlang zusehen. Dann aber auch näher zur NATO und der EU rücken. Durch ihre Aggressivität. Ich weiß, es ist russische Tradition, gleich wer gerade an der Macht ist - ob Zar, Massenmörder Stalin oder sie - die Bevölkerung nie als so wichtig zu erachten, wie die Ausdehnng des Landes. Das aber hat dem russischen Volk unendlich viel Leid gebracht. Was ihnen, ich weiß, egal ist. Was sie weniger freuen wird ist, Herr Präsident, dass sie damit die EU und die USA näher zusammen bringen. Und sich selber weiter isolieren. Während gleichzeitig 10 x so viele Chinesen wie Russen, immer besser ausgebildet werden und immer bessere, effektivere Waffen entwickeln. Hoffentlich büßen sie mal nicht, in ein paar Jahrzehnten, ihren Osten ein. So viele Chinesen brauchen mehr Land. Aber da sie völlig zukunftslos regieren, wird ihnen das egal sein. Denn sie denken nur an heute und nur an die Zeit, an der sie noch an der Macht sind. Hinter ihnen die Sinflut, ich weiß.
Klasse! Besser kann man es nicht formulieren. Putin und seine mafiöse Clique, die Weltmacht spielt ohne die Grundlagen dafür zu haben (wer bitteschön, braucht wirklich Russland, ein Land, das immer nur durch Stänkereien auffällt und noch nie irgendetwas produziert hat, was die Welt braucht!), wird die Früchte seiner Unverfrorenheit noch ernten! Und wenn der Ölpreis weiter so niedrig bleibt, und Russland sich in Grund und Boden gerüstet hat, kann es nicht mehr lange dauern, bis das dicke Ende wieder vor der Tür steht - so wie beim letzten mal!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
muhviehstar 01.02.2017, 21:33
18. Aleppo in Verbindung mit DEM Russen

ist für den Spiegel journalistisch ausgelutscht? Ach! Da war war doch noch etwas. Unbeachtet die letzten Monate lag es im Wandschrank so vor sich hin und justament als die Propaganda in Richtung DES Russen zu erlahmen begann... Was für ein Glück. Der Waffenstillstand wird gebrochen, von wem weiß man nicht und schon wird sich wieder in Mutmaßungen ergangen die unbedarften und etwas schlichteren Gemütern, ob ihrer Formulierung wie die ultimative Wahrheit vorkommen. Manchmal läufts...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
truth&lie 01.02.2017, 21:40
19.

Aber das der ukrainischer stellvertretende Verteidigungsminister im tv selber zugibt das die ukrainischer Armee langsam aber sicher ihr Land zurückerobert( minsker Abkommen sieht es leider nicht vor). Wenn die hier was schreiben dann aber auch bitte die komplette Geschichte.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 2 von 18