Forum: Politik
Stellvertreterkrieg am Mittelmeer: Wird Libyen das neue Syrien?
Mahmud TURKIA/ AFP

Der Bürgerkrieg in Libyen wird immer mehr zum internationalen Konflikt. Auf der einen Seite: Saudi-Arabien und Ägypten. Auf der anderen: die Türkei. Und der "Islamische Staat" breitet sich auch wieder aus.

Seite 1 von 3
KerKaraje 01.07.2019, 22:26
1. Das Versagen der gängigen Erklärungsmuster

Was für ein Dilemma für die westliche Presse, die Politiker der Natostaaten, Israels und der GCC-Länder so wie die vielen Thinktanks:
Libyen kommt auch 8 Jahre nach dem Sturz des ach so bösen Gaddafi nicht zur Ruhe.
Im Gegenteil, es wird schlimmer.

Und das ganze: Ganz ohne den Bösen Iran, ohne Irans "proxies", die vermeintlich überall von Jemen bis Syrien der grösste wenn nicht der einzige Grund für Unruhe und Instabilität sind.
Nein, in Libyen kämpfen weder Iraner, noch Schiiten, noch irgendwelche proiranischen Milizen. Auch regiert nicht ein despotischer Minderheitenrepräsentant über eine unterdrückte Mehrheit.

Hier, wie in Sudan ist es jedoch Saudi Arabien, das die "international anerkannte" Regierung bekämpft und "demokratische Kräfte" schwächt.
Wo bleiben die Schuldzuweisungen und Verurteilungen der USA? Geschweige denn Sanktionen.

Stattdessen wird im nahen Osten jeder Konflikt auf den Iran zurückgeführt:
Sterben in Jemen Menschen hauptsächlich durch saudische Luftangriffe und die Blockade aller Zugangspunkte ist es genauso die Schuld des Iran, wie wenn Israel den Libanon und Syrien bombardiert. Zwar sieht man nirgends angreifende Iraner und fast IMMER angreifende Gegner Irans, aber wir sollen glauben, dass dies stets präventiv und in Selbstverteidigung geschieht und natürlich mit äußerster Zurückhaltung angesichts schier unerträglicher iranischer "Provokationen".

Beitrag melden Antworten / Zitieren
motoko_kusanagi 01.07.2019, 22:53
2. Die halbe Wahrheit reicht nicht

Das der neue Konflikt zu einem möglichen Stellvertreter-Krieg kommt, liegt vor allem daran, dass Frankreich ! den Warlord unterstützt und Italien die international anerkannte Regierung.
Hier geht es knallhart um die Ölförderung.
Was ich einen skandal finde ist der Umstand, dass Frankreich als europäisches Land ein Warlord unterstützt, der die international anerkannte Regierung stürzen will und durch seine Unterstützung quasi einen Beitrag an die Wiedererstarkung des IS leistet.

Präsident Macron erweist sich immer als keineswegs der demokratische Saubermann, als der er sich als "Europäer" präsentiert, sondern als mehr und mehr faktischer Nationalist, der Frankreich first, knallhart seine "Grißmacht"-Ambitionen verfolgt.
So waren nicht von ungefähr auch seine Allüren, wie er sich als Präsident teuer ausstaffieren ließ, deren Glanz auch Frankreich glorreichen Glanz erstrahlen soll.
Erinnert mich stark an die Restauration von Sultan Ergowahn.

Wäre schön, wenn SPON diesen Komplex mal genauer aufdröselt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
DietzThought 01.07.2019, 22:56
3. Keine Sorge,

Libyen wird nicht das neue Syrien. In Libyen hat man doch den bösen Diktator gestürzt, schon vergessen? Und wie wir alle wissen gibt es nach nach dem Sturz des bösen Diktators immer Friede, Freude und Eierkuchen für alle.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
g.raymond 01.07.2019, 23:07
4. Spätfolgen von der Nato-Intervention

Im Rückblick kommt einem die gemeinsame Militärintervention von USA. Frankreich und England -- inklusive der ideologischen und finanziellen Hilfe von Saudi Arabien - schon fast kriminell vor. Libyen hatte den höchsten Lebensstandard unter den afrikanischen Ländern, heute ist Libyen die grösste Flüchtlingsquelle für Europa. Diese Dummheit, diese Ölgier des Westens ist hauptverantwortlich für die ganmze europäische Mogrationsproblematik. Und man muss noch mal umdenken, dass dies ausgerechnet unter Obama, den wir eigentlich alle schätzen, geschah. Und man erinnert sich dankbar an Westerwelle, der damals, wenn auch vergeblich, gegen die Intervention Stellung bezog. Diese Ursachenanalyse sollten wir nicht vergessen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
MathiasMai 01.07.2019, 23:28
5.

Dank Herrn Trump (und gegen den Kongress) konnte sich Saudi Arabien jüngst mit Waffen im Wert von 7 Milliarden Dollar eindecken.
Dann kann er gleich noch den NATO Partner Tükei versorgen.
Das ist Wirtschaftsförderung a la Trump

Beitrag melden Antworten / Zitieren
MyMoon 02.07.2019, 00:33
6. EU Unterschlagen

Der Bericht ist zwar richtig aber in einem wichtigen Punkten vollständig. Und zwar zum westlichen Beitrag in dem Bürgerkrieg.
Es ist auch ein Konflikt innerhalb der EU zwischen Frankreich das seinen Ölkonzern Total in Libyen Einfluss und Ölkonzessionen verschaffen möchte und Italien das schon historisch ein Bein mit ENI in Libyen hat.
Der französische Präsident will indem er einen Militärdiktator unterstützt seinen italienischen Rivalen ausstechen und in Zukunft alleine das liyische Erdöl fördern.
Soviel zr eurpäischen Einheit und den großen Reden von menschenrechte und Demokratie.
Erdogan ist ausnahmsweise mal auf der Richtigen Seite der von der UN anerkannten und demokratisch gewählte Regierung. Wer hat General Haftar ernannt? Die CIA die ihm über 20 Jahre Unterschlupf und die amerikanische Staatsbürgerschaft verschafft hat? Moralisch hat der Westen im Nahen Osten oder überhaupt in Afrika verloren, und dann jammern hier die Experten über China das sich politischen und wirtschaftlichen Einfluss sichert und genauso wenig um Menschenrechte oder Demokratie kümmert.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
MyMoon 02.07.2019, 00:37
7. EU unterschlagen

Der Bericht ist zwar richtig aber in einem wichtigen Punkten unvollständig. Und zwar zum westlichen Beitrag in dem Bürgerkrieg.
Es ist auch ein Konflikt innerhalb der EU zwischen Frankreich das seinen Ölkonzern Total in Libyen Einfluss und Ölkonzessionen verschaffen möchte und Italien das schon historisch ein Bein mit ENI in Libyen hat.
Der französische Präsident will indem er einen Militärdiktator unterstützt seinen italienischen Rivalen ausstechen und in Zukunft alleine das liyische Erdöl fördern.
Soviel zr eurpäischen Einheit und den großen Reden von menschenrechte und Demokratie.
Erdogan ist ausnahmsweise mal auf der Richtigen Seite der von der UN anerkannten und demokratisch gewählte Regierung. Wer hat General Haftar ernannt? Die CIA die ihm über 20 Jahre Unterschlupf und die amerikanische Staatsbürgerschaft verschafft hat? Moralisch hat der Westen im Nahen Osten oder überhaupt in Afrika verloren, und dann jammern hier die Experten über China das sich politischen und wirtschaftlichen Einfluss sichert und genauso wenig um Menschenrechte oder Demokratie kümmert.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
sven2016 02.07.2019, 01:08
8. Und auch EU-Staaten kaufen beiden

Kriegsparteien das Öl ab, dass zur Finanzierung des Kriegs benötigt wird.

Saudi-Arabien ist zum größten Kriegstreiber in Nordafrika und Arabien geworden - vermutlich mit wohlwollender Unterstützung der US-Regierung.

Wären da nicht persönliche Sanktionen angebracht wie schon gegen iranische Regierungsmitglieder?

Die Saudis würde es treffen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hansriedl 02.07.2019, 01:38
9. Die Lunte brennt

Der Konflikt in Libyen entzweit die Emirate und die Türkei
Die Europäer schauen hilflos zu, wie Libyen immer tiefer im Chaos versinkt. Dabei droht der Konflikt zu einem offenen Stellvertreterkrieg zwischen den regionalen Unterstützern des Kriegsfürsten Haftar und der Einheitsregierung zu werden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 3