Forum: Politik
Steuer-Skandal: Rösler fordert von Steinbrück Erklärung zu Hoeneß
DPA

Der Fall Hoeneß spaltet die Politik. Wer Steuern hinterziehe, könne kein Vorbild sein, sagt FDP-Chef Rösler - und fordert den SPD-Kanzlerkandidaten Steinbrück auf, über seine Kontakte zum Bayern-Präsidenten Auskunft zu geben.

Seite 8 von 48
Neinsowas 24.04.2013, 09:08
70. warum der Tagesaufmacher ...

...mit Roesler? Der taktiert doch nur. Die eigene Position ist hinlänglich bekannt ...durch Taten!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Blaumilchvor 24.04.2013, 09:09
71. Wer braucht eine FDP

Der eine, der heuchelt, der andere rösslert und es ist ein und das selbe! Lieber Herr Rössler kümmern Sie sich doch bitte lieber um einen Mindestlohn, damit Menschen die 40 Stunden arbeiten und zum Beispiel die Straße vor Ihrer Haustüre kehren, Sie im Restaurant bedienen und Ihnen die Haare schneiden davon leben können, ohne noch auf Hartz IV angewiesen zu sein. Das gäbe den Menschen Ihre Würde zurück danach dürfen Sie von mir aus den Moralapostel raushängen lassen. Das hätte zudem noch den Zweck, die Mittelschicht zu entlasten, welche die Kosten für bestimmte Hartz IV – Empfänger im wesentlichen trägt und Sie für das Geschwätz welches Sie von sich geben auch noch bezahlt! Denn „Arbeit“, wie sich Ihre Partei das auf das Schild geschrieben hat, „muss sich wieder lohnen!“. Das von Menschen zu hören, welche vermutlich noch nie eine Kartoffel aus dem Acker gezogen haben ist schon der reine Hohn! Aufgrund der Politik die Sie und Ihre Partei vertreten wird die Mittelschicht diesen Menschen 2. Klasse (zu dem machen Sie diese Menschen mit Ihrer Politik der Reichen und abgehobenen indem Sie ihnen einen Mindestlohn gesetzlich bisher versagen) deshalb auch die Rente mitfinanzieren müssen. Die FDP mit ihren FastDreiProzent könnte der Gemeinschaft auch noch einen zusätzlichen Gefallen tun, sich auflösen zum Beispiel! Guten Tag!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
...tja... 24.04.2013, 09:12
72. Ein weiteres

Armutszeugnis der FDP. Wie hilflos ist das denn? Schnell irgendwo indirekt andere Politiker verunglimpfen. Frei nach dem Motto: Der hat bestimmt auch Dreck am Stecken, aber das habe ich nicht gesagt. So peinlich ist nicht mal Steinbrueck.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
maiselweisse 24.04.2013, 09:13
73.

Mit der Aussage wer Steuern hinterzieht kann kein Vorbild sein vergrault Herr Rösler ja noch die letzten verbliebenen FDP Wähler. Die FDP als Steuermoralapostel, unglaublich.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
juleswdd 24.04.2013, 09:14
74.

Zitat von rohdeott
Der Fall Hoeneß wirft doch die Frage nach dem moralischen Zustand unserer "Eliten" und "Vorbilder" auf. Die Heuchler werfen den Heuchlern vor Heuchler zu sein. Das ist die politische Kultur, die Vertrauen zerstört.
Warum sollte Herr Hoeneß zur "Elite" gehören? Ein paar Jahre Fußballprofi, Wurstfabrikant und im Management eines Fußballvereins - das reicht, um zur "Elite" zu gehören? Wer sich Herrn Hoeneß als "Vorbild" nehmen möchte, kann das gerne tun; meines ist er nicht und war er nicht; und da befinde ich mich in der Gesellschaft der ganz überwiegenden Mehrzeit.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kabian 24.04.2013, 09:15
75. Die FDP wird liefern

Schön das die FDP sich aus der Deckung wagt. Jetzt wird sie die verschwundenen Möllemann-Millionen vorbildlich offenlegen.
Wieso schafft es diese Partei immer wieder sich selbst lächerlich zu machen?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
chris__78 24.04.2013, 09:15
76.

Zitat von Rösler
Ich bleibe dabei - wer Steuern hinterzieht, unabhängig von Amt und Person, kann kein Vorbild sein.
Aber Vorsitzender der FDP geht immer....
Otto Graf Lambsdorff: 1987 rechtskräftig wegen Steuerhinterziehung verurteilt und von 1988-1993 FDP Vorsitzender.

Der Rösler soll mal ruhig sein. Erst selber ein Gesetz machen wollen, was es Steuerhinterziehern ermöglicht hätte anonym gegen nur 25% sich rein zu waschen. Und nun große Töne spucken, dass Steinbrück sich da erklären soll, nur weil der sich mal mit Hoeness über Wirtschaftsthemen ausgetauscht hat.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
cheechago 24.04.2013, 09:15
77. Ihr Kollege Kubicki liebt die Steueroasen, Herr Rösler!

Rösler ist im Gegensatz zu Hoeness kein Meister und sollte sich bedeckt halten:

http://www.t-online.de/wirtschaft/id_62872430/offshore-leaks-bei-guenther-jauch-wirtschaft-braucht-steueroasen.html

Zudem fängt das Verfahren um Schwarzspenden unter Möllemann (2000) an. Da kennt sich ja die FDP bestens aus.
Wenn eine Partei die Steuerflucht befeuert dann Ihre.

Gerade über 5% gewurschtelt und jetzt wieder der Abstieg? Hoffen wir's , 3 Daumen hoch dafür.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
flexier 24.04.2013, 09:16
78. Retorisch genial, aber sonst falsch!

Kurzfristig mag es ja sein das den Laendern geschaetzte (!!!) 10 Milliarden Euro entgehen . Wobei hier natuerlich die Frage ist ob die Mehreinnahmen durch Selbstanzeigen und oder erfolgreiche Verfolgung von Steuerstraftaten schon von diesem Betrag abgezogen sind...eher nicht! Langfristig bin ich mir nicht sicher ob der Druck auf Steuersuender nicht zu sehr viel mehr Einnahemen fuehrt. Wenn er denn konstant und mit gleichem Elan betrieben wird, wie die asozialen Gesellschaftsmitglieder versuchen werden neue Wege finden, um dem Druck zu entgehen.

Viel wichtiger aber als die Steuereinnahmen, ist hier die Psyche des Waehlers / Normalbuergers! Wir wollen diese Gestalten im Knast sehen! Sch..ss auf die Kohle! Also schoen weiter CDs kaufen und gehoerig Druck machen.

Und das Gesetz zur Selbstanzeige - zumindest bei einer gewissen Groessenordnung - muss weg.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
derbochumerjunge 24.04.2013, 09:18
79. Erziehung ist Glücksache

Würde ein höflicher Mensch nicht um eine Erklärung bitten - statt zu fordern? Wo ist der Typ erzogen worden?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 8 von 48