Forum: Politik
Steueraffäre: Merkel ist enttäuscht von Hoeneß
DPA

Die Kanzlerin schaltet sich in die Steueraffäre um Bayern-Präsident Uli Hoeneß ein. Angela Merkel sei enttäuscht, sagt Regierungssprecher Seibert. Steuerhinterziehung sei ohne jeden Zweifel ein schweres Delikt.

Seite 1 von 26
mickymesser 22.04.2013, 13:50
1. Der Seehofer ist ein Dilletant

so einen Satz hätt der Stoiber nie und nimmer gesagt.
Der Stoiber hät gesagt: Ich weiss von nix.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hypnoforce 22.04.2013, 13:50
2. enttäuscht ?

welchen Schweregrad hat denn Vertragsbruch (EU-Verträge) ? Erinnert sei an das Wahlplakat der CDU von 1999 !!!!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
rudig 22.04.2013, 13:50
3. ?

Zitat von sysop
Die Kanzlerin schaltet sich in die Steueraffäre um Bayern-Präsident Uli Hoeneß ein. Angela Merkel sei enttäuscht, sagt Regierungssprecher Seibert. Steuerhinterziehung sei ohne jeden Zweifel ein schweres Delikt.
Sie ist enttäuscht, wirklich? Immerhin ist er doch noch ein Engel gegenüber Ackermann!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mps58 22.04.2013, 13:51
4. Vorsicht

Vorsicht ist angebracht bei all denjenigen Politikern, die immer soziales Engagement und Gerechtigkeit auf der Zunge haben und sich dann in ihren Millionenvillen einen teuren Pinot Grigio reinziehen. An ihren Taten müssen sich Politiker messen lassen, nicht an ihren Worten. Besonders nicht an den Worten im Wahlkampf, wie schon der Sozialdemokrat Müntefering so treffend gesagt hat.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
zackenblitz 22.04.2013, 13:51
5. ..vielleicht auch mal eine steuerfreie Monatspauschale...

...für alle Bürger, nicht nur für Politiker....und mal wieder auf die Ausgabenseite schauen, nicht nur bei jeder Gelegenheit Neiddebatten lostreten und Steuererhöhungen anpreisen...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
brokerbundfuture1 22.04.2013, 13:52
6. ein deutlicher Schuss

für alle, die glaubten, Ihre Hinterziehung sei niemals aufdeckbar. Hoeneß kennt jeder in Deutschland und daher schlägt das solche Wogen. Die anderen sollten gewarnt sein und sich auf saftige Strafen gefasst machen. Die Politik sollte am besten die Klappe halten, diese ist nämlich in der Verantwortung, diese Modelle vom Markt zu fegen und die entsprechenden Banken zu schliessen, die diese aktiv anbieten.Kapitalverkehrskontrolle ist keine Hexerei, sondern einfach zu betreiben, wenn alle Geldflüsse zentralisiert sind. Schade nur, dass Hoeneß seinen Ruf so ramponiert hat, unabhängig davon, wie die Summe endlich sein wird.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
bhensler 22.04.2013, 13:53
7. Frau Merkel ist enttäuscht, das ist jetzt aber wirklich traurig

Zudem - ein bisschen Zynismus schwingt ja schon mit, in diesem Zusammenhang von Einzelfällen zu reden : )

Beitrag melden Antworten / Zitieren
spmc-122226439819235 22.04.2013, 13:54
8. Es geht um bereits versteuertes Geld !

Wie in vielen anderen Fällen auch ist das Geld von Hoeneß bereits einmal durch das Sieb des Fiskuses geronnen und dies reicht ! Die Empörung ist aus de4r Luft gegriffen und von neidvollengutmenschenohnegewinnerwartung ins Rollen gebracht worden.Herr Hoeneß hat aber weiterhin meinen Respekt für seine bisherige Lebensleistung. Es sollten endlich steuerverschwendende Politiker vor das Tribunal gezerrt werden ,denn diese Fehler können auch viele Hoeneße nicht wieder ausgleichen.Wo sind die Maßstäbe im Publikum geblieben,Platzek und Wowereit gehören gejagt ,nicht Hoeneß.Hoffentlich greift er sich ein paar Schmierfinken der Kampfjounalie.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
warndtbewohner 22.04.2013, 13:55
9. Bravo

das erste mal wo mir die Kanzlerin sympathisch ist.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 26