Forum: Politik
Steuererklärungen: Trump wehrt sich gegen Offenlegung seiner Finanzen
AFP

Eigentlich Tradition: Der US-Präsident zeigt transparent, was er an Steuern zahlt. Nur Donald Trump weigert sich. Die nun formal erhobene Forderung, seine Finanzen offenzulegen, nennen seine Anwälte "politisch motiviert".

Seite 2 von 11
Spiegelpfau 06.04.2019, 08:56
10. Verlustabschreibungen

Eigentlich müsste es der Spiegel ja wissen, dass Trump Unternehmen hauptsächlich Verluste erreicht haben. Der größte: 500Mio US$. Diesen konnte er jahrelang als Verlustvortrag angeben. Somit hat er diese Verlust vom amerikanischen Steuerzahler erstattet bekommen. Dies ist das, was er verbergen möchte.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
s.l.bln 06.04.2019, 08:59
11. Eigentlich Unfassbar...

...vor allem in einem Präsidialsystem, daß die Einkünfte des Staatsoberhauptes nicht per Gesetz transparent sind.
Wenn jemand so viel Macht auf sich vereint, wie es im Falle des US Präsidenten erkennbar der Fall ist, birgt das eine Menge Gefahren für den Fall, daß "mal jemand" auf diesem Posten sitzt, der vor allem eigene wirtschaftliche Interessen verfolgt.
Evtl. war die Selbstverpflichtung der Amtsvorgänger hier sogar schädlich, weil dadurch nie die Notwendigkeit bestand, die Auskunftspflicht in Gesetze zu gießen.
Ich gehe nicht davon aus, daß man Trumps Steuererklärungen je sehen wird, zumindest nicht, während er im Amt ist.
Was wollen sie tun, wenn er sich einfach weigert, sie herauszugeben?
Selbst wenn sie das per Gericht durchsetzen. Wenn er sich trotz gerichtlicher Weisung weigert, können die Demokraten bestenfalls ein Impeachment versuchen, mit dem sie aber im Senat nicht an den Republikanern vorbei kämen.
Mc Connel, Graham und co. haben gezeigt, daß es inzwischen keine moralischen Grenzen mehr gibt. Dieser Präsident wird von ihnen um jeden Preis geschützt werden.
Vermutlich würden die Demokraten das aber aufarbeiten, sobald sie wieder einen Präsidenten stellen.
Am angerichteten Schaden ändert das dann nichts mehr.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
nic 06.04.2019, 09:11
12. Eigentlich Tradition

Ausnahmen bestätigen die Tradition. Wie ist es übrigens in Deutschland, gibt es diese Tradition hierzulande auch?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ajs02 06.04.2019, 09:13
13. Richtig,

Zitat von laurent1307
...wird Amerika sich fragen müssen, wie es dazu kommen konnte, dass dieser Typ an das höchste Amt kam.
Donald Trump mit Al Capone zu vergleichen trifft ins Schwarze....

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Little_Nemo 06.04.2019, 09:13
14. Polit-Mafia

Zitat von jujo
Selbstverständlich ist die Forderung nach Offenlegung politisch motiviert! Al Capone lässt grüßen.
Al Capone? In welcher Partei war der eigentlich?

Mal ne andere Frage: Wenn man Politiker oder zumindest Präsident ist, bekommt man dann Generalamnestie für alle Vergehen die man zuvor in seinem Leben begangen hat? Sonst wäre die Strafverfolgung ja "selbstverständlich" politisch motiviert, nicht wahr? Und für wie vertrauenswürdig halten Sie eigentlich Präsidenten, die in großem Stil Steuern hinterzogen haben?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
bauigel 06.04.2019, 09:15
15. Weit über 1 Mrd?

Nun, bisher war ich davon ausgegangen, dass DT etwa 300 Mio $ geerbt hat.
Hätte er diese Summe damals an der Börse angelegt, hätte er heute mehr als er selbst angibt. Da jedoch davon auszugehen ist, dass er weit weniger Geld besitzt als er selbst angibt, wäre er ein absoluter Underperformer.
Wenn er jetzt noch mehr Geld ererbt hat, steigt seine Negativbilanz also noch an.
Ich verstehe daher in keinster Weise den Hype seiner Fans um den angeblich großen Geschäftsmann und Dealmaker. Alles erstunken und erlogen - wie alles andere auch.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Pfaffenwinkel 06.04.2019, 09:16
16. Was hat Trump zu verbergen?

Dass er mit Tricks Steuern hinterzogen hat? Oder nicht so reich ist, wie er immer behauptet?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
annoo 06.04.2019, 09:17
17. Die unverschämteste Lüge...

... gab Trump von sich als er vor geraumer Zeit behauptete seine Finanzen würden niemanden interessieren. Das muss man sich mal auf der Zunge zergehen lassen. Spätestens da wusste ich, dass Tatsachenverdrehungen in der Politik eine komplett neue Dimension erreicht haben. "Was ich nicht will was passieren soll erkläre ich einfach als nie gewollt." Ich weiß bei so was nicht, ob das Teil einer Chatakterschwäche ist (Komplettes Ausblenden der Realität zugunsten eigener Interessen) oder bewusste Lüge. Beides ist wenn es sich um einen Präsidenten handelt nicht beruhigend.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Atheist_Crusader 06.04.2019, 09:39
18.

Seltsame Argumentation. Es ist also Machtmissbrauch von Jemandem wichtige Informationen zu verlangen die jeder seiner Amtsvorgänger freiwillig gegeben hat? Naja, die Reaktion sollte Niemanden überraschen. Unsinnige Argumente und ein Dauerabo auf den Opferstatus sind ja nichts Neues in dieser Administration.

Ich gebe dem Ganzen aber eine 50% Chance, dass Trumps Hauptangst nicht darin liegt für irgendwelche Steuervergehen oder fragwürdige Auslandsverbindungen attackiert zu werden, sondern dass Leute merken dass er nicht halb so reich ist wie er behauptet.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dr_gb 06.04.2019, 09:40
19. so was von wurscht, wie auch immer motiviert die Forderung ist

oder nicht ist, oder sein könnte.
Alles wurscht. Egal. Unbedeutend.

Mit Fug und Recht ist Offenlegung angezeigt und sollte verpflichtend sein.
Eine Rechenschaft dem Souverän geschuldet.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 2 von 11