Forum: Politik
Steuererklärungen: Trump wehrt sich gegen Offenlegung seiner Finanzen
AFP

Eigentlich Tradition: Der US-Präsident zeigt transparent, was er an Steuern zahlt. Nur Donald Trump weigert sich. Die nun formal erhobene Forderung, seine Finanzen offenzulegen, nennen seine Anwälte "politisch motiviert".

Seite 5 von 11
cipo 06.04.2019, 11:42
40.

Zitat von chrbrunswick
Ist der Milliardär oder nicht?
Alles deutet darauf hin, dass er es nicht ist, sondern nur das von seinem Vater angehäufte Vermögen verbrannt hat. Das musste er schon einmal kleinlaut in einem Prozess gegen einen seiner Biographen einräumen und auch die wenigen Banken, die ihm noch Kredite geben, werten ihn nicht annähernd als Milliardär. Er könnte es aber beweisen, indem er endlich, so wie all seine Vorgänger seit Nixon, seine Steuererklärungen öffentlich machen würde.

ricson, das weiß ich aus zuverlässlicher Quelle, ist übrigens auch mehrfacher Milliardär, und zwar ein selbstgemachter, der sich sein Vermögen ehrlich erarbeitet hat. Sobald Trump seine Steuererklärung vorgelegt hat, wird ricson das hier auch tun.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
cipo 06.04.2019, 11:51
41.

Zitat von mima84_84
Inzwischen dürfte er sich finanziell erholt haben. Er leitet schließlich seit 2,5 Jahren Unmengen an Steuergelder in die eigene Tasche. Was meinen Sie, warum er ständig in sein Golf Resort fährt? Und das ist nur eines seiner halbseidenen Geschäfte als Präsident.
Auf der anderen Seite dürfte das immer größere Heer seiner Anwälte aber auch Unsummen verschlingen. Die haben alle Hände voll zu tun bei den ganzen Verfahren, die gegen Trump und seinen Clan laufen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dasmagazin2017 06.04.2019, 12:00
42. Sein Anwalt: die Veröffentlichung schadet Trump

Wenn der eigene Anwalt das schon sagt, dann ist ja bereits klar, dass Trump Dreck am Stecken hat. Sonst könnte ihm die Veröffentlichung ja nicht schaden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
anboes 06.04.2019, 12:07
43. Und die Weigerung zur Offenlegung

ist der reine Anstand und Respekt gegenüber seiner Wählerschaft?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
glissando 06.04.2019, 12:20
44. Zuständigkeit geklärt

Zitat von franz.v.trotta
Zuständig für die Überprüfung von Trumps Steuerunterlagen sind die Finanzbehörden -- nicht die politischen Konkurrenten.
Leider falsch, da unvollständig: Richtig ist, dass die Finanzbehörden für die Überprüfung von Trumps Steuerunterlagen verantwortlich sind. Und ausgelassen haben Sie - versehentlich oder bewusst - dass der US Congress verantwortlich für die Überprüfung der Arbeit der IRS ist - insbesondere was die Überprüfung/Besteuerung von Funktionsträgern angeht. Vielleicht wissen Sie auch, warum die Gesetzgebung ins Leben gerufen wurde ... sonst einfach mal unter Teapot-Dome-Skandal nachschauen. Schon blöd, wenn das sorge- und oppositionsfreie Leben endet. Es wird noch härter kommen für das stabile Genie. Das hier ist noch ein ganz moderater Anfang für das Ende eines Lebens voller Lug und Trug.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
klmo 06.04.2019, 12:23
45.

Zitat von anboes
ist der reine Anstand und Respekt gegenüber seiner Wählerschaft?
Ich versuche es noch mal in Kurzform.
Der Trump muss überhaupt nichts gegenüber der Öffentlichkeit offen legen. Außer bei Indizien oder Verdacht einer Strafhandlung, und dann nur gegenüber Gerichten. (Gerichte richten, nicht die Öffentlichkeit!!)
Dieses Recht gilt übrigens auch für unsere Kanzlerin oder Bundestagsabgeordneten. (Nebeneinkünfte Sonderfall) Mit Anstand und Respekt gegenüber der Wählerschaft hat das absolut gar nichts zu tun!!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Sportzigarette 06.04.2019, 12:33
46.

Zitat von franz.v.trotta
Zuständig für die Überprüfung von Trumps Steuerunterlagen sind die Finanzbehörden -- nicht die politischen Konkurrenten.
Wenn Trump sich als einziger Präsident bisher weigert, diese Steuerunterlagen offen zu legen, ist es Aufgabe der politischen Konkurrenten auf dieses Fehlverhalten hinzuweisen!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Testtubebaby 06.04.2019, 12:33
47. Gesellschaft

Erschütternd ist eher der Zustand einer Gesellschaft, die nach 2 Jahren Trump-Treiben immer noch eine Zustimmungsrate im Bereich 37-42% aufweist.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
gm-nk 06.04.2019, 12:40
48. Eine Tradition,

aber kein Gesetz. Wenn die Veröffentlichung so wichtig ist, sollte man sie gesetzlich verankern. Anderenfalls ist die Veröffentlichung "goodwill". Bei den verhärteten Fronten zwischen Demokraten und Trump ist die
Antwort von Trump nachvollziehbar.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
s.l.bln 06.04.2019, 12:44
49. Milliardär...

Zitat von chrbrunswick
??? - Er ist komplett gescheitert? Ist er US-Präsident oder nicht? Ist der Milliardär oder nicht? Was sind Sie eigentlich? Kennt Sie überhaupt jemand? Im übrigen, ein bestimmtes Milieu zeigt sich weiterhin als schlechter Wahlverlierer und will nur Staub aufwirbeln, um die eigene Schwäche zu verbergen - vergeblich. Four more years! Four more years! Four more years!
..ist er schonmal nicht.
Eher Schuldenmilliardär. Das darf inzwischen auch jeder über Ihn sagen. Ist gerichtlich festgelegt, nachdem er erfolglos versucht hat, einen Wirtschaftsjournalisten zu verklagen, der ein Buch über seine Finanzen geschrieben hat.
Als Präsident ist er bislang ebenfalls gescheitert und es wird noch viel schlimmer werden.
Seine Versprechen:
-Senkung des Haushaltsdefizites auf Null.
Ergebnis: höchste Haushaltsverschuldung ever.
-Senkung der Außenhandelsdefizites.
Ergebnis: Handelsdefizit auf Rekordstand.
-"Mexiko kauft uns eine Mauer"
Nope
-Eine bessere Krankenversicherung für alle.
Ergebnis: "wer hätte ahnen können, daß das so kompliziert ist`"
-Friedensplan für Nahost:
Ergebnis: Eskalation aufgrund der Botschaftsverlegeung und Anerkennung der Golanhöhen als Teil Israels.
-Austrocknung des Washingtoner Finanzsumpfes
Ergebnis: 60 Millionen seiner Amtseinführung verschwunden, die eigenen, sowie die Steuern seiner reichen Freunde halbiert, während der Rest weniger in der Tasche hat.
Ließe sich fortführen.
Der Mann war ein Versager, der lediglich Papis Kohle durchgebracht hat und jetzt hat er die Chance das Gleiche mit den Staatsfinanzen der USA zu tun.
Bravo

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 5 von 11