Forum: Politik
Steuerhinterziehung: Finanzministerium plant schärfere Regeln für Selbstanzeigen
AP

Die SPD drängt auf ein schärferes Vorgehen gegen Steuerbetrüger - und die Union lenkt ein. Das CDU-geführte Finanzministerium bereitet strengere Regeln für strafbefreiende Selbstanzeigen vor.

Seite 9 von 24
silverhair 05.02.2014, 11:12
80.

Zitat von rieberger
Möglicherweise wird das Gerechtigkeitsempfinden dadurch gestärkt. Ob es klug ist, bezweifle ich. Mir ist der Spatz in der Hand lieber als die Taube auf dem Dach. Wer keine Chance hat, seine Steuerverfehlung wieder gut zu machen, wird es eben nicht mehr tun. Dieses Geld, immerhin ca. 26 000 Selbstanzeigen alleine im Jahr 2013, wird dem .....
Streichen sie mal ihre Erfahrungen - es sind inzwischen alle Staaten auf der Welt auf der Jagd nach den Steuerkriminellen - allen Voran die USA , und immer mehr Steueroasen beugen sich dem gewaltigen Druck der dort ausgeübt wird!
Und die "Einnahmen" werden deshalb weiter steigen - weil wenn die Steueroasen und die damit verbundene organisierte Kriminalität verschwindet wird es keine leichte Methode mehr geben - und ob sie einem Kriminallen dann ihr Geld anvertrauen möchten - ich weiß ja nicht ob das so eine wirklich gute Idee ist!

Und - Steuerschulden sind nicht wieder "gut machbar" - wo das geld für Kitas, Schulen, Infrastruktur fehlte da wurde dieses eben nicht für die Zukunft angelegt, die Kinder werden dann keine bessere Ausbildung haben - und der angerichtete Schaden wächst mit jedem Jahr weiter!

100 Mrd. Nicht gezahlte Steuern summieren sich über die Jahrzehnte als nicht erstellte Infrastruktur, fehlende und mangelhafte Ausbildung mangelnde Wirtschaftsgrundlage zu Billionenschäden auf - und damit fangen sie an nicht nur eine einzelne Person, sondern ganze Volkswirtschaften an "leib und Leben" zu schädigen!

Man schädigt eine Person nicht nur dadurch das man ihr mit dem Hammer die knochen zertrümmert, man schädigt sie auch an Leib und Leben indem man ihr die möglichkeit nimmt mit ausbildung, können , Fähigkeit und Anlagen überhaupt ein "lebenswertes" Leben aufzubauen!

Jede nicht gebaute schule , ausbildung, krankeitsbehandlung ist ein Angriff auf Leib und Leben anderer Personen - da gibts kein "das ist wieder gutmachbar"...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
systemmirror 05.02.2014, 11:13
81. Dazu müßte

Zitat von jorgosdergrieche
Das stimmt nicht. Natürlich können die Steuer- und Strafgesetze, wenn es Sinn macht, verbessert werden. Dies ist aber der zweite Schritt. Der erste muss den Berliner Stall auf Vordermann bringen. Und dafür reichen die heutigen Gesetze schon aus.
aber die Korruption in der deutschen Justiz beseitigt werden. bei unseren verfassungsrichtern und unseren Politiker ein Wunschtraum.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
llofwyr 05.02.2014, 11:13
82. Die Tatsache, dass ...

... das CDU-geführte Finanzministerium lediglich "strengere Regeln" für strafbefreiende Selbstanzeigen vorbereitet bedeutet im logischen Umkehrschluss, dass die Partei auch weiterhin mit Steuerhinterziehern aus den eigenen Reihen rechnet, die es vor der Justiz zu schützen gilt.
Was gibt es eigentlich für Staatsformen jenseits einer "Bananenrepublik"?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
naklar? 05.02.2014, 11:16
83. Das Instrument der Selbstanzeige ist längst überholt ...

... dank dem Ankauf von Steuer-CDs. Der SPD gebe ich trotzdem keinen Dank, denn wenn die es ehrlich mit Otto-Normal meinen würden, dann gebe es jetzt schon den Mindestlohn, ein einheitliches Rentensystem und eine entsprechende Erbschaftssteuer. Gerade die SPD verteilt gerne soziale Wohltaten (einseitig zu lasten der Arbeitnehmer in der Privatwirtschaft). Neuerdings gleich für die ganze Welt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
rieberger 05.02.2014, 11:16
84. Utopie

Zitat von Ralf12345
Ich möchte nur eins zu bedenken geben: Wenn alle (Privatpersonen und Unternehmen) Ihre Steuren korrekt entrichten würden, dann könnte die Steuerlast für ALLE gesenkt werden. Von daher Nulltoleranz gegen Steuerbetrug.
Das glauben Sie wohl selber nicht - die Begehrlichkeiten und die Ausgaben werden steigen. Sonst nichts!
Wie kann es sein, daß der deutsche Staat Rekordsteuereinnahmen hat und es als Erfolg verkauft, wenn die Nettoneuverschuldung kleiner ausfällt als kalkuliert? Wer mehr Geld ausgibt als er einnimmt, der wird die Steuerschraube immer mehr anziehen. Analog werden die Bürger sich auf ihre Art wehren bzw. der Versuchung, Steuern nicht zu bezahlen.
Eine unendliche Geschichte.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
rieberger 05.02.2014, 11:20
85.

Zitat von silverhair
Streichen sie mal ihre Erfahrungen - es sind inzwischen alle Staaten auf der Welt auf der Jagd nach den Steuerkriminellen - allen Voran die USA , und immer mehr Steueroasen beugen sich dem gewaltigen Druck der dort ausgeübt wird! Und die "Einnahmen" werden deshalb weiter steigen - weil wenn die Steueroasen und die damit verbundene organisierte Kriminalität verschwindet .....
Lieber silverhair, ihre Ausführungen sind viel zu akademisch und wenig an der Realität orientiert. Ich teile sie keinenfalls.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
jakam 05.02.2014, 11:20
86. Input-Output?

Jedem Hartz 4 Empfänger kann man doch auch bis in den letzten Winkel für die paar Krötchen nachkriechen - wieso kann man das in solchen Fällen angeblich nicht?
Da würde sich das Input-Output Verhältnis wenigstens lohnen...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
PK2011 05.02.2014, 11:22
87.

Zitat von Ralf12345
Ich möchte nur eins zu bedenken geben: Wenn alle (Privatpersonen und Unternehmen) Ihre Steuren korrekt entrichten würden, dann könnte die Steuerlast für ALLE gesenkt werden. Von daher Nulltoleranz gegen Steuerbetrug.
Glauben Sie ernsthaft, dass würde passieren?
Soweit ich weiss, bezahlen Sie in Deutschland noch die Sektsteuer für Kaisers Flotte (1905?) und den Solidaritätszuschlag für das Beitrittsgebiet (1991?).
Andererseits ist Deutschland das Land mit den meisten Steuergestaltungsmöglichkeiten.
Eine nachhaltige Lösung des Problems der Steuerkriminalität wird nur über eine einfachere Steuergesetzgebung und niedrigere Tarife zu erreichen sein.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
spon-3zc-baa9 05.02.2014, 11:25
88.

Zitat von spon-453-7coi
Die Abgeltungssteuer beträgt 26,4%. Dieser Satz ist isoliert gesehen ok, aber da die Erträge aus bereits versteuertem Einkommen generiert werden, ist hier das Unrechtsbewusstsein (gefühlt zu recht) niedrig.
Man kann kaum davon ausgehen, dass einmal versteuertes Einkommen bzw. Kapital zukünftig von jeder Besteuerung ausgenommen ist.
Der der sein Erspartes bzw. versteuertes Einkommen investiert indem er sich z.B. mit einem Copyshop selbständig macht, zahlt selbstverständlicherweise Steuern auf seine Einnahmen.
Der, der sein Vermögen in ausländischen Fonds parkt, die dann mittels Aktienspekulationen (z.B. bei Herstellern von Fotokopiergeräten) Gewinn abwerfen soll keine Steuern zahlen?
Dieser Einwand zum "zuvor bereits versteuertem Einkommen" wird nicht besser, je öfter er wiederholt wird. Es bleibt dabei: Wo immer Gewinne entstehen, wird ein neues Einkommen generiert. Und das ist dann steuerpflichtig!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
zwuck 05.02.2014, 11:26
89. kleinklein

Dass man über die Selbstanzeigen an Steuern herankommt von denen man sonst keine Kenntnis hätte mag ja sein - wie wäre es denn dann mal mit etwas mehr Enthusiasmus bei der regelrechten Versteuerung großer Einkommen? In Niedersachsen beispielsweise hat der Fiskus im letzten Jahr alleine schon bei den Fussballprofis der Bundesliga fleissig weggeschaut.
Schön, dass wenigstens bei der Steuererklärung kleiner Rentner nöckelig nachgerechnet wird.
Wir sollten langsam mal damit aufhören über Länder wie Italien Witze zu machen...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 9 von 24