Forum: Politik
Steuern runter - ein seriöser Vorschlag?

Die CSU besteht auf Steuersenkungen - und will sie sogar dauerhaft gesetzlich festschreiben. Ist dies eine sinnvolle Maßnahme im Kampf gegen die Wirtschaftskrise - oder reiner Wahlkampf? Nachtrag: Die SPD will mit der Forderung nach einem Steuer-Bonus in den Wahlkampf ziehen. Jeder, der keine Steuererklärung abgibt, soll einen Bonus von 300 Euro erhalten. Was halten Sie von dem Vorschlag?

Seite 29 von 230
kdshp 16.04.2009, 10:33
280.

Zitat von ctectix
Bitte entschuldigt, wenn einige meiner Punkte schon genannt wurden. Ich habe die 28 Seiten Beiträge nur überflogen. Die SPD hat ein entscheidendes Problem. Sie ist (sollte) die Partei des einfachen Mannes/ der einfachen Frau sein und dementsprechend ihre Steuerpolitik ausrichten. Leider ist das, was von der SPD aus diesem Grund vorgeschlagen wird, volkswirtschaftlich betrachtet eine Katastrophe. Es gab mal einen klugen Kopf, der ein geniales Steuerkonzept für die Bundesrepublik vorgeschlagen hat (Kirchhof). Das hätte langfristig (fast) alle Probleme gelöst. Einfachere Steuererklärung und eine faire Besteuerung für alle. Der Mittelstand würde entlastet und nach einiger Zeit würde der Konsum anziehen usw. Kirchhof wurde damals von Schröder öffentlich enthauptet für seinen Vorschlag. Und genau das wird immer das Problem der SPD bleiben. Denn sie ist immer gefangen zwischen dem was vernünftig ist und dem was Wählerstimmen bringt. In diesem Sinne bin ich gespannt auf den September 09!
Hallo,

und noch schlimmer für uns bzw. deutschland ist das die CDU genau das gleiche problem hat. Die CDU probiert einen eiertanz zwischen wirtschafts,- und sozialpolitik also genau anders rum die SPD macht diesen eiertanz ja zwischen sozial,- und wirstchaftpolitik. UND wo treffen sich SPD und CDU ? In der MITTE.

Beitrag melden
maxgil 16.04.2009, 10:34
281. Schröder ist schlau

Zitat von ctectix
Bitte entschuldigt, wenn einige meiner Punkte schon genannt wurden. Ich habe die 28 Seiten Beiträge nur überflogen. Die SPD hat ein entscheidendes Problem. Sie ist (sollte) die Partei des einfachen Mannes/ der einfachen Frau sein und dementsprechend ihre Steuerpolitik ausrichten. Leider ist das, was von der SPD aus diesem Grund vorgeschlagen wird, volkswirtschaftlich betrachtet eine Katastrophe. Es gab mal einen klugen Kopf, der ein geniales Steuerkonzept für die Bundesrepublik vorgeschlagen hat (Kirchhof). Das hätte langfristig (fast) alle Probleme gelöst. Einfachere Steuererklärung und eine faire Besteuerung für alle. Der Mittelstand würde entlastet und nach einiger Zeit würde der Konsum anziehen usw. Kirchhof wurde damals von Schröder öffentlich enthauptet für seinen Vorschlag. Und genau das wird immer das Problem der SPD bleiben. Denn sie ist immer gefangen zwischen dem was vernünftig ist und dem was Wählerstimmen bringt. In diesem Sinne bin ich gespannt auf den September 09!
Schröder wußte ganz genau, welche Sprengkraft im Vorschlag Kirchhoffs lag: zwar hätten wir eines der radikalsten und besten Steuersysteme der Welt bekommen, aber die Klientel der SPD, Angestellte und Beamte im öffentlichen Dienst, wären ziemlich abgeschmiert...die hätte man schlicht und ergreifend nicht mehr gebraucht und das Pöstchenschieben hätte auch ein Ende. Wär also für Deutschland gut, für unsere Staatsbediensteten und die SPD schlecht....also hat Schröder den geköpft, ein echter Macciavelli halt.
Es zeigte aber auch, wie wenig Merkel ihren Schutzbefohlenen im Zweifelsfall unter die Arme greift!

Beitrag melden
matula 16.04.2009, 10:40
282. Mogelpackung

300 Euro für nicht abgegebene Steuererklärung?

Meinetwegen, wenn ich alle Freibeträge eingetragen bekomme und die Werbungskostenpauschale realistisch ist...

Allerdings kann ich mir nicht vorstellen, dass das verfassungsgemäß sein könnte. Dann gibt es ja "gute" und "schlechte" Einkommen, schlecht sind dann nicht nur Immobilien Kapitaleinkommen, sondern ebenfalls viele Teile des Arbeitseinkommen....

Oder wie läuft das, wenn ein Teil des Einkommens aus Provisionen besteht???

Oder wie läuft das mit Leuten die Elterngeld/ Mutterschaftsgeld/Krankengeld in nur einem Monat erhalten?

Oder wie läuft das mit Leuten, die aus irgendeinem Grund auch eine Minirente nebenher beziehen.

Oder wie läuft das, wenn ein Teil des Einkommens aus variablen Teilen besteht, die auf einen Schlag bezahlt werden?

Oder wie läuft das bei Leuten, die in einigen Monaten ein sehr hohes Einkommen, in anderen ein niedriges haben (z.B. bei allen die saisonal schwankende Einkommen haben oder Weihnachtsgeld/ Urlaubsgeld/ Erfolgsbeteiligungen ect erhalten??
In dem Monat, wo das hohe Gehalt kommt, zieht das Finanzamt ja Steuern hochgerechnet aufs Jahr ab, d.h. man zahlt in den Monaten erst mal viel zu viel Steuern, die man bisher über den Jahresausgleich dann zurückbekommt.
Das betrifft mit Sicherheit nicht wenige...

Der Regelfall ist doch, dass der Staat insgesamt erst mal viel zu viel Steuern einsackt und insgeheim darauf spekuliert, dass nicht jeder Bürger sich das zurückholt, weil er die Steuererklärung schreckt - anscheinend verdient Stone so gut daran, dass er sich das für 300 EUR von noch viel mehr Bürgern erkaufen möchte...die so schnell nicht überblicken können, dass sie ein Minusgeschäft machen...

Beitrag melden
berlin_rotrot 16.04.2009, 10:40
283. Grüss Gott die SPD!

Zitat von MissingLink
Es Somit stellt diese Reform sehr plastisch dar, was Politiker von dieser Gruppe der Erwerbstätigen halten und wie hoch sie deren Wissen bzgl. des Steuerrechtes einschätzen. Also wird dem Dummen, der schon ohne Protest Steuern zahlt noch mehr Dummheit und Fremdbestimmheit angedacht, mit dem fadenscheinigen Pausch-Betrag von 300 €.

Das war auch mein erster GEDANKE: Wenn ich auf meine Steuererklärung verzichte, mit dem Recht auf 450.- Rückzahlung dann hat Mensch schon 150.- verschenkt an den Staat! Zudem noch die Ausnahme mit den Nebeneinkünften!

Zum Glück lebe ich nicht mehr in diesem Kasperl Land namens Deutschland, der Wähler wird wirklich für extrem dumm gehalten!

Beitrag melden
chirin 16.04.2009, 10:41
284. Steuern runter - ein seriöser Vorschlag?

Zitat von arbusto
In welcher Form wurden speziell "kleine" Einkommen belastet?

In dem u.a. die kriminellen Hartz IV - Gesetze - wie der Namensgeber - eingeführt wurden und dadurch seit mehr als 10 Jahren die tatsächlich schuldlos arbeitslos gewordenen Menschen bestraft wurden zugunsten der faulen gesunden Sozialhilfeempfänger. Ferner wurde das russische Gas derart hofiert , die Preise sind sämtlichst erhöht worden, Schröder mag ein guter Populist sein, aber dahinter ist nur Eigennutz.
Neiddiskussionen mögen wir nicht, jeder soll gut verdienen und die Grenze des Verdienens muß w i e d e r - wie bis 1970 - in den Grenzen des Anstands liegen und der tatsächlichen Leistungskraft. Das heißt, das die Gehälter und Boni der Banker,Manager,Sportler, etc. auf ein vernünftiges Maß zurück gestutzt wird und bei Betrug - wie Zumwinkel - die deutsche Staatsangehörigkeit entzogen wird (der ist ja jetzt eh Berlusconi - Italiener mit Bundesverdienstkreuz durch Merkel) und der Bürger und die zuständigen Behörden wieder mehr Rechtsbewußtsein entwickeln im Umgang mit öffentlichen Gütern und den Zerstöreren wie linke Autonome,die von der linken SPD auch finanziell gestützt werden, dann könnte wieder Wohlstand einkehren und Arbeit für alle haben wir, es geht nur niemand hin und ein Teil der Arbeit wird - durch die Schröderregierung und die dummdreisten Jobcenter und unter Schröder neu gegründeten Sklavenhändlern sehr schlecht bezahlt, da würde ich auch nicht hingehen. Die verdienen erheblich weniger, als die von der linken Regierung bevorzugt finanziell bedienten Dauer-Sozialhilfe- Empfänger.

Beitrag melden
maxgil 16.04.2009, 10:42
285. Danke

Zitat von National-Oekonom
Warum hat der Staat denn trotz riesiger Steuereinnahmen (zuzügl. der aufgeblasenen Sozialsysteme) ein Defizit? Steinbrück & Merkel haben es trotz Steuererhöhungen und Aufschwung nicht geschafft, zu sparen. Wer jetzt nach Steuererhöhungen ruft, will das kranke System nur noch weiter aufblasen!
Danke, Nationalökonom, das bringt es auf den Punkt. Egal, wieviel wir abdrücken und ob oder nicht wir eine "Reichen-, Börsenumsatz-, oder auch öffentlich-Pups-Steuer" einführen:
die verjubeln immer mehr, als sie einnehmen. Es ist zum heulen. Und das, wofür sie das ganze Geld ausgeben, ist auch noch Schwachsinn. Beispiel gefällig?
Kohlesubvention, Entwicklungshilfe für China und Indien, Abwrackprämie, Subvention für CO2 Einlagerung (das ist das Größte), Pendlerpauschale usw. usw.
Zur gleichen Zeit sitzen unsere Kinder in Schulen, die noch mit dem gleichen Material arbeiten wie zu Bismarcks Zeiten, Kreide und Tafel....und das in einem der reichsten Länder der Welt. Tut einfach nur weh.

Beitrag melden
fx33 16.04.2009, 10:43
286.

Zitat von PaulNeu
Nein, er hat hingeschmissen, weil man in der Verantwortung nicht den Populisten machen kann. O.L. denkt nicht daran, Verantwortung zu übernehmen. Wo die Linke das macht, wird sie schnell entzaubert, siehe Berlin
Lafontaine wollte den sozialfeindlichen Kurs der Regierung Schröder nicht mitmachen. Für seinen eigenen Kurs hatte er keine Möglichkeiten der Umsetzung in der Regierung und, wegen der allgemeinen "Wir sind endlich Kanzler"-Besoffenheit in der Partei auch da keinen Rückhalt mehr. Der totale Rückzug war die einzige bleibende Möglichkeit, ansonsten wäre ihm doch von Leuten wie Ihnen vorgeworfen worden, machtgeil zu sein und für die Teilhabe an der Macht seine Überzeugungen rücksichtslos über Bord zu werfen.

Außerdem hat die Linke in Berlin bewiesen, daß sie durchaus in der Lage ist, verantwortlich Politik zu betreiben.

Beitrag melden
arbusto 16.04.2009, 10:44
287.

Zitat von National-Oekonom
Der Spitzensteuersatz wurde vor 35 Jahren erst bei 100.000 DM und mehr erreicht. Jetzt reichen schon ca. 50.000 Euro aus, was in der Kaufkraft damals weniger als 40.000 DM entsprach.uft, will das kranke System nur noch weiter aufblasen!
Die Frage war durch welche Gesetzänderung der Schröderschen Regierung kleine Einkommen zusätzlich belastet wurden. Das war die Behauptung die ich nicht nachvollziehen konnte. Kalte Progression gab es schon seit Gründung der Bundesrepublik. (Schröder hat immerhin die ESt-Tarife angepaßt um der kalten Progression zumindest etwas entgegenzuwirken -- besser als gar nichts).

Beitrag melden
kaba06 16.04.2009, 10:48
288. Tschö SPD

Zitat von e-ding
300€, wenn ich keine Steuererklärung mache? Ich schmeiss mich gleich in die Büsche! ;)).
Alle Vereinfachungen im Steuerrecht über Jahre hintertrieben und jetzt dieser Schwachsinn. Den Herren Politikern ist offenbar gar nicht klar, was eine Steuererklärung ist!

Vielleicht sollten die mal hier nachlesen, wann man eine Steuererklärung abgeben MUSS: http://de.wikipedia.org/wiki/Einkomm...#Abgabepflicht

Zum Beispiel, wenn man als Alleinstehender im Geld schwimmt und über 700 Euro im Monat verdient! Oder wenn man irgendwelche anderen Einkünfte hat. Oder wenn man selbstständig ist, egal was für ein armes Schwein. Oder wenn man Freibeträge eingetragen hat...oder besonders schön "wer hierzu von der Finanzbehörde aufgefordert wird (§ 149 Abs. 1 Satz 2 AO)".

Mal ganz abgesehen davon, dass bei der Abgabe einer Steuererklärung ja auch nicht alle Einkünfte angegeben werden müssen! Insbesondere nach Einführung der Abgeltungssteuer keine aus Kapitalvermögen.

Dazu noch diese bizarre Neidsteuer ab 125.000 Euro. Als wenn die Leute mit 125.000 Euro im Jahr das Problem sind - da würde ich mir ja lieber mal die ab 1.25 Mio näher anschauen, aber die genießen offenbar Narrenfreiheit!

Auf Bundesebene hat sich die SPD damit für mich leider endgültig diskreditiert. Schade eigentlich.

Beitrag melden
filou11 16.04.2009, 10:48
289. Quatsch

Oh, Oh, Oh, was hat man den SPD-Oberern nur in den Kaffee getan? Wie kann man nur auf eine solche Schnapsidee kommen. Das ist doch Quatsch hoch Drei!

Beitrag melden
Seite 29 von 230
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!