Forum: Politik
Steuern runter - können wir uns das leisten?

Die FDP fordert schnelle, großzügige Steuersenkungen ab 2011 - die Union sieht zu große Geldnöte. Wer hat Recht?

Seite 134 von 232
Wilfried H. Becker 14.04.2010, 22:22
1330.

Zitat von mekrico
Als Selbständiger werde ich ich gegenüber Arbeitnehmern zusätzlich mit der Gewerbesteuer, IHK-Zwangsbeiträgen und weiteren Kammernbeiträge geschröpft. Warum eigentlich? Letztendlich muss ich die Mehraufwendungen auf den Verkaufspreis sowieso auf den Verkaufspreis aufschlagen.
Sie werden mit Gewerbesteuer usw. belastet?
Ihre Firma, aber nicht Sie persönlich, schreiben Sie ja selbst in Ihrem letzten Satz.
Der Kunde zahlt, oder?

Beitrag melden
mekrico 14.04.2010, 22:29
1331.

Zitat von Wilfried H. Becker
Sie werden mit Gewerbesteuer usw. belastet? Ihre Firma, aber nicht Sie persönlich, schreiben Sie ja selbst in Ihrem letzten Satz. Der Kunde zahlt, oder?
Natürlich muss ich die Gewerbesteuer in meiner Kalkulation berücksichtigen. Leider ist es aber so das der Hebesatz für die Gewerbesteuer je nach Standort unterchiedlich ist.
Ein grosses Unternehmen kann da schon mal eine Gemeinde erpressen indem mit Arbeitsplatzbeschaffung gedroht wird.
Der Hebesatz ist Ermessungssache der Gemeinden.

Beitrag melden
jdm11000 14.04.2010, 22:40
1332. Gewerbesteuerhebesatz der Gemeinden

Zitat von mekrico
Natürlich muss ich die Gewerbesteuer in meiner Kalkulation berücksichtigen. Leider ist es aber so das der Hebesatz für die Gewerbesteuer je nach Standort unterchiedlich ist. Ein grosses Unternehmen kann da schon mal eine Gemeinde erpressen indem mit Arbeitsplatzbeschaffung gedroht wird. Der Hebesatz ist Ermessungssache der Gemeinden.
Der Gewerbesteuerhebesatz der Gemeinden ist nur vordergründig deren Angelegenheit. Jede Gemeinde muß den jährlichen Haushalt vom Regierungspräsidium genehmigen lassen. Wenn nun die Finanzlage einer Gemeinde nicht mehr stimmt - also zuviele Schulden aufgenommen werden müssten, dann bestimmt der Regierungspräsidium, daß die Einnahmen erhöht werden müssen. RÜÜÜÜTÜÜÜÜÜSCH: er wird die Gewerbesteuer erhöht!

So frei sind die Gemeinden dann also nicht!

Zudem wäre es besser, man würde die Gemeinden mittels 2 oder 3 % an der MwSt beteiligen. Sprich, wir zahlen zB 23 % MwSt und davon erhalten die Gemeinden eben 2 oder 3 %. Damit wäre die Kassenlage der Gemeinden unabhängig der Gewerbesteuer und weitaus kalkulierbar. Der Bürger würde auch nicht direkt von der Gemeinde abkassiert und somit wären alle Diskussionen hinfällig.

Beitrag melden
richie 14.04.2010, 22:48
1333.

Zitat von Crom
Was heißt denn Sozialabgaben? Was durch Sozialabgaben finanziert wird, muss derjenige, der über der Bemessungs- bzw. Pflichtgrenze ist ja privat bezahlen und organisieren.
Was für den ja deutlich günstiger ist. Selbst in der Schweiz wird die Grundrente durch einkommensabhängige Abgaben für alle finanziert, obwohl jeder späer mal dasselbe erhält.
Ist die Schweiz schon kommunistisch?
Zitat von
Diese Grenzen hat man eingeführt, da man davon ausging, dass diese Personen keine Solidarität der Gesellschaft benötigen sondern selbst vorsorgen können.
Die Gesellschaft braucht die Solidarität dieser Menschen, nicht umgekehrt! Wenn sich diese Personen von der Solidarität verabschieden, muss dies von anderen Personen kompensiert werden. Deshalb bezahlt ein angestellter Leistungsträger mit 60.000 Euro Einkommen weit über 60% seines Einkommens an Solidaritätleistung, während ein Einkommensmillionär mit unter 36% belastet wird.

Beitrag melden
richie 14.04.2010, 22:55
1334.

Zitat von Bernd_Br.
Bis auf Polizei und Justiz, alles privatisieren!
Wenn schon, dann alles privatisieren, wie in Somalia!
Zitat von
Soll jeder selbst entscheiden, ob er diese Einrichtungen benutzen möchte oder nicht.
Gegen diese Entscheidung ist nichts einzuwenden, so lange die Einrichtungen öffentlich finanziert werden.
Zitat von
Privat finanzierte Unternehmen arbeiten des Weiteren effizienter und kostengünstiger.
Das stimmt in vielen Fällen ja nicht. Die staatliche Rente kostet z.B. nur 2% Verwaltungskosten, während die Kosten privater Rentenversicherer im Schnitt um die 20% Kosten...
die staatliche schweizer Bahn gehört zu den effizientesten Transportunternehmen, während privatisierte Bahnunternehmen durchweg durch Ineffizienz auffallen.

Beitrag melden
richie 14.04.2010, 22:57
1335.

Zitat von Bernd_Br.
Egoismus? Wenn jeder einen Job hat, braucht es keine Umverteilung mehr!
??? Der Anteil an Vollzeitarbeitnehmern, die auf zusätzliche Sozialleistungen angewiesen sind nimmt rapide zu!
Das wissen Sie auch, also offensichtlich agieren Sie hier als Forentroll, und die soll man ja nicht füttern...

Beitrag melden
richie 14.04.2010, 23:04
1336.

Zitat von raskolnikoff
Gehen Sie einfach mal davon aus, dass ich als Mathematiker rechnen kann.
Gehen Sie einfach mal davon aus, dass ich das als Biochemiker auch kann.
Zitat von
Ihr Beispiel ist ein Grenzfall, der Unterschied zwischen heutigem Modell und dem FDP-Vorschlag zudem minimal.
Klar ist das ein Grenzfall, aber genau mit Grenzfällen widerlegt man Grundannahmen. Sie sind doch Mathematiker...
Zitat von
Belassen wir es dabei: Sie finden offenbar unser derzeitig weitgehend überproportional ansteigendes Modell "gerechter", ich nicht.
Das Modell steigt gar nicht an, sondern die Steuersätze. Und diese steigen nicht überproportional, sondern proportional an. Überproportional ist der Anstieg im FDP Modell zwischen den einzelnen Stufen.
Zitat von
Ich vermute mal, Sie zahlen nicht im heute überwiegend negativ betroffenen Bereich Steuern.
Ich bezahle meine Einkommensteuer in Dänemark bei einem Spitzensteuersatz von 59,8%! Und hier gibt es bereits einen Stufentarif, allerdings mit weniger Freibeträgen und höheren Sätzen.

Beitrag melden
un+vie 14.04.2010, 23:06
1337. Unsinn, Unsinniger, FDP

Mein Gott,
wer hätte das gedacht, dass sich eine Partei am Stück so viel vollständigen Schwachsinn erlauben kann und dabei in den Wahlumfragen immer wieder so schnell erholen kann.
Wenn es überhaupt EINE einzige Kompetenz der FDP zu geben schien, dann war das in Augen der FDP wählenden Menschen doch die Wirtschaftspolitik.
Aber jeglicher Ansatz und jede vor der Wahl aufgestellte These, vor allem in der Finanzpolitik, hat sich doch als derartig verkorkster Unsinn herausgestellt. Oder hält es jemand sogar noch für eine Glanztat, dass die FDP nun festgestellt hat, dass das eigene Steuerkonzept nun plötzlich so nicht umsetzbar ist.
Die Finanzlage war vor der Bundestagswahl doch schleißlich dieselbe. Ach nein, ich hatte vergessen, dass sie sogar vor der Bundestagswahl BESSER war (das so etwas über meine Lippen gehen würde nach 6 Monaten Versagen und Lobbyismus, kurz schwarz-gelb.
Denn schließlich wurden die größten Spendengeber nach der Wahl großzügig bedacht und es wurden statt 40 oder 50 Mrd. € Schulden, mal eben 85 Mrd. € gemacht. Aber die FDP hat die finanzpolitische Kompetenz ja geradezu mit Löffeln "gefressen". Oder war es in diesem Fall löffel-, ja eimerweise erbrochen?
Und das Schlimmste ist, dass die Mittelschicht, die vom bürgerlichen Lager eins um andere Mal betrogen wird, konsequent die eigene Verdammnis wählt (Nachzulesen unter:
http://www.spiegel.de/wirtschaft/soz...87760,00.html).
Wenn wir uns doch nicht immer wieder von den oberflächlichen Einheitsgefasel der Koalition wieder blenden lassen würden, ....
Gegengewicht schaffen statt schwarz-gelben Irrsinn. Es hängt an NRW.

Beitrag melden
richie 14.04.2010, 23:13
1338.

Zitat von raskolnikoff
Ich bin "Familie mit 2 Kindern" und ich zahle Steuern, und zwar in diesem Einkommensbereich. Leben Sie in einem anderen Land? Und wenn ich mit 40.000 Euro keine ESt zahlen müsste, hätte ich sowas von kein Problem, etwas mehr "vor Ort" zu zahlen.
Bei einem Einkommen von 40.000 Euro bezahlen Sie, wenn Sie verheiratet sind und 2 Kinder haben, garantiert weit unter 10% Einkommensteuern (nach Berücksichtigung der Pauschalen bzw. Maximalbeträge für Vorsorgeaufwendungen, Sonderausgaben und Arbeitnehmerpauschbetrag). Aber als Mathematiker wissen Sie das ja...

Beitrag melden
Joachim Kr. 14.04.2010, 23:36
1339. Steuergesetze überarbeiten und vereinfachen

Steuergerechtigkeit und Rückführung der Staats-Quote auf ein Normalmaß sind schon lange überfällig. Ausgabenreduktion und Effizienzsteigerung erforderlich. Steuern und Staatsquote runter!

Beitrag melden
Seite 134 von 232
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!