Forum: Politik
Steueroasen: Chinas Mächtige schafften angeblich Vermögen in die Karibik
Getty Images

Angehörige von Chinas Machtelite haben laut Berichten der "Süddeutschen Zeitung" und des "Guardian" offenbar systematisch immense Geldsummen auf die Virgin Islands verschoben. Das legen Unterlagen der sogenannten Offshore-Leaks nahe. Es geht demnach um bis zu vier Billionen Dollar.

Seite 1 von 10
youngstown 21.01.2014, 23:38
1. Kommunisten...

...und Kapitalisten sind sich wohl zum Verwechseln ähnlich. Ausnutzung bedient sich, auch bei den Chinesen, den Institutionen des Kapitalismus gern. Kommunismus ist für die Armen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Rainer.Zufall 21.01.2014, 23:41
2.

Waren wohl doch Billionen. Laut Guardian summiert sich dieser Betrag allerdings auf zwischen ein bis vier Billionen die seit dem Jahr 2000 insgesamt aus China verschoben wurden. Also nicht explizite Zahlen zu den Politikern enthalten

Beitrag melden Antworten / Zitieren
floersche 21.01.2014, 23:58
3. ...

tja, da sind wohl wieder einiger gleicher als der große hauptteil der bevölkerung.
ist sicherlich super, sich den eigenen arsch von einer milliarden "untergeordneter" versüßen zu lassen.

"politiker" ist mittlerweile zu einem synonym für "sich auf kosten der allgemeinheit bereichern" geworden.

wenn die massen irgendwann und egal wo (stuttgart, frankfurt, hamburg anyone....) anfangen, ihren unmut zu äußern, wird halt mit tränengas und wasserwerfern gegengehalten. alles terroristen, chaoten und umstürzler.

in 10 jahren bekomme ich für dieses posting vermutlich "in die fresse". thank you nsa!

sollte diese kaste irgendwann, irgendwo am baum hängen: wundert euch nicht warum!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
nr.42 21.01.2014, 23:59
4. In China laeuft doch ehe vieles schief,

aber diese Zahl finde ich auch mehr als krass!
"the country's 100 richest men are collectively worth over $300bn, while an estimated 300m people in the country still live on less than $2 a day." So ein krasses Verhaeltnis erreicht wahrscheinlich nur noch Indien.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
wernigeroeder 22.01.2014, 00:01
5. optional

Der Guaerdian kann imo mitlerweile auch das Ende der welt rausposaunen- seit einiger Zeit weiss die Gazette wohl alles--- und alle auf Skandal gebuegelten Medien nehmen es unreflektiert fuer "Word" --- nur Dokumente sieht man nie!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
fussball11 22.01.2014, 00:05
6.

Zitat von Rainer.Zufall
Waren wohl doch Billionen. Laut Guardian summiert sich dieser Betrag allerdings auf zwischen ein bis vier Billionen die seit dem Jahr 2000 insgesamt aus China verschoben wurden. Also nicht explizite Zahlen zu den Politikern enthalten
Das wäre dann genauso viel wie Chinas Währungsreserven?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
wernigeroeder 22.01.2014, 00:07
7. optional

260 Gigabyte große Datensatz, sind das alles Videodokumente? 260 GB man ueberlegt doch mal- genauso wie bei Snowden- zich gigabyte unreflektiertes Material das der da so gesaugt hat- ziemlich suspect

Beitrag melden Antworten / Zitieren
larsmach 22.01.2014, 00:10
8. Funktioniert das System nun doch nicht?

China war vielen ein Beispiel für Effizienz, doch letztendlich sehen wir einen Staat mit enormen Übertreibungen (und entsprechenden Risiken) und offenbar immensen Transparenz-Defiziten. Das Einparteiensystem mit unvollkommener Gewaltenteilung und ohne Kontrolle durch Opposition und "vierte Gewalt" (Presse) offenbart seine Schwächen...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
OlafHH 22.01.2014, 00:17
9.

" 'the country's 100 richest men are collectively worth over $300bn, while an estimated 300m people in the country still live on less than $2 a day. ' So ein krasses Verhaeltnis erreicht wahrscheinlich nur noch Indien.

Da sind also 100 Leute, die jeweils 3 Milliarden Dollar besitzen. Nunja, bei einem 1,5 Mrd Volk ist das jetzt nicht so krass. 300 Millionen davon haben 2 Dollar am Tag zum Leben.

Das schafft nur nur noch Indien?

Also Albrecht besitzt 17 Milliarden und die Hartzer müssen von 3 Euro am Tag essen - das Geld schieben Sie dann wieder zu Albrecht. Juhu. Wir können das auch!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 10