Forum: Politik
Steueroasen: Deutschland wollte Transparenzregister stoppen
DPA

Kaum waren die Panama Papers in der Welt, kündigte Justizminister Maas ein Transparenzregister gegen Briefkastenfirmen an. Doch ein vertrauliches Protokoll belegt: Deutschland wollte das Register in der EU einst verhindern.

Seite 4 von 12
see_baer 08.04.2016, 23:19
30. Ein

Deutsche Politiker werden nicht bestochen - deutsche Politiker werden " beinflußt"

Beitrag melden Antworten / Zitieren
subiccrit 08.04.2016, 23:22
31. Der Staat macht sich nur noch lächerlich

Ein Finanzminister der die geheimen Kassen verschleiert hat und gegen jeden kleinen Unternehmer wird vorgegangen, wie gegen einen Kleinkriminellen mit einer Herschar von Inspektoren. Die großen Konzerne können schalten und walten wie sie wollen und hier schaut die EU zu, wie Google, Starbucks, Apple und Co. mit Steuertricksereien bei Mrd. Umsätzen einige wenige Millionen an Steuern zahlen, wenn überhaupt. Konzerne wie VW haben einen Großteil ausgegliedert in Steuerparadiesen und der kleine Mann wird seiner wenigen Euro die er noch hat durch Soli, regelmäßige Zwangsabgaben und Steuererhöhungen gemolken was das Zeug hält. Das ganze ist doch Vera***e pur und die Gesetze werden abgestimmt auf Großunternehmen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
speedy 08.04.2016, 23:26
32. Der Name ist der verkehrte

Warum ist nicht Wolfgang Schäuble in ihrem Fokus.Er als finanzminister wollte schon die Steuer-CD´s nicht und hatte auch eine Steuerabkommen mit der Schweiz gewollt das den Reichen eine Anonymität zugesichert hätte.Es ist krotesk das sie dies nicht sehen oder ist dies wieder Stimmungsmache.Wenn Schäuble diese Abkommen gewollt hätte wäre es gekommen und den Herrn Maas wäre er über den Mund gefahren das er ihn 5 Monate nicht mehr aufbekommen hätte.Und die 100.000 DM die er im Rollstuhl versteckte haben sie schon vergessen,es war Schäuble nicht Maas.Unsere politiker sind nicht für das volk sondern für die Reichen Eliten wir bekommen ein paar Krümmel und selbst die wollen sie uns kaum noch zugestehen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
frankandreas 08.04.2016, 23:30
33. korrupt

ein weiteres Beispiel dafür, wie korrupt und verlogen unsere Politiker sind.
Das verheerenden ist, dass die garnicht mehr mitbekommen wie weit sie sich bereits vom Steuerzahlendem Volk entfernt haben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Ruhri1972 08.04.2016, 23:35
34.

Wer lässt in Deutschland Zahlungsabwickler zu, die Umsätze direkt an Briefkastenfirmen transferieren, obwohl die Dienstleistung bzw. das Digitalprodukt in Deutschland erstellt wurden ? Die Bundesregierung schützt durch das Zusehen die Steuervermeidung bzw. -reduktion.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hanswurst3838 08.04.2016, 23:39
35. Politiker gegen Volk

Die Grünen fördern ein Verbot von Volksabstimmungen über die EU - Union und SPD wollen keine Transparenz, obwohl sie das Gegenteil behaupten. Das alles unterstreicht nur, dass wir alle wirklich gegen das Establishment kämpfen müssen - mit allen demokratischen Mitteln. Weg mit diesen Politikern und Institutionen (EU), die nur zum Nachteil der Bürger sind!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
axacon 08.04.2016, 23:46
36. Systemkrise

Die Einschläge werden heftiger. Cameron ist der nächste, der fallen wird. Wenn alle "unmoralischen" Verflechtungen der Schwarzgeldparadiese an's Tageslicht kommen, dann kollabiert das gesamte politisch-wirtschaftliche Gefüge, so wie wir es kennen. Und natürlich weiß niemand, was danach kommt. Das macht nicht nur der deutschen Regierung Angst.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
haresu 08.04.2016, 23:47
37. Wem...

... fühlt sich ein Schäuble eigentlich verpflichtet?
Wie viele seiner Beamten halten wohl nebenberuflich Vorträge vor Steuerberatern und Anwälten? Wie viele von den Beamten die sich im Justizministerium die neuesten Feinheiten im Stiftungsrecht ausdenken tun dasselbe?
Und selbst wenn niemand ein Eigeninteresse haben sollte, wem nützt das alles?
Mir nicht!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
lynx2 08.04.2016, 23:48
38. Wenn Sie, wie ich es erfahren habe,..

.. schon mal eine F-Amt-Mahnung wg. 1,50 € nicht abgeführter Ek-St. (Rundungsfehler) bekommen haben, dann geht Ihnen schon das Messer in der Hosentasche auf. Das zeigt auch, wie ineffektiv diese Behörde arbeitet, denn die Bearbeitung dieser Mahnung + Porto kostet um einiges mehr als die eingetriebene Steuer. Dafür drückt dieses Amt bei großen Fischen die Augen zu und verschenkt Millionen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
unbekanntgeblieben 08.04.2016, 23:58
39. Zwei Möglichkeiten

Wie bei allen anderen auch: Entweder sie haben uns zum eigenen Vorteil verraten oder sie sind zu dämlich und unfähig zu begreifen was sie tun.

Letztendlich egal, beides ist nicht aktzeptabel. Ach ja Maas, wie war das mit der VDS? Die Anrufe von Merkel um diverse Regelungen aufzuweichen sind auch keine Einzelheiten oder unbekannt ... was hatte es VW übrigens gebracht?

Ich glaube ich wander aus ... ich sehe es nicht ein, mein Leben lang diesem Sauhaufen zusehen zu müssen ... sry, für den Rest.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 4 von 12