Forum: Politik
Steuerskandal: Die Lehren aus dem Fall Hoeneß
Getty Images

Ausgerechnet Uli Hoeneß. Mit seiner Selbstanzeige hat eine Ikone des deutschen Fußballs ihren Ruf zerstört. Doch Mitleid mit dem Bayern-Präsidenten im Steuerskandal ist falsch: Der Fall ist symptomatisch für das verquere Staatsverständnis vieler Reicher.

Seite 11 von 68
es_geht_auch_anders 22.04.2013, 11:53
100. alles relativ

Für mich stellt sich die Frage was ist schlimmer, wenn jemand einige Millionen Steuer hinterzieht oder jemand hunderte Millionen (Nürburgring) oder gar Milliarden (BER) an Steuergeldern verschwendet. Da kriminelle Politikpack geht immer straffrei aus.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
robertkreitmeier 22.04.2013, 11:53
101. ...der werfe den ersten Stein...

Wer hat noch nicht mit der Steuer getrickst? Bei Kreti und Pleti sind es die Kilometer zwischen Wohnort und Arbeitsort - und bei Hoeneß eben entsprechend mehr. Wobei Kreti und Pleti zugunsten des Gemeinwesens, überhaupt nichts geleistet haben - im Gegensatz zu Hoeneß.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
fischbi 22.04.2013, 11:53
102. Stop, halt!

Ohne die genauen Details zu kennen, haut Herr Nelles auf den Herrn Höness rein. Die Presse in Deutschland hat aus dem Fall Wulf nichts gelernt, wo hunderttausende von Euros wegen läpischen 800 Euro ausgegeben werden. Ich glaube man hat in Deutschland total den Sinn für die Realität verloren und versucht unter dem Deckmantel der Gerechtigkeit alle Wohlhabenden zu verunglimpflichen. Genau die linken Politiker die jetzt am lautesten bellen haben Projekte wie den Berliner Flughafen, Stuttgart 21 und weiteres zu verantworten. Ich bin kein Freund von Höness, habe aber Respeckt vor dem was er bis jetzt geleistet hat und so wie ich Herrn Höness einschätze, wird er uns in dieser Sache noch überraschen.
Nur schon das die Sache an die Öffentlichkeit kam, zeigt, das in Deutschland null Respekt mehr vorhanden ist und das die die jetzt mit dem Finger auf Herrn Höness zeigen, die Gesetze selber auch nicht respektieren, weil bei einer Selbstanzeige eigentlich niemand etwas erfahren sollte.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
niftyswifty 22.04.2013, 11:53
103. Danke

Der Kommentar spricht mir aus der Seele. Dass man überhaupt erwähnen muss, dass Uli Hoeneß wie jeder andere Bürger auch behandelt wird, spricht doch schon Bände.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
unter_linken 22.04.2013, 11:54
104.

Zitat von movfaltin
Ich weiß nicht, wer dafür verantwortlich zeichnet, aber das riecht nach Mauscheljuristen mit Konten auf den Caymans bar jeder Rechtsstaatlichkeit!
Was sie alles riechen. Heben sie mal den Arm, vielleicht kommts von ihnen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
vogtnuernberg 22.04.2013, 11:54
105.

Zitat von advocatus diaboĺi
während die deutschen Kleinsparer für den Euro, Staats- und Bankschulden solidarisch haften, und im Falle von Bankpleiten, wie in Zypern, ein Teil ihrer Spareinlagen verlieren werden, verschieben reiche deutsche Promis ihr Geld ins sichere Ausland, und entziehen es damit der Solidarhaftung. Dies sollte verboten werden. Eine Besteuerung von großen Vermögen sollte wie in Frankreich mit mindestens 70% erfolgen, und das in Form einer Quellensteuer, erhoben direkt beim Arbeitgeber. Die hochbezahlten Fußballer wären sicherlich hochmotiviert 70% ihrer Spielzeit solidarisch für den Staat und damit die Bürger und ihre Fans in diesem Land zu spielen. Der nächste deutsche Bundeskanzler Peer Steinbrück und Finanzminister Jürgen Trittin werden hier sicher entsprechend tätig werden.
Ich habe auch ein Depot in der Schweiz... Ja und? Solange man dies angibt ist es doch kein Problem... Oder wollen Sie geschlossene Grenzen für das Deutsche Wesen - Bankenwesen?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
baronejo 22.04.2013, 11:54
106.

Ich kann die ganze Aufregung langsam nicht mehr verstehen... Gut, Steuerhinterziehung ist und bleibt kriminell. Es ist jedoch eine neue Erscheinung des Proletariats geworden, ihren Sozialneid öffentlich als Reichenbashing auszulassen. Dabei wird ein bedeutender Aspekt der Steuerhinterziehung konsequent außen vor gelassen - die Schwarzarbeit. Gerade im Bereich der haushaltsnahen Dienstleistungen hat es sich eingebürgert - gesellschaftlich akzeptiert - auf eine Umsatz- und Mehrwertsteuer-haltige Rechnung zu verzichten. Hier wird jedoch von staatlicher oder medialer Seite aus nicht nachgehakt... Nachdem ich nun zwei Monate frustran versucht habe, einen seriösen Gärtner zu bekommen, der ebenfalls auf einer Rechnung beharrt, sehe ich mich nun gezwungen Anzeige wegen Steuerhinterziehung gegen multiple Betriebe zu erstatten... aber ob das dann auch verfolgt werden wird, bleibt fraglich.

Es gilt eben in Deutschland das Gesetz des Proletariats...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Hilfskraft 22.04.2013, 11:54
107. stimmt !

Zitat von janne2109
bei alldem Palaver bitte nicht vergessen, das Kapitalertragsteuern Steuern auf Zinsen sind. Auf Ersparnisse die bereits schon einmal mit der Einkommensteuer versteuert wurden. Mir ein Rätsel warum man damals bei der Einführung der Kapitalertragssteuer niemand sich aufgeregt hat. Jeder der mehr als 600,- Euro Zinsen im Jahr bekommt muss diese versteuern. Auf der anderen Seite wird uns immer gepredigt für das Alter vorzusorgen.
Ich wuchs mit den Spruch auf "Spare in der Zeit - so hast du in der Not".
In den 80er Jahren gab die Stadtsparkasse 9% auf 4jähirge Sparbriefe. Zinsabschlagssteuer gab es nicht. So konnte man tatsächlich für sein Alter vorsorgen.
Heute? Sparen? Für wen? Für die Zinsabschlagssteuer? Für eine Steuer auf Versteuertes? Um gegen die Inflation anzusparen?
Und dann uns dumm anquaken, wir müssten mehr fürs Alter tun?
Diese Regierung hat ganz einfach einen Kopfschuß, Hirnfraß oder sonstwas.
Als wollte man als Bürger ohne diese Steuer dem Staat was wegnehmen?
Man liegt im Alter dem Staat nicht auf der Tasche!
So wird ein Paar Schuhe draus!
Versteuertes nicht nochmal versteuern hatte damals seinen Sinn!
Aber nein!
Schnell respektlos in unsere Taschen gegriffen ist doch viel schöner.
Die Bemessungsgrenze wurde kontinuierlich gesenkt.
Diese Zinsen werden sofort vom Geldinstitut bei Unsereins vom Konto abgezogen, damit Unsereins gar nicht erst in Versuchung kommt.
Ein Hoeneß darf in Versuchung kommen (?) und erliegt dieser selbstverständlich, wie X unbekannte seines Kalibers.
Dumm gelaufen!
Hat der Einfluß auf CSU-Größen wohl doch nichts Persönliches gebracht?
Ich verlange für diesen "sauberen" Herrn genau den gleichen Prozeß incl. Strafe, wie für unsereins vorgesehen.
Danach kann er ja die Medien verklagen, wenn er noch Lust drauf hat.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Diplom1 22.04.2013, 11:55
108. Bayern-Bashing

...so wurde es von allen Pseudo-Bayern-Fanms genannt. Was eine Genugtuung die das alles erdulden mussten seit 30 Jahren oder mehr! Die Klugscheisser aus München, die retortenmäßig in der Bundesliga angelangt sind und sich plötzlich als DAS Beste gesehen haben. Was ein Rückschlag für diese unglaublich widerliche Arroganz mit der man aufgetreten ist. Immer unterstützt mit den Aussagen: Ja der Hoeness hat Recht.!
Klingt fast analog der damaligfen Leitsätze: der Führer hat immer Recht.
Wie man sieht anscheinend damals wie heute eben nicht!!!!!!

Was bleibt ist ein Verein ohne Geschichte, ohne Tradition..und "nur" eine extreme Leistungskultur, die scheinbar dies über alles stellt...und trotzdem unglaubliche Anhänger generiert, Fans die privat selbst nicht viel hinbekommen aber sich durch den FCB am Wochenende als die Großen fühlen dürfen...!!!!!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hefe21 22.04.2013, 11:55
109. Abgeltung und Vergeltung

Ich hoffe mal, dass Hoeneß nicht wegen 25 % Zinsen- oder Abgeltungssteuer ein Ausweichmanöver in die Schweiz vorgenommen hat. Meines Wissens kam oder kommt in D der persönliche Steuersatz zur Anwendung. Dann wäre
diese Kombination mit seinem schwäbischen Wesen schon eher verständlich. Waren es nur 25% kann man nur sagen: mein Gott Uli, das hätt nicht sein müssen. Für den Fall, dass es sich für die großen Ämter nicht mehr ausgeht - danke an den Mann für 40 Jahre bester Unterhaltung als Kicker und Fußball-Inputgeber.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 11 von 68