Forum: Politik
Steuerskandal: Die Lehren aus dem Fall Hoeneß
Getty Images

Ausgerechnet Uli Hoeneß. Mit seiner Selbstanzeige hat eine Ikone des deutschen Fußballs ihren Ruf zerstört. Doch Mitleid mit dem Bayern-Präsidenten im Steuerskandal ist falsch: Der Fall ist symptomatisch für das verquere Staatsverständnis vieler Reicher.

Seite 13 von 68
kabian 22.04.2013, 11:57
120. Hier vergleiche ich mal Äpfel mit Birnen

Zitat von Pango
Nach all den falschen Informationen, die sich gerade unter den Journalisten wie ein Strohfeuer verbreitet haben, mit seichten Artikel-Aufgüßen im Stundentakt (ja SPON, ihr seid gemeint), sollte sich die Redaktion fragen: "Welche Lehren aus dem Fall Hoeneß gezogen werden"
Die Lehren sollten sein:
Der Fall Florida-Rolf und Emmely-Kassenbon wurden viel zu stark augebauscht.
Oder die Berichterstattung über Gier-Ulli muß wesentlich größer und länger werden um ihren Gefühl die Gerechtigkeit zu verleihen, das es verdient hat.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
böböbö 22.04.2013, 11:57
121. danke

Danke für diesen Kommentar, 100% Zustimmung. Die richtigen Fragen werden gestellt: WARUM sind die Leute so gierig, die, die so viel haben, dass sie es eh nicht mehr ausgeben können werden. Ist das ein Sport? Wie Schnäppchenjagen? Das Heuchlerische daran ist vor allem, dass gerne diese Superreichen Hartz-IV-Empfängern Sozialschmarotzertum vorwerfen (was ich Herrn Hoeneß jetzt nicht unterstellen möchte), sich gleichzeitig aber selbst beim Staat selbstbedienen. Ich könnte kotzen bei solchen egoistischen Charakteren.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
unter_linken 22.04.2013, 11:57
122.

Zitat von RedEric
wie bei der Videoüberwachung gefährdete Orte überwacht werden, kann man ja auch gefärdete Konten überwachen. Es wird in Deutschland wohl mehr illegale Kontotransaktionen geben als Terroranschläge. Und ja - wer nix zu verbergen hat...
Ohja, darauf hab ich nur gewartet. Wer nichts zu verbergen hat, der kann ja auch alles offen legen. Aber wehe, ein Innenminister kommt ums Eck mit der Vorratsdatenspeicherung. Naja, stimmt ja auch hier: Wer nichts zu verbergen hat..

Oder Videoüberwachung gleich überall. BlackBox in die Autos, denn wer nichts zu verbergen hat..

Aber spätestens hier ist dann das freie Abendland bedroht, da wird einem wieder die Freiheit durch die Konservativen geklaut. Aber bei den Reichen, da machen wirs trotzdem.

Achja, "sowas kommt von sowas".


Ich krieg das kotzen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
adal_ 22.04.2013, 11:57
123.

Zitat von matthias_b.
Der Unterschied zwischen Hoeneß und Otto Normalverbraucher ist: Ersterer hat Geld angespart, welches er verstecken kann.
Genau. Schon wegen dieses Unterschiedes halte ich auch den anrüchigen Ankauf von Steuer-CD's für vertretbar. Der Fiskus muss gegen die Verstecke vorgehen, das ist er dem Durchschnittssteuerzahler schuldig. Zitat von matthias_b.
Der Staat ist die eigentliche raffgierige Krake, die nimmt was sie kriegen kann und hinten rum wieder für Nonsense verbrennt.
Na und? Halten Sie etwa Gesetzesverstöße für ein legitimes Mittel, der Exekutive und Legislative die Meinung zu geigen?
Nach der Logik können auch Ladendiebe, Schwarzfahrer und Sozialleistungsbetrüger ihre Taten als "Notwehr" verkaufen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
axel h. 22.04.2013, 11:58
124. Haha! Das ist wirklich gut

You made my day.

Zitat von RedEric
wie bei der Videoüberwachung gefährdete Orte überwacht werden, kann man ja auch gefärdete Konten überwachen. Es wird in Deutschland wohl mehr illegale Kontotransaktionen geben als Terroranschläge. Und ja - wer nix zu verbergen hat...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
stapsiponti 22.04.2013, 11:58
125.

Zitat von janne2109
bei alldem Palaver bitte nicht vergessen, das Kapitalertragsteuern Steuern auf Zinsen sind. Auf Ersparnisse die bereits schon einmal mit der Einkommensteuer versteuert wurden. Mir ein Rätsel warum man damals bei der Einführung der Kapitalertragssteuer niemand sich aufgeregt hat. Jeder der mehr als 600,- Euro Zinsen im Jahr bekommt muss diese versteuern. Auf der anderen Seite wird uns immer gepredigt für das Alter vorzusorgen.
Einspruch Euer Ehren: Im Einkommensteuergesetz steht eben, dass alle Einkommensarten besteuert werden (Gleichmässigkeit der Besteuerung) und Zinsen aus versteuerten Geldern sind nun mal Einnahmen = Einkommen. Antrag beim Parlament stellen, das Gesetz zu ändern. Herr Vosskuhle wird aber am Ende wieder festlegen, dass eine derartige Ausnahme, Zinseinnahmen aus versteuerter Geldanlage, nivht verfassungskonform ist.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
austübingen 22.04.2013, 11:59
126. Aaaah -da ist es wieder - das "gesunde Volksempfinden"

Zitat von brandtner
Danke für diesen Artikel! Er spricht mir aus der Seele. Warum soll die Putzfrau, die Kassiererin bei Aldi, der Busfahrer oder jeder andere ehrlich arbeitende Bürger denn noch auf die Gerechtigkeit in diesem Land vertrauen, wenn die 'dicken Fische' mit einem 'Na, das machst' aber nedda nochmal!' davonkommen!? Seehofers Kommentar lässt Schlimmes ahnen ... Ein Exempel gehört statuiert. ... und dann noch eins, und noch eins ...
Steuerhinterziehung ist strafbar - öffentlich das eine zu sagen und dann aber das andere zu machen ist heuchlerisch. Soweit so gut.

Aber hier nun all die Gutmenschen zu lesen, die natürlich volllster Abscheu den Untergang des Abendlandes wie wir es kennen voraussehen ist lächerlich.

Solange es das Schlupfloch "Selbstanzeige" gibt sollte man niemandem vorwerfen, dass er es nutzt. Jeder von uns würde es genauso machen. Genau darauf zielt doch der Fahndungsdruck durch die Steuer-CDs ab -möglichst viele zur Selbstanzeige zu bewegen.

Nun macht es einer - und das Geschrei ist groß. Die Summe ist irrelevant - wer viel hat, der kann viel verdienen und damit auch viel zu hinterziehen versuchen. Auch hier gilt: wer von uns ist perfekt?

Sofern kriminelles Handeln im Spiel war sieht die Sache anders aus, aber bis dahin gilt auch für UH die Unschuldsvermutung hinsichtlich der Straffreiheit bei Selbstanzeige.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
adal_ 22.04.2013, 11:59
127. Quod licet iovi...

Zitat von matthias_b.
Der Unterschied zwischen Hoeneß und Otto Normalverbraucher ist: Ersterer hat Geld angespart, welches er verstecken kann.
Genau. Schon wegen dieses Unterschiedes halte ich auch den anrüchigen Ankauf von Steuer-CD's für vertretbar. Der Fiskus muss gegen die Verstecke vorgehen, das ist er dem Durchschnittssteuerzahler schuldig. Zitat von matthias_b.
Der Staat ist die eigentliche raffgierige Krake, die nimmt was sie kriegen kann und hinten rum wieder für Nonsense verbrennt.
Na und? Halten Sie etwa Gesetzesverstöße für ein legitimes Mittel, der Exekutive und Legislative die Meinung zu geigen?
Nach der Logik können auch Ladendiebe, Schwarzfahrer und Sozialleistungsbetrüger ihre Taten als "Notwehr" verkaufen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
baconneck 22.04.2013, 11:59
128. Genauso tickt Deutschland ....

Zitat von watislos
Jeder der jedes Jahr Millionen an Steuergeldern zahlt wird irgendwann gefrustet sein, dass die Politik in Form der Lobbyisten Sockenpuppen das Geld doch nur für Koks, Nutten und Fake Bauprojekte verballert. Das Geld wird doch eh nicht sinnvoll verwendet. Ich kann jeden Besserverdiener verstehen, dass dem Staat kein Geld in die Hand drücken will. Genauso kann man darauf hoffen, dass ein Drogenjunkie mit einem 50ziger in der Hand sich frisch macht und einen Job sucht anstatt sich den nächsten Schuss zu holen. Für die Politik ist es doch nur eine Vorlage davon abzulenken, dass sie bezahlte Sockenpuppen sind die als einziges Land sich weigern die Richtlinie gegen Korruption in der Politik zu unterschreiben.
.... Sie haben offensichtlich auch nicht begriffen, wozu Steuern gut sind. Wenn es einem nicht passt, wozu Steuer verwendet werden, dazu gibt es Wahlen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kuhndi 22.04.2013, 11:59
129. ja ja, ja-sager

Was heisst in Frankreich fliehen die Reichen, aus Deutschland sind sie schon lange weg, Becker, Schumacher, Vettel, und viele mehr, alle weg!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 13 von 68