Forum: Politik
Steve Bannons Absturz: Trumps nächstes Opfer
AFP

Es geht um nicht weniger als die Macht in Washington: Der US-Präsident und seine Verbündeten verbannen Steve Bannon, um ihr eigenes politisches Überleben zu sichern.

Seite 1 von 8
Rainer Carstens 10.01.2018, 08:05
1. Wenn ein Pantoffeltierchen

auf simple elktrische Reize mit einem Zucken reagiert, ist das natürlich. Bei Trump wird daraus eine diabolische Bauernschläue oder die Intellligenz eines Genies. Wäre der soooo schlau, hätte der das kommen sehen und hätte den nicht erst reden lassen. Jetzt muß er reagieren. Eben das Pantoffeltierchen mit der Chipstüte, dem Cheeseburger und der Fernbedienung in der Hand

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Affenhirn 10.01.2018, 08:05
2. Original und Fälschung

Interessante Analyse, insbesondere den für Trump offenbar passenden Begriff Bauernschläue hatte ich bisher noch nicht gelesen.
Leider am Ende kleiner Patzer bei Verwendung eines Bildes: Es heißt über die Klinge SPRINGEN lassen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
omanolika 10.01.2018, 08:05
3. Trumps Schwimmwesten?

Ist der Populismus zu radikal endet der Spaß,
denn der ist zwar gern gesehen, aber nur im richtigen Maß,
und Donald Trump wird gar allem zustimmen,
jetzt noch ein Stückchen weiter schwimmen,
die Helfer als "Schwimmwesten" verwenden,
aber die Beziehungen wieder sofort beenden,
sobald er einfach so selbst schwimmen kann,
denn er ist auch extrem opportun der Mann...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
M. Michaelis 10.01.2018, 08:19
4.

Kaum wandelt sich Bannon zum Trumpkritiker wird er vom Saulus zum Paulus stilisiert.
Bannon hat ebenso wie Trump ein schwer gestörtes Verhältnis zu Wahrheit, das hat sich nicht geändert. Der Unterschied ist das was er jetzt sagt den Trumpgegnern eher in den Kram passt. Das ist doch sehr billig.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hausfeen 10.01.2018, 08:21
5. Schlimmer vielleicht als Bauernopfer ist es vielleicht nur Oper.

Bauernoper sozusagen. Ein gezieltes Showmanöver. Bannon, nun ausserparlamentarisch, weiterhin Trump-Supporter. Traut man denen soviel Bauernschläue zu?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
observerlbg 10.01.2018, 08:42
6. DT nicht unterschätzen....

Zitat von Rainer Carstens
auf simple elktrische Reize mit einem Zucken reagiert, ist das natürlich. Bei Trump wird daraus eine diabolische Bauernschläue oder die Intellligenz eines Genies. Wäre der soooo schlau, hätte der das kommen sehen und hätte den nicht erst reden lassen. Jetzt muß er reagieren. Eben das Pantoffeltierchen mit der Chipstüte, dem Cheeseburger und der Fernbedienung in der Hand
Wenn man dem Buch von Wolff nur ansatzweise Glauben schenken kann, muss man DT tatsächlich reichlich "Bauernschläue" zugestehen. Offenbar unterschätzte selbst Steve Bannon DT, sonst hätten wir hier eine Beziehung wie zwischen George W. Bush und Dick Cheney. Es mag natürlich auch sein, dass die Bauernschläue in der Vergangenheit immer durch DTs Umfeld, besonders seine Familie (auch Exfrau Ivana) gesteuert wurde. Und zumindest zwischen Ivanka und Steve Bannon waren deutliche Gräben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
tschoemitoe 10.01.2018, 08:51
7. @4

eben nicht. der Autor schreibt doch, dass das Buch auch für die Trumpgegner ein Problem ist. Gefeiert wird Bannon von niemandem hier.
Wobei mir die Motivation von Bannon ein Rätsel bleibt. Erst nur er den Clown mühsam auf, dann unterstützt er einen zwielichtigen 'Journalisten' bei dessen persönlichem Rachefeldzug gegen Trump...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mc_os 10.01.2018, 08:52
8. #2

Zitat der Überschrift: "Trumps nächstes Opfer"
Erschreckend. Die Nummer 2, innerhalb von sechs Wochen.*
Hier zeigt sicher der wahre Wert es qualitativ hochwertigen Journalismus. Danke, SpOn!

* http://www.spiegel.de/politik/ausland/rex-tillerson-us-aussenminister-soll-durch-cia-chef-mike-pompeo-ersetzt-werden-a-1181135.html
PS: Rex Tillerson ist doch schon entlassen, oder?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hefe21 10.01.2018, 08:52
9. die gar nicht anonymen Trumpoholiker

Die Presse kann sich schon mal eine gute Entzugsklinik suchen, denn es wird bitter, wenn sie dereinst vom 40%igen Trumpfusel entwöhnt werden muss. Es hülfe generell, wenn sie auch nicht jeden Hanswurst als "Chefstrategen" aufblasen würde - vergleichbar den "Starinvestoren" in einer anderen Roßtäuscherbranche , auch so ein Narrenpopanz.
Das erinnert ohnehin schon lange an die einstige Kohl muss weg Manie, nur zeitgemäss mit xfacher Umdrehungsgeschwindigkeit. Denn kaum ein anderer als Trump hat das höhnische Ron Dennis Verdikt gegenüber der Presse tiefer intus: "wir machen die Geschichte(n), ihr berichtet lediglich darüber!"

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 8