Forum: Politik
Steve Bannons Absturz: Trumps nächstes Opfer
AFP

Es geht um nicht weniger als die Macht in Washington: Der US-Präsident und seine Verbündeten verbannen Steve Bannon, um ihr eigenes politisches Überleben zu sichern.

Seite 2 von 8
dill 10.01.2018, 08:53
10. Es wäre schön....

...wenn der Spiegel auch nur einen Bruchteil seiner Aufmerksamkeit den Projekten der Vereinten Nationen und anderer Gruppen widmen würde, die sich um positive Lösungen bemühen. So ist der Spiegel letztlich eine Gratis-Fortsetzung von Trumps Twitter-Account bzw. eine Werbeaktion für das Trump-Regime.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
isi-dor 10.01.2018, 08:54
11.

Zitat von M. Michaelis
Kaum wandelt sich Bannon zum Trumpkritiker wird er vom Saulus zum Paulus stilisiert. Bannon hat ebenso wie Trump ein schwer gestörtes Verhältnis zu Wahrheit, das hat sich nicht geändert. Der Unterschied ist das was er jetzt sagt den Trumpgegnern eher in den Kram passt. Das ist doch sehr billig.
Bannon wird immer ein Saulus bleiben, Sie dürfen sich wieder setzen. Solche Leute braucht die Welt wahrlich nicht. Lügen, Lügen, nichts als Lügen... und das alles aus reiner Macht- und Geldgier.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Rainer Carstens 10.01.2018, 08:54
12. Vielleicht meinte der Autor auch

Zitat von Affenhirn
Interessante Analyse, insbesondere den für Trump offenbar passenden Begriff Bauernschläue hatte ich bisher noch nicht gelesen. Leider am Ende kleiner Patzer bei Verwendung eines Bildes: Es heißt über die Klinge SPRINGEN lassen.
"auf Messers Schneide" ? Paßt ja auch zu Trump. Was das falsche geflügelte Wort angeht,haben Sie aber recht: Über die Klinge "springen" um "über den Jordan" zu gehen ;-)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
weem 10.01.2018, 08:55
13. Ob das gut geht?

Ich halte Bannon für wesentlich schlauer als Trump. Deshalb vermute ich, dass Bannon sich die öffentliche Degradierung und Schmach nicht so ohne weiteres gefallen lassen wird. Er ist klug genug, jetzt abzuwarten bis sich die Wogen glätten. Ich halte Bannon nach wie vor für den gefährlichsten Mann in der amerikanischen Politik. Und jetzt, hat er ein neues Feindbild in der eigenen Partei. Ich bin mir sicher, dass er mit seinem Wissen und seinen Kontakten, Trump noch schweren Schaden zufügen wird.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
viwaldi 10.01.2018, 09:05
14. Der Kommentar irrt

Weder lässt Trump Bannon über die Klinge „gehen“, noch springen. Das wäre der Fall, wenn er um des eigenen Vorteils jemand ohne eigenes Verschulden fallenlässt. Dies trifft hier überhaupt nicht zu. Richtig ist, er bestraft einen Verräter für seine Illoyalität. Er statuiert ein Exempel, aber wer würde das nicht tun, wenn einen ein enger Weggefährte so in die Pfanne haut.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
go2dive 10.01.2018, 09:14
15.

Die Themen der ersten drei Artikel auf SPON: Trump, Trump und Trump. Liebe Redaktion, es ist ja nicht ganz unwichtig was in den USA geschieht, aber wir leben hier in Deutschland, Europa.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
marialeidenberg 10.01.2018, 09:17
16. Der Begriff 'Bauernschläue' ist eigentlich positiv

besetzt, i.S.v. 'gewitzt', ggf. auch 'auf rührende Weise raffiniert'; beides passt nicht zu DT. Den eventuellen pathologischen Hintergrund einmal nicht gerechnet, nenne ich ihn ein politisches Tier: Moral und sozialer Anstand sind dem Tier wesensfremd; dafür verfügt es über eine hochempfindliche Sensorik bei der Gefahrenerkennung. Bekämpfung und Eliminierung von erkannten Gefahren / Gefährdern erfolgt schnell und ohne emotionale Beteiligung.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Henk-van-Dijk 10.01.2018, 09:20
17. Affektiertes Handeln

... mit strategischen Überlegungen zu erklären, scheint mir nach all den Erfahrungen mit diesem Menschen etwas zu weit hergeholt. Mag sein, dass der Stab um ihn herum versucht das so umzudeuten. Am Ende aber kann ich mir sehr gut vorstellen, dass er einfach nur wild tobend alle Optionen ausgespielt hat, um Bannon jetzt zumindest beruflich den Garaus zu machen. Alphatierchen unter sich.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Oberleerer 10.01.2018, 09:36
18.

In diesen Kreisen trifft man nur Leute mit zu großem Ego, zumindest bei denen, die es selber bis dahin geschafft haben. Teamwork kann man da nicht mehr erwarten.

Die Konservativen sind nunmal konservativ, veränderungsscheu und denkfaul. Man liebt einfache Wege und noch einfachere Wege. Dieses Buch sollte einfach nur den Bekannheitsgrad Bannons in Geld umwandeln.
Die zu erwarteten Folgen hatte der Depp einfach nicht auf dem Radar. Offenbar hat er sich nie Gedanken gemacht, woher er sein Geld bezieht. Wenn eine Milliardärin die Breitbart-Seite finanziert, ist ja auch klar, daß es keine Seite ist, die viele Leser findet.

Der Dealmaker Trump ist für die Industrieelite ein Glückstreffer und so schnell werden die ihn nicht fallen lassen. Das ist bei der CDU nicht anders. Man sehe sich an, wie die alles daran setzen, die Energiewende kaputt zu machen. Die Industrie zahlt teilweise keine EEG-Umlage, Strom wird verschenkt, bezahlt wird beides vom Wähler, auch vom CDU-Wähler. Der Umgang mit dem Diesel-Betrug und jetzt die Kündigung der CO2-Ziele sprechen die gleiche Sprache.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
saiber 10.01.2018, 09:40
19. Bannon tut das nichts

Bannon ist ein ehemaliger Goldman Sachs (sowie viele von Trumps Gefolgsleuten) und hat Geld wie Heu. Dann ist er ein Stratege, der es weisst wie man mit Populismus und gezielte Medienlenkungen Massen bewegt. Ob es ihn wirklich so schlecht gehen wird, mag bezweifelt werden. Ihn jetzt abzuschreiben wäre ein großer Fehler. Er wird sich jetzt sammeln und zurückschlagen wenn's wirklich weh tut und die Zeit es erlaubt. 2019 wenn der Wahlkampf um die Praesidentschaft beginnt. Selbst im eigenen rechten Lager hat Trump und seine Administration selber sehr viele Feinde. Feinde die wie die Milliardärs Familie Mercer, sehr wohlhabend sind. An Unterstützung und Geld wird es Bannon dann wohl nicht mangeln. Dann gibt es noch die Demokraten, die auch nicht wenig Milliardäre und Konzerne als Unterstützer haben. Einige von denen werden Bannon sicherlich gezielt gegen Trump einsetzen wollen. Ich lehne mich zurück und schaue mir den "Games of Thrones" im realen Leben an. Intrigen, Verrat, Gemetzel, Rache und zum Besten Schlachten in der Amerikansichen Politik.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 2 von 8