Forum: Politik
Stichwahl in der Ukraine: Sehnsucht nach Präsident Anständig
Sergei Supinsky/ AFP

Vor der Stichwahl am Sonntag in der Ukraine führt der TV-Star Selensky Wolodymyr haushoch. Warum ist der politisch unerfahrene Kandidat so beliebt? Antworten sind in der Provinz zu finden.

Seite 6 von 9
vitalik 21.04.2019, 08:35
50.

Zitat von Filsbachlerche
Fernsehshowgeschäft wird, kann man sich als Schauspieler oder Showdarsteller eine Anhängerschaft züchten, die eine erwiesenermaßen korrupte Wirtschaftsoligarchenclique aushebeln will und glaubt, eine einzelne Person mit künstlichem Saubermannimage in einer Film- oder Fernsehrolle könne den Saustall ausräumen. In Deutschland führte das 1923-1933 ein gewisser Herr A.H. vor, in Amerika ein Herr Reagan und ein Herr Trump. Wer als Finanzier hinter denen steht: diese Frage stellt sich einem Fan nicht mehr, denn dieser glaubt an seine Heilsperson und läßt sich nicht von vernünftigen Argumenten vom einmal beschrittenen Heilsweg abbringen. Das wäre inzwischen leider auch in Deutschland wieder möglich.
Tut mir Leid Ihnen das Sagen zu müssen, aber Sie sind ein Teil dieser Show und anscheinend merken Sie es nicht.
Ihre Beispiele sind willkürlich, warum zB kein Herr Bush (sowohl junior als auch der Senior), warum nicht Clinton oder Obama? Glaube Sie, dass diese Kandidaten keine Wahlkampfhilfen erhalten haben? Ist das "erbetteln" der Gelder für die Wahl nicht ein fester Bestandteil der US-Demokratie?
Wer ist denn dabei der Naive? Der jenige, der ein Fanboy ist oder derjenige der glaubt keiner Manipulation aufgesessen zu sein?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
PeaceNow 21.04.2019, 08:45
51. Na also, geht doch!

Für Hebelsche Verhältnisse ein ziemlich guter, objektiver und neutraler Artikel.
Lediglich der endlos wiederkäuende Unsinn bezüglich Krim "Anektion" sowie im Abspann der Hinweis auf Selenskys mögliches Scheitern stören, denn ersteres war und ist eine SEZESSION und keine Anektion und letzteres ist schlicht unmöglich ohne massivsten Wahlbetrug, denn die neueste Umfrage von gestern sagt mind. 72% für Selensky vorher.
Dazu die angeblichen "Erfolge" von Poroschenko , die es NICHT gibt, ganz im Gegenteil, denn die Korruption grassiert, das BIP liegt immer noch unter dem von vor dem Maidan, Staatsverschuldung verdreifacht, Arbeitslosigkeit verdreifacht, Renten halbiert und der Militäretat wurde zwar verdreifacht, dennoch bis auf Garde und Eliteeinheiten kaum Modernisierung und neues Gerät, womit weder Klarstand noch Kampfkraft nennenswert zunahm, aber viele dringend für Infrastruktur, Soziales und Ökonomie benötigte Milliarden versickerten, zum Teil wohl wieder in korrupten Kanälen.
Selensky ist Hoffnung für einen Richtungswechsel, Neuanfang und Aussöhnung mit Russland.
Offensichtlich will das eine klare Mehrheit der Ukrainer.
Umso skandalöser Merkels Empfang von Poroschenko.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
vitalik 21.04.2019, 08:50
52.

"In der Hauptstadt verstehen viele - vor allem diejenigen, die im Bereich der Politik tätig sind, die Eliten und Intellektuellen - die Welt nicht mehr."
Was sind denn das bitte für Eliten und Intellektuelle, die nun anscheinend überrascht sind? Die Umfragewerte von Herr Poroschenko sind doch sein Monaten bekannt. Also keine Überraschung. Die gesamte Medienlandschaft der Ukraine ist in den Hände von Oligarchen. In den Sendern von Poroschenko kam nur dieser vor. Die anderen "normalen" Kandidaten waren damit kaum präsent. Allein Selensky hatte eine Plattform, aber auch nur, weil ein anderer Oligarch einen eigenen Sender hat.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kochra8 21.04.2019, 08:53
53. @ Hugahuga

Zitat: ..."Herr Soros etc mögen schon Einfluss gehabt haben. Wie anders wäre die direkte Wahlkampfunterstützung sonst zu erklären. Jedenfalls steckt sicher nicht Trump dahinter - es sind genau die Leute, die auch hinter Trump stecken und diesen steuern."
Wenn es schon nicht die Initianten der Protokolle von Zion, diese karnevalesken Sovjetrevolutionäre, waren - dann sicher auch nicht die Freimaurer. Irgendeine Finanz scheinbar wird ein Interesse haben, die orangefarbene Revolution weiter voranzutreiben;
um "etwas zu destabilisieren, in dessen Bresche man dann reinspringen kann."

Beitrag melden Antworten / Zitieren
wasistlosnix 21.04.2019, 09:00
54. Geht in Deutschland leider nicht

Wenn in Deutschland der Präsident direkt gewählt würde und ein Comedian sich aufstellen lassen würde. Hätte er wahrscheinlich auch gute Chancen. Die Politiker und auch Teile der Presse haben den Bezug zur Mehrheit des Volkes verloren und das Volk versteht die Politiker und Eliten nicht mehr. Dies Flächendeckend in Europa und der USA.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
qjhg 21.04.2019, 09:05
55. Eigentlich war es voraussehbar.

Immer wenn Frau Merkel meint, sich in Angelegenheiten anderer Länder bei Wahlen einzumischen, scheitert der Kandidat ( z. B. Sarkosy, Clinton und jetzt Poroshenko).

Beitrag melden Antworten / Zitieren
damianschnelle 21.04.2019, 09:20
56. Und

immer wieder ist Selensky der Schauspieler und Poroschenko der Präsident. Ich bin ja mal für Selensky der Jurist und Produzent und Poroschenko der Schokoladenfabrikant und Oligarch. So kann man auch Stimmung machen. Das ist aber für die Ukrainer uninteressant.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
jujo 21.04.2019, 09:21
57. ....

Selensky wird nicht ohne einen "Apparat"auskommen.
Er wird zum Großteil mit dem vorhandenen Leuten weiterarbeiten müssen. Der im Artikel beschriebene Polizist wird weiterhin die Hand aufhalten. Ich vermute, hoffentlich habe ich unrecht, er wird genauso
vergeblich gegen den Sumpf ankämpfen wie der rumänische Präsident.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ahofmann668 21.04.2019, 09:35
58. Demokratie

Ich stimme Ihnen ja vollkommen zu, aber haben Sie eine Idee, wie man wieder zu echter Demokratie kommt? Es scheint ja das Gegenteil einzutreten, die guten Politiker, denen es vor allem darauf ankommt, die Interessen Ihres gesamten Volkes zu vertreten, verschwinden immer mehr von der Bühne. Die heutigen Politiker wollen (mit wenigen Ausnahmen) vor allem Karriere machen und dazu über Macht verfügen. Dazu haben sie eine Fähigkeit besonders trainiert: Unangenehme Fragen elegant zu umgehen und möglichst keine Antworten geben, die ihrer Karriere schaden können. Was nützt die Demokratie, wenn man nichts zu wählen hat?
Mein Vorschlag: Politik zum Beruf machen, zum Studium nur Menschen aufnehmen, die in erster Linie Verantwortungsbewußtsein zeigen. Es muß kombiniert sein mit einem Fach wie Landwirtschaft, Betriebswirtschaft usw., so daß man sich für ein entsprechendes Ministeramt bewerben kann. Diese Minister stellen sich dem Volk zu Wahl.
Das man Menschen dazu erziehen kann, das Wohl des Landes vor das eigene Wohl zu stellen, sieht man an den europäischen Königskindern. Zwar leiten sie das Land nicht, sondern repräsentieren es nur, aber das sehr gut. Kann man das nicht auch bei Kindern hinbekommen, die nicht den Königshäusern entstammen?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ahofmann668 21.04.2019, 09:36
59. Demokratie

Zitat von anja-boettcher1
Es ist anscheinend nirgendwo mehr möglich unter dem Dach des sogenannten "freien Westens" Regierungen zu wählen, die nüchtern die Interessen der Bevölkerung durchsetzen.
Ich stimme Ihnen ja vollkommen zu, aber haben Sie eine Idee, wie man wieder zu echter Demokratie kommt? Es scheint ja das Gegenteil einzutreten, die guten Politiker, denen es vor allem darauf ankommt, die Interessen Ihres gesamten Volkes zu vertreten, verschwinden immer mehr von der Bühne. Die heutigen Politiker wollen (mit wenigen Ausnahmen) vor allem Karriere machen und dazu über Macht verfügen. Dazu haben sie eine Fähigkeit besonders trainiert: Unangenehme Fragen elegant zu umgehen und möglichst keine Antworten geben, die ihrer Karriere schaden können. Was nützt die Demokratie, wenn man nichts zu wählen hat?
Mein Vorschlag: Politik zum Beruf machen, zum Studium nur Menschen aufnehmen, die in erster Linie Verantwortungsbewußtsein zeigen. Es muß kombiniert sein mit einem Fach wie Landwirtschaft, Betriebswirtschaft usw., so daß man sich für ein entsprechendes Ministeramt bewerben kann. Diese Minister stellen sich dem Volk zu Wahl.
Das man Menschen dazu erziehen kann, das Wohl des Landes vor das eigene Wohl zu stellen, sieht man an den europäischen Königskindern. Zwar leiten sie das Land nicht, sondern repräsentieren es nur, aber das sehr gut. Kann man das nicht auch bei Kindern hinbekommen, die nicht den Königshäusern entstammen?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 6 von 9