Forum: Politik
Stichwahl um Brasiliens Präsidentschaft: Der Scharfmacher spaltet das Land
REUTERS

Fast wäre der rechte Hardliner Jair Bolsonaro auf Anhieb Brasiliens Präsident geworden. Die Stichwahl könnte eng werden - auch weil sein Herausforderer noch einen Trumpf im Ärmel hat.

Seite 3 von 7
CHSAprazivel 08.10.2018, 13:30
20. ach, uebrigens....

wird Bolsonaro nicht nur von den Reichen gewaehlt, wie hier so mancher denkt, denn dann haette Brasilien ja ueber 46% Reiche.....wer wuenscht sich das nicht?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seraphan 08.10.2018, 13:37
21.

Zitat von syracusa
Die Zerstörung der politischen Kultur Brasiliens durch Korruption und Populismus führt unmittelbar zur Philippinisierung Brasiliens. In wenigen Jahren werden wir erleben, dass die Spaltung des Lands zu bürgerkriegsähnlichen Verhältnissen führt.
Entweder waren Sie noch nie in Brasilien oder haben sich nicht sehr um die Menschen dort geschert. Die Brasilianer sind viel zu relaxt, um in den Bürgerkrieg ziehen zu wollen. Das kann ich nur über den Nordosten sagen; den Süden kenne ich nicht gründlich genug. Aber ich kann mir schwer vorstellen, für was der Süden seinen Status bzw. sein Leben aufs Spiel setzen sollte.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
bicyclerepairmen 08.10.2018, 13:42
22. Nun...

Zitat von realist4
Wer kann es den gewöhnlichen Brasilianern verdenken, welche sich mit Mauern, Gittern, Elektrozäunen und Videoüberwachung vor den Kriminellen zu schützen versuchen, dass sie sich nach einer harten Hand sehnen?
..die Sie dort beschreiben sind aber nicht die "normalen" Brasilianer.
Die, die sich dort hinter verstecken können + der Anzahl von Security oder Gehaltsaufbessernden Cops geben allemal viel lieber Geld für Ihren Schutz aus als einen einzigen Steuerreais davon als ein mehr in die Wohlfahrt der Gesellschaft zu stecken.
Au contraire, unterhalten Sie sich mal mit solchen Nasen über das Mäzenatentum ( oder Teilhabe ) des ein oder anderen Reichen z.B. hier in Dland - daraufhin wird solches Verhalten in Grund und Boden gelacht wie das mir passiert ist - und eben jene als völlig bescheuert erklärt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
funkstörung 08.10.2018, 13:49
23. spaltung

die spaltung des landes ist doch längst erfolgt.
bolsonaro ist nicht spalter des landes, sondern seine wahl ist reaktion auf die bereits erfolgte spaltung - das gilt auch für deutschland, die spaltung begannt bereits 2015.

es macht keine sinn populismus mit populistischen parolen zu bekämpfen, die leute sind nicht so dumm wie manche glauben, vor allem lassen sie sich nicht gerne für dumm verkaufen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
icke_floripa 08.10.2018, 14:10
24. Danke PT! Boslonaro ist deine Schuld!

Da zeigt sich es nun. Die Abscheu gegen PT ist so groß, dass Menschen wie Bolsonaro fasst die hälfte der Stimmen bekam. Somit hat sich wohl letztendlich widerlegt das Lula, vertreten durch Haddad, die Mehrheit der Bevölkerung auf seiner Seite hat und er der heimliche Superstar Brasiliens ist. Es zeigt wohl eher das Gegenteil und die Abscheu dürfte noch grösser sein da viele für die PT stimmten da Bolsonaro eine sehr extreme Meinung vertritt welche Haddad durch #ELENÃO garantiert noch einige Stimmen eingebracht hat. Herr Glüsing meint der echte Scharfmachen Bolsonaro spaltet das Land. Mit dieser Behauptung zeigt er sowie die PT-Befürworter, dass sie nichts begriffen haben. Die Wahl von Bolsonaro ist eine Abstrafe an die PT für ihre Überheblichkeit und Arroganz. So verteidigen sie immer noch vehement die Unschuld Lulas und machen damit Werbung für ihren Wahlkampf. Ihre ablehnende Position zu den Ermittlungen gegen die immense Korruption in Brasilien vor allem in den letzten Jahren, welche bereits große Erfolge verzeichnen konnten und das mit Verurteilungen in fast allen großen Parteien und den obersten Ligen der Wirtschaft, und der stätigen Behauptung Dilma wurde vom Amt geputscht wollen die Menschen nicht mehr leben. Die PT und ihre Anhänger sind und waren schon immer ignorant gegenüber der Meinungen ihrer Kritiker, so wurden zb. die Teilnehmer der in Brasilien größten Demonstrationen überhaupt, vor dem Impeachmentverfahren 2016, von der PT immer als Radikale verunglimpft. Und Her Glüsing vertritt, als Freund der PT, immer schön dies Meinung mit, wie zu sehen u.a. in seinem SPON-Kommentar vom 19.03.2016 „…bei den Massenprotesten gegen die Regierung am vergangenen Wochenende, bei denen jedes Mal mehr Putschisten, Rechtsradikale und Ewiggestrige mitlaufen. …“. Ich habe die Demonstrationen gesehen. Sie waren friedlich und vielschichtig und hatten nur einen Konsens. Schluss mit der Korruption und Unterstützung der Justiz für derer Verfolgung. Es war vor allem die Frustration gegen die Korruption der normalen Bevölkerung im Land und der Ausdruck über das Missfallen der Politik von Dilma, Lula und co. Anstatt in dieser Situation einen versöhnenden Weg einzuschlagen wurden die Demonstranten und Kritiker konsequent als Faschisten, Ewiggestrige oder anders Beschimpft. Und dazu hat Dilma auch noch in einem Verzweiflungsakt versucht Lula kurzfristig in ein Ministeramt zu verhelfen um ihn gegen ihn laufenden Ermittlungen Immun zu machen.
Also wenn jemand die Spaltung herangetrieben hat sind es die PT und ihre Anhänger. Danke PT! Bolsonaro ist ihre Schuld!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kajoter 08.10.2018, 14:15
25. @ #23

Zitat von funkstörung
die spaltung des landes ist doch längst erfolgt. bolsonaro ist nicht spalter des landes, sondern seine wahl ist reaktion auf die bereits erfolgte spaltung - das gilt auch für deutschland, die spaltung begannt ....
Warum nutzen Sie nicht endlich die Gelegenheit, ganz konkret auszusprechen, wodurch welche Spaltung in Deutschland efolgte. Und es wäre ferner interessant zu wissen, wodurch, von wem und inwieweit die Menschen "für dumm verkauft wurden".
Werden Sie mal konkret. Ansonsten muss man Ihre Zeilen nur als ein weiteres Nachplappern von leeren Parolen verstehen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Turbo 08.10.2018, 14:17
26.

Zitat von mwroer
Vielleicht vom Standpunkt eines Europäers aus der nie Armut gekannt hat oder in der Badewanne schläft weil die das einzige ist in den Barracken die da stehen das halbwegs Schutz vor Querschlägern aus automatischen Waffen bietet. Vom Standpunkt eines Europäers aus dessen größtes Problem ist ob man 'Abteilungsleiter/Abteilungsleiterin" oder 'Abteilungsleiter/IN' schreibt und nicht ob er es über den Tag schafft ohne......
Es ist eine ziemlich deutsche Eigenschaft, mit dem eigenen behüteten moralischen Kompass über andere Länder zu urteilen und das vermeintlich Gute zu wollen. Aus den von Ihnen beispielhaft gezeigten Gründen verfolge ich auch die Berichterstattung in den dt. Medien bisher sehr interessiert. Wenn die Medien Brasilien mit Rechtspopulismus abtun, war man meistens zu faul, differenziert zu berichten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
itajuba 08.10.2018, 14:20
27.

Von Jens Glüsing kann man keinen anderen Artikel erwarten. Es ist genau das Gegenteil, Haddad spaltet das Land, denn in den fünf Regionen Brasiliens hat Bolsonaro in vier gewonnen, nur im Nordosten nicht, das ja für seine Abhängigkeit von den Lokalpolitikern bekannt ist. Haddad war der schlechteste OB von São Paulo, und wurde dort nicht wiedergewählt. Auch Dilma wurde im Nordosten gewählt; Lula selbst nennt Dilma und Hadda seine Pfosten, die er "einschlagen" kann, wie und wo er will und die ihm blinden Gehorsam leisten und keine eigenen Ideen haben. Haddad besucht seinen Chef wöchentlich im Knast. Lula ist ein Demagoge und charismatisch, die PT hat einen Personenkult für ihn entwickelt, weshalb die unteren Schichten ihm halt vertrauen, genauso, wie es in Venezuela ist. Warum sagt Herr Glüsinf nicht, dass die Misswirtschaft und die schlechte wirtschaftliche Lage gerade während der Regierung von Lula und Dilma entstand, da beide viele Staatsfirmen gründeten, nur um ihre Funktionäre unterzubringen? Warum sagt Herr Glüsing nicht, dass Haddad die Pressezensur und die Justizkontrolle will, so wie es in seinem Programm steht? Und seine Kandidatin als Vizepräsidentin gehört der PCdB an, die radikaler als die "normale" PCB (partido comunista brasileiro) ist? Wann berichtet der SPIEGEL objektiv über Brasilien und lässt wenigstens beide Seiten zu Wort kommen? Warum wird nicht über die Misswirtschaft der Regierungen der PT berichtet? Ach ja, wenn Lula seinen Pfosten nicht so eingesetzt hätte, wäre es zu so einer Polarisation gar nicht gekommen. Wer also spaltet das Land, wenn vier Fünftel eine grössere Meinung haben, schaut doch einmal die Wahlergebnisse an.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Watschn 08.10.2018, 14:26
28. Linke müssen Bürgeranliegen ernst nehmen sonst werden sie überflüssig

Das bedeutet nun mal das Akzeptieren und politische Liefern der berechtigten Bürgeranliegen von Law and Order, des gesetzesgetreuen durchgreifenden Rechtsstaats, innere Sicherheit, und eine härtere Asyl- wie Migrationspolitik.
Und dies wird nicht nur mehrheitl. in Lateinamerika, Nordamerika (Trudeau wird die nächsten kanadischen Wahlen verlieren), Japan, Asien u. Australien, ....sondern insbes. auch in Europa von Bürgern eingefordert.

Man kann die regelrechten (polit.) Hilfesschreie der jeweiligen Bevölkerungen ja erkennen. Überall rechts(populistische) Bewegungen und Regierungen im Vorwärtsgang. In Italien, Schweden, Polen, Baltikum, Tschechien, Slowakei, Ungarn, Österreich, Niederlande, Frankreich, UK, Schweiz, Finnland, Norwegen, Dänemark, u. nun auch Deutschland (AfD), Russland, USA u. nun auch Brasilien.
Wenn linke u. grüne Regierungen dies nicht ernst nehmen u. beginnen umzusetzen, ....dann werden Rechtsregierungen in Europa und global massiv weiter voranschreiten,...und linke Parteien immer mehr ein Mauerblümchendasein fristen...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
syracusa 08.10.2018, 14:44
29.

Zitat von fatal.justice
Dennoch geht es um eine Wahl. Und wenn die Mehrheit beschließt, einen offensichtlich faschistischen Leugner der Gewaltverbrechen zu wählen - gerne. Das ist Demokratie. Nachdem die Pressefreiheit beschnitten wurde, wundert mich das nicht.
Wenn die öffentliche Meinung infolge eines Abbaus der Pressefreiheit einen offensichtlichen Faschisten bevorzugt, dann kann man das gerade nicht mehr als Demokratie bezeichnen. Demokratie ist nun mal nicht die Diktatur der Mehrheit.

Demokratie ist zuallererst die Sicherung der Grundlagen der Demokratie und der demokratischen Werte, besonders auch vor dem Zugriff demokratisch legitimierter Regierungen. Eine Demokratie, die zulässt, dass sie auf vermeintlich "demokratischem" Mehrheitswillen abgeschafft wird, ist schon keine Demokratie mehr.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 3 von 7