Forum: Politik
Stichwahl um das Präsidentenamt: Drama Ukraine, letzter Akt
DPA

De Ukrainer wählen heute ihren Präsidenten, der Komiker Wolodymyr Selensky geht als Favorit in die entscheidende Abstimmung. Es ist eine Auseinandersetzung, bei der Hoffnungen wie Ängste geschürt wurden. Der Überblick.

Seite 2 von 10
protagon 21.04.2019, 11:06
10. Bin gespannt

... wann SPON und die übrigen auf NATO-Kurs gleichgeschalteten „Leitmedien“ die komplett fabrizierte „Annexion“-Vokabel aufgeben werden. Wer meint der Terminus passe auf den Anschluss der Krim der möge bitte endlich mal den Duden konsultieren.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
senkfuss 21.04.2019, 11:09
11. im Osten nichts Neues

Mir scheint, hier steht ein Bandit, der den Ukrainern Milliarden geraubt hat, gegen einen anderen, der dazu noch keine Gelegenheit hatte. Am Ende sind es sowiso die USA, die sagen wo die Reise hin geht. Die Ukraine jedenfalls hat nichts, was einen funktionierenden Staat ausmacht - nichts.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
fuechsin1989 21.04.2019, 11:13
12. Es gab in der jüngeren Geschichte

auch andere "Quereinsteiger", die ihre Sache nicht unbedingt schlecht gemacht haben: Der von uns so geliebte Watzlaw Havel (Schriftsteller) als Präsident der Tschechoslowakei , Ronald Reagan, Schauspieler und Präsident der USA.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
juba39 21.04.2019, 11:17
13. So kann mans auch machen!

Frau Hebel erwähnt die 6 Millionen Ukrainer, die Richtung Westen unterwegs nach Arbeit sind. Trotz mehrfacher Nachfrage wird der Artikel einfach nicht korrigiert, was denn eigentlich mit den 3-4 Millionen ukrainischen Arbeitskräften in Russland passiert. Da man solche Nachfragen einfach nicht zur Kenntnis nimmt, braucht man natürlich auch nicht darauf eingehen, daß die Ukraine ALLE Wahllokale in diplomatischen Vertretungen auf russischen Territorium schließen ließ. Und demzufolge auch nicht, daß von vornherein das Wahlergebnis um ca 10% verfälscht wird. Hauptsache Frau Hebel hat die Krim und die Ostukraine erwähnt.
Übrigens, diese Nachfragen nach den Wahlmöglichkeiten in Russland wurden schon beim ersten Wahlgang nicht beantwortet. Man stelle sich einfach nur vor, Deutschland verbietet Menschen mit türkischem Pass in Deutschland die Teilnahme an der türkischen Präsidentenwahl, weil die ja in Mehrheit sowieso Erdogan wählen!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
GustavN 21.04.2019, 11:30
14.

Vielleicht haben die Ukrainer auch keine Lust mehr auf die Aufgabe, als Marionette der NATO die Russen maximal zu provozieren - mit allen negativen Konsequenzen, die aus den Provokationen folgen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
oranje-web 21.04.2019, 11:30
15. kann es ein?

das der Herausforderer uns ( eu, NATO, USA ) nicht passt … das er vielleicht auf Russland zugehen könnte und trotzdem sich zum westen öffnet nur nicht als vasallenstaat und basis für die NATO-USA-

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Galluss 21.04.2019, 11:36
16. Eurer Drama.

Denn Ihr habt diese national-faschistische Junta propagandistisch unterstützt und das deutsche Volk belogen. Wie die deutsche Regierung. Das hat nur das Land gespalten und die erhebliche Minderheit der Russen aus dem Staat vertrieben.

Heute zeigt sich dann, was die meisten Ukrainer selbst von diesen Politrabauken im Sold der CIA halten. Trotz der jahrelangen Propaganda der Staatsmeiden in der Ukraine.

Die vom Westen verhetzten Studenten des Majdan im November 2013 sind fast alle, als ihnen gewahr wurde, dass sie eine Demokratie gestürzt hatten, ins Ausland gegangen. Die konnten sich bei Ihren Landsleuten nicht mehr blicken lassen. Ich erinnere mich dabei an den unglaublichen Vorgang, dass der deutscher Aussenminister Westerwelle, der wegen seiner schweren Krankheit offensichtlich nicht mehr geschäftsfähig war, auf dem Majdan zum Sturz der demokratisch gewählten Regierung hetzte. Und damit die Kräfte unterstützten, die am 20.2.2014 hundert Demonstranten hinterrücks erschossen. Er erinnere dabei an seinen Parteikollegen Genscher, wie er den Balkan im Interesse der Weltmacht USA mit in Brand steckte.

Ein Lüge ist eine Lüge ein Lüge.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ahobel 21.04.2019, 11:37
17. Selensky hat heute Sieg verdient, die Wahl ist trotzdem nicht legitim

Eine Wahl, bei der Millionen Staatsbürger durch ein Trick außen vor bleiben, kann nicht als legitim gelten. Durch "nicht öffnen" der Wahllokalen in Russland wurden Millionen dort lebende ukrainische Staatsbürger vor der Wahl de-facto ausgeschlossen. Sie dürfen dafür nach KZH oder FIN fahren.
Das Ganze wird gerne verschwiegen, weil es nur dem Ziel diente Poroschenko in die zweite Runde zu bringen, damit er nicht so krachend scheitert. So muss er nicht sofort ein Asyl in Deutschland beantragen.

Ich stelle mir Geheul der deutsche Presse vor, würde Orban alle durch seine Propaganda nicht abgedeckte Ungarn zu Wahllokalen nach Finnland zu schicken.

Aber Selensky hat Sieg verdient, wünsche ihm viel Glück.

PS: Ich kenne persönlich ca. 10 Ukrainer (das sind Kollegen hier in DE und in russischen Niederlassungen). Nur ZWEI davon dürften vor 3 Wochen und heute wählen.
Soweit so gut...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
In Kognito 21.04.2019, 11:44
18. Wer hat auf "sein" Volk geschossen?

Zitat von schalke07
Es handelt sich um einen hybriden Krieg den der Agressor Russland angezettelt hat. Rebellen waren es nicht auf der Krim noch in den ukrainischen Ostgebieten. Die Ukrainer sollten in die Lage versetzt werden, dass sie ihre territoriale Integrität wiederherstellen können.
Wie sagte nochmal eine gewisse "mächtigste" Frau der Welt? - "Wer Panzer gegen sein Volk einsetzt, hat jegliche Legitimation verloren"!
Zu Ihre Information: Die Autonome Republik Krim und die Besondere Stadt Sewastopol waren nie "Ukraine", sondern eigene völkerrechtliche Subjekte mit eigener Verfassung und Parlament, unter ukrainischer Verwaltung. Als der, zwar korrupte, aber gewählte Präsident "abgelöst" wurde, wurde die Verfassung außer Kraft gesetzt, da anders das notwendige Quorum nicht zu Stande kam, trotz Bewaffneter, die Abstimmung "schützten". - Pech, das nutzten auch die Krim und Sewastopol, in Übereinstimmung mit dem Völkerrecht auf Selbstbestimmung. Und die MEINUNG der NATO/EU/USA ist kein Völkerrecht, das kann NUR der Sicherheitsrat beschließen. Rosinenpicken ist nicht.
Was als Verweigerung der Gefolgschaft für die Putschisten anfing, wurde erst zum "Krieg", als der CIA-Direktor, in einem Geheimbesuch mit "Spezialisten", den "Anti-Terror-Kampf" befahl.
Der Donbas ist nicht auf Kiew marschiert, sondern bewaffnete Freischärler aus der Westukraine, wie 41/42, in den Donbas.
Und wie war das nochmal mit dem panischen Telefonat einer EU-Außenbeauftragten Ashton, jetzt in der Versenkung als Baroness von Upholland, verschwunden: "Das waren wohl unsere, die da (Maidan) geschossen haben!?"
Minsk2 sagt aus, dass über einen föderalen Status mit den "abtrünnigen" Landesteilen verhandelt werden und die Verfassung entsprechend geändert werden soll. Hat Poroschenko dahingehend einen einzigen Schritt gemacht? Reaktion des Westens? "Empfang bei Merkel"! (zur Belohnung!?)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
discprojekt2 21.04.2019, 11:48
19. Also,

Für objektive Journalisten sind einige Formulierungen schon seltsam. Komiker ist ja deutlich abwertend gemeint. Was hat denn Poroschenko für eine Ausbildung? Und was hatte dieser für politische Erfahrung? Kommen solche Vorgaben aus dem Bundeskanzleramt?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 2 von 10