Forum: Politik
Stimmen aus Iran: "Was jetzt geschieht, kommt nicht von außen"
DPA

Mehr Reformen, mehr Religion? Die Demonstranten in Iran fordern höchst unterschiedliche Dinge - aber alle wollen Veränderung. Hier erzählen Iraner, warum die Proteste nicht einfach aufhören werden.

Seite 1 von 4
lathea 05.01.2018, 10:06
1. Die Herrschaft der alten Männer......

......kann sich halt nur halten, wenn sie auch der mittelalterlichen Vorstellung von Männerherrschaft gerecht werden und dafür sorgen, dass es allen gut geht - ansonsten sind sie einfach nur loser (Verlierer). Mit Männlichkeitsgehabe kommt man in der heutigen immer mehr globalisierten Welt nicht mehr weit und auf die Frauen wirkt es auch nicht sehr attraktiv. Unter den Talaren hilft den iranischen Männern der Mief von Tausend Jahren nicht mehr und das ist gut so.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
SINAN_75 05.01.2018, 10:20
2. Es gibt im Iran keine Probleme!!!

Ich fasse mal den allgemeinen Tenor hier im Forum zusammen: Es ist absolut UNMÖGLICH, dass Bürger des Irans mit Ihrer Regierung unzufrieden sein könnten. Es gibt im Iran keine Kriminalität, keine Korruption, keine soziale Ungerechtigkeit, keine Armut, keine Arbeitslosigkeit, keine Unterdrückung, keine Unfreiheit, keine Umweltverschmutzung, keine Unsicherheit, ... wogegen sollten die Bürger also protestieren? Dass Menschen im sogenannten Westen auf die Straße gehen und sich gegen ihre Unterdrückung wehren, ist ja nachvollziehbar, da liegt ja so manches im Argen. Aber im Iran, in Syrien, in Russland, in Nordkorea...? Undenkbar. Diese Staaten sind Gegner des großen Satan USA und haben somit per Definition keine inneren Probleme. Es gibt nur eine Erklärung für die Proteste und sie heißt Regime Change by CIA. So war es auch schon 1989 in der DDR. Alles vom Westen inszeniert.
****** Ironie aus *******

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Caty25 05.01.2018, 10:46
3. Aus anderen Ereignissen lernen

Auch in Libyen wollte kaum jemand Veränderungen.
Vielleicht gerademal 2 % waren unzufrieden.Trotzdem gab es einen Umsturz.Also mussen im Iran alle zusammenhalten und eine kontrolliertegewaltlose Veränderung umsetzen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Hans_Kammerer 05.01.2018, 10:59
4. Es gibt in jedem Land Proteste..

Und besonders in autoritären Staaten reagieren die Herrschenden eher hart auf Demonstrationen. Das kennt man aus China, Russland, Saudi Arabien, Türkei, aber auch aus Katalonien, Hamburg, Ungarn und Polen. Perfide wird es, wenn einzelne Demonstranten die Eskalation einleiten in dem sie einen Stein oder Molotow werfen oder sogar das Feuer aus Schusswaffen eröffnen. Es braucht im Iran nur einen der auf die Polizisten schießt damit diese zurückschießen. Schon hat man 10 Tote oder mehr. Die Bilder gehen über Facebook und Twitter um die Welt und entfachen nur noch stärkere Proteste die wiederum sehr viel größeres Eskalationspotenzial bieten. Ganz Problematisch daran ist nun, dass mittlerweile wissenschaftlich gut der Eskalationsbeitrag westlicher Geheimdienste seit 1953 (Mottasadegh) dokumentiert ist. Und da liegt das Problem. Es darf nicht sein, dass Geheimdienste "Revolutionen" oder "Bürgerkriege" anstacheln und anfachen. Das was gerade im Iran beginnt, ist wissenschaftlich als Regime Change u.a. 1953 im Iran, 1980 in der Türkei, in Libyen, Ägypten, Algerien, Tunesien, und vielen anderen Staaten Südamerikas bereits geschehen. Und der Redakteuer des Spiegels, der diesen Kommentar gerade liest und wohlmöglich nicht zulässt, sollte sich bitte mal Videos oder Bücher u.a. der Herren Daniele Ganser und Michael Lüders ansehen und sich dann fragen, auf welcher Seite der Geschichte er stehen möchte.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Luna-lucia 05.01.2018, 11:14
5. mit Religionsführern kann

man nie vernünftig reden. Denn die "Großen-Alten" fürchten sich nur vor eins: Ihrem Machtverlust! Und um nix anderes geht es. "Gott" ist für diese "Betonköpfe" - für uns nur ein Vorwand, - um Menschen zu knechten, und unter ständigen Drohungen mit einem furchteinflößenden Jenseits, bei der Stange zu alten. Nur, das ist jetzt lange gut gegangen. In einer Zeit von Satelliten- TV- Fernsehen, Internet und allen zur Verfügung stehenden Medien, kann man Denkvorgänge von Menschen, auf Dauer nicht mehr in religiösen Bahnen steuern. Hier ist der Iran leider noch besonders rückständig. kein Wunder, dass junge Menschen jetzt endlich auf die Straßen gehen. Und wagt man einen Gedanken in die Zukunft, kann man sich gut vorstellen, dass Religionen in wenigen Generationen endlich das geworden sind, was sie ja auch gerne sein können: Eine reine Kopfsache jedes Einzelnen! Vielleicht dann sogar vereinbar mit größeren Kenntnissen über unser Universum. Nur, "Religionsmärchen" und "Vorschriften" wird es dann nicht mehr geben. Der Iran steht jetzt am beginn einer neuen Ära. Und niemand wird den jungen Leuten, der kommenden Generationen, weiterhin einen "Gott" vor den universellen Gesetzen erklären können.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Bürger Icks 05.01.2018, 11:22
6. Erst verstehen, dann lospoltern!

Zitat von SINAN_75
Ich fasse mal den allgemeinen Tenor hier im Forum zusammen: Es ist absolut UNMÖGLICH, dass Bürger des Irans mit Ihrer Regierung unzufrieden sein könnten. Es gibt im Iran keine Kriminalität, keine Korruption, keine soziale Ungerechtigkeit,.....
Natürlich gibt es das alles und die Menschen gehen wohl auch deshalb auf die Strasse. Denn wie überall auf der Welt haben auch im Iran die Menschen voll von der Diktatur der Reichen und nur dadurch Mächtigen!

Aber die Übereinstimmungen zu vergangenen Regime Changes unter Einmischung der "üblichen Verdächtigen", die Tatsache das der Iran ein Dorn im Auge dieser "üblichen Verdächtigen" ist. Das einer der "üblichen Verdächtigen" schon vor Jahren eine Liste vorlegte, mit Ländern die es anzugreifen, zu destabilisieren gilt und nach dieser Liste jetzt der Iran(etwas verspätet) an der Reihe ist.
Es wird seit Sommer 2017 nach einem Regime Change im Iran verlangt, öffentlich, von einem der üblichen Verdächtigen, seines Secretary of Defense Mattis, zum Beispiel. Zudem informieren sie sich bitte mal über die "Volksmudschahedin"/MEK/MOK, radikale Exil-Iraner mit Beziehungen zum CIA(Ausbildung durch diesen Dienst). Das sind die Kräfte, die im Iran momentan den Protest in einen gewaltsamen Protest transformieren! Warum muss der Iran Frankreich bitten, die MEK(vormals in der EU und den USA als Terrororganisation geführt, als sie brauchbar wurde war sie plötzlich keine Terrororganisation mehr) nicht mehr zu unterstützen, wegen desn gewaltsamen Protesten im Iran?

Niemand behauptet das die üblichen Verdächtigen den ganzen Protest initiiert hätten. Es wäre aber alles andere als logisch anzunehmen das sie, ausgerechnet im Iran, nicht die Gunst der Stunde nutzen würden um Öl ins Feuer zu giessen. So wie unzählige Male vorher auch, in allen möglichen Krisenherden der Welt.

Der Protest wird "gehijacked" von radikalen Kräften, die ihn zu einem gewaltsamen Protest machen. Das läuft über Geld und natürlich Aufhetzerei, Propaganda. Man muss nur ein paar wenige Scharfmacher unter Kontrolle haben. Die wenigsten Menschen, die jetzt gewaltsam agieren, werden das mit dem Bewusstsein machen, den üblichen Verdächtigen damit einen Riesengefallen zu tun!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
PeaceNow 05.01.2018, 11:27
7. Viele begründete und berechtigte

Forderungen.
Was aber bisher sehr gerne in den westlichen MSM verschwiegen wird ist die Tatsache das die Iraner bisher defacto brutalstmöglich belogen und betrogen wurden.
Denn Iran hält sich zu 100% an den Atomdeal, wie es die IAEO, EU und UN bisher jedes mal bestätigen.
Die USA aber haben entgegen des Atomdeals bisher nicht nur den Großteil de Sanktionen nicht aufgehoben, sondern eine Reihe weiterer verhängt.
Die EU hat theoretisch nahezu alle Sanktionen gegen den Iran zwar aufgehoben, da aber vor allem alle größeren Konzerne und Banken ihrerseits Sanktionen der USA befürchten, werden somit praktisch die Sanktionen gegen dne Iran aufrecht erhalten, da kaum jemand im Iran investiert oder Projekte finanziert.
Diese tatsachen sind nicht nur rechtlich, politisch, moralisch und ethisch hochgradig verwerflich, sondern brandgefährlich dazu, denn immer mehr Iraner, auch ausserhalb der Hardliner, fragen sich wozu sie sich noch an den Atomdeal wie bisher halten sollen, wenn sie bisher nahezu nichts dafür als Gegenleistung bekommen haben und allenvoran die USA einfach den Vertrag ignoriert, sabotiert und bricht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
TeaRex 05.01.2018, 11:28
8. Warum nur Stundenten, Ärzte etc?

Mit eventueller Ausnahme des Verwaltungsmitarbeiters wurden nur Personen mit relativ elitärem Hintergrund befragt. Warum keine Handwerker, Arbeitslose, Hilfsarbeiter, vielleicht auch Bauern etc.? Solche Leute sollen doch laut Berichten die Proteste hauptsächlich tragen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
muellerthomas 05.01.2018, 11:28
9.

Zitat von Caty25
Auch in Libyen wollte kaum jemand Veränderungen. Vielleicht gerademal 2 % waren unzufrieden.Trotzdem gab es einen Umsturz.Also mussen im Iran alle zusammenhalten und eine kontrolliertegewaltlose Veränderung umsetzen.
ne ist klar. 98% sind zufrieden, in einer Diktatur zu leben...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 4