Forum: Politik
Stimmen zu Gauck-Interview im SPIEGEL: "Logisch ist das nicht"
Gene Glover/ DER SPIEGEL

Im SPIEGEL-Gespräch hat Altbundespräsident Joachim Gauck von der CDU "erweiterte Toleranz in Richtung rechts" gefordert. Für die Zeitungen ist es das bestimmende Kommentarthema.

Seite 2 von 13
robert_schleif 17.06.2019, 09:54
10. Toleranz nur für die, die ohnehin meiner Meinung sind?

Schon, dass hier überhaupt kontrovers diskutiert wird und die von Gauck geäußerten Allgemeinplätze Aufsehen erregen, ist bezeichnend für den Stand an Pluralität und Toleranz - innerhalb und außerhalb des Politikbetriebes!
Was will oder sollte man denn mit den 13 % (20 + x % in den "Neuen Ländern") der AfD-Wähler machen, außer sie und ihre gewählten Vertreter demokratisch und fair einbeziehen? Sie umerziehen? Ihnen das Wahlrecht entziehen? Den Neuen Ländern die Bundesmittel streichen?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Brinke 17.06.2019, 09:55
11. unfassbar!

unfassbar wie tief Deutschland dabei ist zu sinken. Ich empfehle jedem! und vor allem Herrn Gauck nur zum Jux eine Seite wie deutsch.RT.com zu besuchen. Von deren Nachrichten kann man halten was man will aber die zensieren ihren Kommentarbereich nicht und dort kann sich die gesamte AFD-Wählerschaft frei und ungeniert äußern. Da kann man sehr schön sehen zu welchem Abschaum unserer Gesellschaft sich der Herr Gauck hin öffnen will. Ich empfehle aktuelle Artikel z.B. zum "Fall Lübcke".
Jeder, der sich politisch nur in die Nähe begibt, ist für jeden mündigen Menschen unwählbar!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
didel-m 17.06.2019, 09:58
12. Eben umgekehrt wird ein Schuh draus

Zitat von Meckerer
Irgendwelche klugen Wissenschaftler versuchen immer wieder das hohe abschneiden der AfD im Osten Deutschlands mit irgendeinem Syndrom oder anderen Eigenarten aus alten DDR Zeiten zu begründen. Ich frage mich was für Gründe gibt es in Schweden, Frankreich, Italien, GB, Ungarn, Dänemark, Österreich (habe ich ein paar vergessen?!). In diesen Ländern haben die sogenannten „Rechtspopulisten“ teilweise über 50% erreicht. Wie will man es in diesen Ländern begründen?
Warum schneiden die Grünen nur im Westen und auch dort nur in den Städten dermaßen hoch ab? Das ist das West-D-Syndrom als Sonderweg in Europa.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
haarer.15 17.06.2019, 10:00
13. Uneindeutig

Zwar versucht sich Herr Gauck irgendwie abzugrenzen gegenüber schwarz-weiß-denkenden Rechtsauslegern - aber irgendwie ist ihm das gerade ein wenig misslungen. Er sollte ganz klar konstatieren, dass die AfD eine kleingeistige rechtsnationalistische und fremdenfeindlich zündelnde Partei ist - und eindeutige Abgrenzung hierzu eigentlich zwingend wäre. Gauck sollte sagen können, über welche Themen man sich mit der AfD substanziell streiten kann. Da gibt es doch kaum was über den engen eindimensionalen Horizont hinaus. Bei den meisten Themen hat die AfD entweder gar keine oder eine widersprüchliche Haltung, dazu noch eine klar neoliberale rückwärtsgerichtete Handschrift, die das Land partout nicht braucht. Deshalb gebührt dieser Partei kein Podium und erst recht kein Amt. Zeit, dass ihre Fans da endlich einmal aufwachen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Neustädter_02 17.06.2019, 10:08
14. So ist es!

Zitat von Brinke
unfassbar wie tief Deutschland dabei ist zu sinken. Ich empfehle jedem! und vor allem Herrn Gauck nur zum Jux eine Seite wie deutsch.RT.com zu besuchen. Von deren Nachrichten kann man halten was man will aber die zensieren ihren Kommentarbereich nicht und dort kann sich die gesamte AFD-Wählerschaft frei und ungeniert äußern. Da kann man sehr schön sehen zu welchem Abschaum unserer Gesellschaft sich der Herr Gauck hin öffnen will. Ich empfehle aktuelle Artikel z.B. zum "Fall Lübcke". Jeder, der sich politisch nur in die Nähe begibt, ist für jeden mündigen Menschen unwählbar!
Ich kann es auch nicht mehr hören, wie man gegenüber der AfD "differenzieren" will! Wenn ein AfD-Mensch im Fall Lücke Jubelschreie ausstößt, andere AfD'ler Flüchtlinge im Mittelmeer ersaufen lassen möchten, "aufräumen" wollen, wenn sie einen Zipfel der Macht erobern, wenn AfD-Mitglieder und sogar Parlamentarier die Judenvernichtung leugnen oder verharmlosen, dann kann ein anständiger, intelligenter Mensch diesen Haufen nicht wählen.

Und so sollte man es auch sagen (auch wenn die Analyse nicht ganz neu ist): Wer die AfD wählt ist entweder nicht anständig oder nicht intelligent!

Letzteres ist sogar bewiesen:

https://www.presseportal.de/pm/116734/3747055

Beitrag melden Antworten / Zitieren
man 17.06.2019, 10:13
15. Herr Gauck spricht

aus was längst überfällig ist. Man sollte über Probleme im Land wieder offen und ohne ideologische und überhöhte moralische Scheuklappen diskutieren.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
karlo1952 17.06.2019, 10:15
16. Guck hat vollkommen recht.

Nehmt die AfD mit in die Regierungspflicht und schaut,was sie dort dann machen. Wenn sie sich dann selbst demontieren, so,wie in Österreich, sieht jeder offensichtlich für was sie stehen und wird sie wahrscheinlich kein weiteres Mal wählen. Letzendlich sind sie von den Wählern legitim gewählt worden, egal ob es jedem passt oder nicht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
silencer71 17.06.2019, 10:15
17. Je mehr sich die

Menschen weigern anzuerkennen und versuchen, Meinungen die abseits des Mainstreams sind zu verdrängen oder zu stigmatisieren, umso mehr wird der Druck steigen, da diese Leute schon aus Protest auf ihren Standpunkt / Ihrer Meinung beharren. Und das ist auch gut so......
Also ist jeder Ansatz, auch der von Hr. Gauck, willkommen und nicht pauschal zu verurteilen oder mit der Keule der Korrektheit zu demolieren

Beitrag melden Antworten / Zitieren
lathea 17.06.2019, 10:15
18. Die beste Möglichkeit, die AfD zu....

.....verjagen, wäre eine Aufspaltung der CDU/CSU und Aufstellung der CSU in allen Bundesländern. Nach Seehofers öffentlichen Animositäten und Befindlichkeiten ist die CSU mehr in Richtung Koalitionspartner gerückt und die CDU wird eher sozialistisch wahrgenommen - was imho durchaus gut ist, denn die SPD hat sich mit Kühnert, Nahles und dem Mobbing von Schulz selbst ein faules Ei gelegt und lediglich interne Machtkämpfe demonstriert. Wer jedoch in erster Linie negativ auffällt, braucht sich über ein negatives Bild in der Öffentlichkeit und beim Wähler nicht zu wundern - das weiss jeder, der sich einmal mit Werbung und Marketing beschäftigt hat und das hat rein gar nichts mit der Rolle der SPD als Koalitionspartner zu tun.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Europa! 17.06.2019, 10:18
19. Eigentlich eine Selbstverständlichkeit

Der Bundespräsident vertritt das GANZE deutsche Volk. Der kann nicht einfach mal 13% ausgrenzen, weil ihm die Richtung nicht passt. Das gilt auch für Ex-Präsidenten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 2 von 13