Forum: Politik
Stimmrecht mit 16: Vorbild Österreich - warum Jugendliche wählen dürfen sollten
Getty Images

In Österreich dürfen Jugendliche ab 16 Jahren wählen. Ein Vorbild für Deutschland? Ja, findet der Jugendforscher Bernhard Heinzlmaier - auch wenn er die aktuellen Schülerdemos eher für ein Oberschichten-Phänomen hält.

Seite 3 von 8
lupo44 09.03.2019, 15:29
20. Wir waren ja alle mal Jung und nicht doof.......

der Osten war dann schon weiter als der Westen. Volljährigkeit war im Osten damals schon mit 18 Jahren und nicht wie im Westen bei 21 Jahren. Aber das bedeutete schon sehr viel.Vole juristische Verantwortung,Wehrpflicht,
Heiraten mit 18 Jahren und natürlich mit 18 Jahren wählen.Alkehohl Konsum,Bestimmte Filme ab 18 Jahren zu gelassen.Tanzveranstatungen mit 18 Jahren besuchen dürfen.Und jetzt kommt dieser Vorschlag mit 16 Jahren wählen?!? aber dann müssen alle anderen Dinge auch mit 16 Jahren gewertet werden wie dammals mit 18 Jahren oder davor mit 21 Jahren.Hier sollten sich Pädagogen und Wissenschafftler einmischen um keinen erneuten Fehler zu machen gegenüber der Jugend.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Wandale2 09.03.2019, 15:34
21. Bessere Wähler

oder schlechtere Wähler gibt es nicht, womit sich dieser Artikel selbst disqualifiziert. Aus jahrelanger Zusammenarbeit mit Jugendlichen (praktischer Umgang, keine theoretische Erfassung von Daten) gehe ich davon aus, dass bei den Demos höchstens 30 Prozent der Teilnehmer politisch interessiert sind, die anderen 60 Prozent freuen sich über den Unterrichtsausfall. Waren wir nicht alle mal Schüler????

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kael 09.03.2019, 15:35
22. Wahlalter auf ca. 65 Jahre anheben

Zitat von bwk
Mit 16 Jahren sind die meisten Jugendlichen politisch "links" eingestellt, begründet durch ihre fehlende Lebenserfahrung und die Tatsache, das linke Theorien scheinbar schöner klingen. Der Lebenswirtlichkeit halten die aber meistens nicht stand. Wer also über keine Lebenserfahrung verfügt, sollte auch nicht wählen dürfen, weil sonst die Gemeinschaft die Zeche zahlen muß. Leider läßt sich das für über viele 18-jährige nicht durchsetzen, da dass ja "ungerecht" wäre. Ein Blick in die Politikerlandschaft, die z.T. als Jugentliche in die Politik eingestiegen sind zeigt, dass das Wahlalter eher angehoben werden muß.
Was lernt der staunende Leser Ihres Beitrags: Wer links eingestellt ist, hat keine Lebenserfahrung und darf somit nicht wählen.
Dem Umkehrschluss zufolge sollen also nur Menschen wählen dürfen, die reichlich Lebenserfahrung aufweisen. Das sind nach meinem Verständnis vornehmlich Rentner und Pensionäre. Somit sollte Ihrem Wunsch entsprechend das Wahlalter auf ca. 65 Jahre angehoben werden. Habe ich das richtig verstanden?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dickebank 09.03.2019, 15:38
23. BLÖD-Zeitung

Zitat von so-long
16 jährige beziehen ihre (politischen) Infos aus den sozialen Netzwerken. Zeitungen lesen ist was für die Doofen und Vorgestrigen. Der Manipulation wird vollends Tür & Tor geöffnet. Influencer als Wahlkampfmanager. Ein Alptraum.
... und die etwas älteren informieren sich in der BLÖD-Zeitung ...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
upalatus 09.03.2019, 15:38
24.

Hab ich Vertrauen in die 16jährigen in ihrer Gesamtheit, die, bombardiert seit Babyalter mit dämlicher Konsumwerbung, dicklich vorm Bildschirm hockend und ansonsten in keinerlei Erscheinung gesellschaftlicher Aktivität tretend, in vielerlei Parallelwunschrosaweltponyhöfen dahinlebt?

Nein.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
elke-34 09.03.2019, 15:39
25. Weiss es nicht.

Wie alles hat dies auch zwei Seiten. Die eine ist natürlich das viele 16 Jährige durchaus reif erscheinen, mit dem "Pfund" des Wählen gehens umgehen können.
Auf der anderen Seite ist es dann aber auch so, dass man im gleichen Zug sich mal Gedanken um die Herabsetzung der Strafmündigkeit und die Anpassung des Jugendstrafreicht.
Das wäre für mich nur logisch.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ossimann 09.03.2019, 15:41
26. Endzeitstimmung ?

Jetzt muss das "Jungvolk" ran nach dem die "Alten" die Nase voll haben und sehen das der Karren voll gegen die Wand gefahren wird und die Gefahr droht das unangenehme Zeitgenossen ans Ruder kommen . Wo sind den die Lösungen für Wohnungsnot , Altersarmut (auch für Invaliden und Menschen die nicht die 35 Jahre Respektvorraussetzung zusammenbekommen ) , was ist mit der EU / EURO ? Es geistern schon Pläne das man Ersparnisse nach IWF Idee mit massiven Negativzisen belegen will , Münzen und Scheine abgeschafft damit keiner Geld zu Hause bunkern kann . Die Verschuldung über Target Salden sind enorm , Italien eine tickende Zeitbombe . Was davon interessiert einen 16 Jährigen ? Da gibt es für eine abgegebene Stimme eine Losnummer mit eine Gewinnchance auf ein Highend Smartphon , Gamer PC usw. und schon geht so mancher auf den Leim . Selbst die Erwachsenen glauben oft die Vorwahlmärchen der Partein um dann vier Jahre staunend zu erfahren das sie wieder mal verarscht wurden und alles beim Alten bleibt . Was auch erstaunt das man 16 Jährige die Reife zur Wahl zutraut im Strafrecht oft noch Jungerwachsene wegen fehlender geistigen Reife nach Jugendrecht verurteilt . Also ist das politische Wissen weit gereift , die Kenntnis wenn ich jemanden zusammenschlage dieser auch gesundheitliche Spätfolgen davonträgt oder gar sterben kann nicht vorhanden ist bzw. man diese nicht vorraussetzen kann , da sucht man wieder nach eine Lösung für das eigene politische Versagen und der Angst seine gut gepolsterte steuerfinanzierten Stühle verlassen zu müssen .

Beitrag melden Antworten / Zitieren
diplommaurer 09.03.2019, 15:45
27. Ich hätte mit 16 grün gewählt

Für die Umwelt und gegen die bösen Konzerne sein, das hat in diesem Alter etwas. Heute bin ich älter in kein Grünenwähler mehr. Zusammen mir greenpeace und co macht man sehr intelligente und emotionale Lobbyarbeit und beauftragt passende Gutachten. Anbei mal ein Beispiel, wie man von der Bundesspitzenpolitik zur Lobbyistin werden kann. Natürlich werden die persönlichen Kontakte zu Politikern und Staatssekretären nicht genutzt, um Gesetze zu beeinflussen (haha): https://www.bee-ev.de/home/presse/mitteilungen/detailansicht/staffeluebergabe-beim-bee-simone-peter-wird-neue-praesidentin/

Beitrag melden Antworten / Zitieren
thomas_finkbeiner 09.03.2019, 15:50
28. Wenn schon, denn schon....

Mit 16 reif genug zum Wählen?
Ok.
Dann ist man aber mit 16 auch reif genug, um Recht und Unrecht klar trennen zu können, oder?
Wenn also Erwachsenenwahlrecht ab 16,
dann auch
Erwachsenenstrafrecht ab 16...
Ich hab nix dagegen............

Beitrag melden Antworten / Zitieren
heinrich.busch 09.03.2019, 15:50
29. Insbesondere der letzte Satz ist

inakzeptabel und falsch. Als Vater von 5 Kindern und 6 Enkelkinder glaube ich das schon beurteilen zu können. Die Jugendlichen sind heute in ihrer Mehrzahl unreif und unbefestigt, folgen jedem Verführer bei Facebook, Instagram und Co.
Rückblickend bin ich auch der Meinung, dass 21 Jahre besser wäre.Auch wir waren mit 18 nicht die Überflieger. Solche Politikermeinungen werden in aller Tegel aus der Erwartung gespeist, dass gerade ihre Partei besonders profitiert.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 3 von 8