Forum: Politik
Stimmung in Griechenland : "Wir fühlen uns gedemütigt"
REUTERS

Viele Menschen in Athen beobachten die coole Haltung der Regierung gegenüber den Gläubigern mit Skepsis. Die Hardliner von Syriza aber bleiben unnachgiebig und heizen die Stimmung an.

Seite 1 von 52
analyse 17.06.2015, 10:47
1. Es ist richtig und zu verstehen,daß die Griechen ihr Geld

vor der Regierung Tsipras in Sicherheit bringen !Leeren Versprechungen von Sozialisten vor der Wahl enden regelmäßig und überall in Verschlechterung der Situation,da halt Realität,Natur des Menschen, sowie Freiheit , mit sozialistischer Ideologie nicht zusammenpassen !

Beitrag melden Antworten / Zitieren
justkidding 17.06.2015, 10:48
2.

Griechenland hat 112 Tonen Gold - wie kann ein Land pleite sein, mit so viel Gold?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
TheFrog 17.06.2015, 10:52
3. Gedemütigt....

fühle ich mich als Deutscher Steuerzahler, beschimpft und verspottet von den stolzen Griechen.

Und, wie schon einmal bemerkt :

Wenn man Schulden hat verliert man zuerst seine Handlungsfreiheit, dann den Stolz und zuletzt die Würde.

Ob das bei Staaten auch so ist, darüber kann man vielleicht diskutieren, bei Privatleuten ist das auf jeden Fall so.

Und, wenn man nicht nur Sprüche klopfend die letzten Monate durch Europa gereist wäre, sondern es mit ernsthaften Verhandlungen versucht hätte, vielleicht wäre dann schon ein Ergebnis erzielt worden.

Und abschliessend : Nachdem der Spieletheoretiker sich so vortrefflich verzockt hat, dann muss er (die Griechen) eben zahlen, denn Spielschulden sind Ehrenschulden, und auf die Ehre wird doch so grosser Wert gelegt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
archi47 17.06.2015, 10:54
4. auch die Nicht-Griechen haben Gefühle

Und die werden sich immer mehr in Richtung "undankbare Kostgänger" entwickeln, wenn die Diplomatie der Schuldner darin besteht, ihren Gläubigern an die Ehre zu gehen. Die Gläuber, das ist nicht Junker, Lagarde oder Merkel, das sind die restlichen Völker Europas. Da mag man über die Weltwirtschaftsordnung trefflich steiten können, aber ein Vorführen und Verächtlichmachen der Hilfsbemühungen anderer führt nicht automatisch zu mehr bedingungsloser Hilfe, da ja die so geschröpften Bürger Europas irgendwann mal das mitbekommen und beim Wahltag die Quittung ausstellen. Natürlich nur im ihrem Heimatland. Aber die Griechen sollten wissen, daß sich das bei ihnen dann negativ auswirken wird. Deshalb gilt die alte Regel: "Wer im Glashaus sitzt, soll nicht mit Steinen werfen."
So wie sich das entwickelt hat, wird ein Grexit unausweichlich. Er wird mit jedem Kredit für die anderen Völker der EU teurer. Die Zeit für Palaver ist abgelaufen, es ist Zeit zu handeln!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
eryx 17.06.2015, 10:54
5.

Mir ist schon bewusst, dass natürlich gerne Zitate verwendet werden, die möglichst stark polarisieren. Und in der Regel stammen sie ja auch von Leuten, die ohnehin nicht sonderlich viel zu melden haben. Aber man ist schon verblüfft, wieviel Porzellan ohne jede Not zerschlagen wird. Ich stelle es mir schon recht schwierig vor, vertrauensvolle Gespräche zu führen, wenn ich schon weiß, dass mein Partner kaum zu Hause wieder vom Leder ziehen wird.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ichbinmalweg 17.06.2015, 10:54
6. Diese ...

... emotionsgetriebene griechische Theatralik ist einfach nicht mehr auszuhalten;

Unterwerfung, Demütigung usw.

GR nimmt sich zu wichtig. Die Ratio scheint nicht besonders ausgeprägt zu sein. Wenn GR im Euro bleibt, wird das nie aufhören. Die haben eine "Denke" da kommt kein Mensch drauf.

Man sollte wirklich schauen, dass man GR weiterbringt. Es gibt wichtigeres.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Andrea.M 17.06.2015, 10:57
7. Was soll der slowakische

Rentner sagen der Brot vom Vortag kauft weil die Slowakei Geld f. Gr. sparen muss damit der gr. Reeder weiterhin steuerfrei Nutten und Koks genießen kann?


Oder der deutsche Rentner, oder die vielen zukünftigen Rentner in Deutschland die unter die Armutsgrenze rutschen werden weil das Rentenniveau bei 44 (42=) % liegt. Der aber dann hören muss das D. in Gr. für (mind) 85 Mrd. Euro bürgt (und zahlen wird!)
Ich sach eucht dat: "F usw. ihrwisstschon!" sagen sie.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
archi47 17.06.2015, 10:58
8. die falsche Adresse,

Zitat von analyse
vor der Regierung Tsipras in Sicherheit bringen !Leeren Versprechungen von Sozialisten vor der Wahl enden regelmäßig und überall in Verschlechterung der Situation,da halt Realität,Natur des Menschen, sowie Freiheit , mit sozialistischer Ideologie nicht zusammenpassen !
die sie da angeben. Es waren konservative und sozialdemokratische Clans, die sich bereichert, veruntreut haben und den Staat geplündert. Viele sagen es wäre "landestypisch". Die Folgen hätte die neue Regierung zu beseitigen, wozu sie aber wohl auch nicht in der Lage scheint, wohl auch "landestypisch".
Insoweit gehen ihre "Schlußfolgerungen" hier ins Leere.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
epigone 17.06.2015, 10:58
9. Wessen Geld???

Zitat von analyse
vor der Regierung Tsipras in Sicherheit bringen !Leeren Versprechungen von Sozialisten vor der Wahl enden regelmäßig und überall in Verschlechterung der Situation,da halt Realität,Natur des Menschen, sowie Freiheit , mit sozialistischer Ideologie nicht zusammenpassen !
Das Geld, das die Griechen vorn aus den Automaten ziehen, steckt die EZB v.a. mit dem ELA-Mechanismus hinten rein.

Die Griechen haben überhaupt kein Geld mehr (schon seit 5 Jahren) sondern bestenfalls noch ein paar Nullen auf dem Papier stehen.

Und wir liefern das Geld und gleich auch noch die Waren, die die Griechen damit kaufen. Anders gesagt: Wir verschenken unsere Waren gegen Geld, das uns selbst gehört.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 52