Forum: Politik
Stimmung in Griechenland : "Wir fühlen uns gedemütigt"
REUTERS

Viele Menschen in Athen beobachten die coole Haltung der Regierung gegenüber den Gläubigern mit Skepsis. Die Hardliner von Syriza aber bleiben unnachgiebig und heizen die Stimmung an.

Seite 8 von 52
florian29 17.06.2015, 11:33
70. Ende Gelände griechenland.

so schnell wie möglich. dann muss diese unfähige Regierung sehen wie sie spart.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
spätaufsteher 17.06.2015, 11:33
71.

Zitat von Andrea.M
Rentner sagen der Brot vom Vortag kauft weil die Slowakei Geld f. Gr. sparen muss damit der gr. Reeder weiterhin steuerfrei Nutten und Koks genießen kann? Oder der deutsche Rentner, oder die vielen zukünftigen Rentner in Deutschland die unter die Armutsgrenze rutschen werden weil das Rentenniveau bei 44 (42=) % liegt. Der aber dann hören muss das D. in Gr. für (mind) 85 Mrd. Euro bürgt (und zahlen wird!) Ich sach eucht dat: "F usw. ihrwisstschon!" sagen sie.
Wie wäre es mit Zorn auf die deutsche Bundeskanzlerin Frau Merkel-Brüning und die Deutsche Bank? Schließlich hat erst Frau Merkel-Brüning aus der rein privaten Kreditverzockerei der Deutschen Bank ein Problem der Steuerzahler gemacht...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
David67 17.06.2015, 11:33
72. Die slowakei muss auch für die g-hilfen zahlen.

Zitat von kilix.brandenburg
Ausgemachter Blödsinn. Die Slowaken sind auch Nettoempfänger.
die Krönung war, dass Varoufakis den ärmenen Ländern erklärte, dass die Griechen nicht von so wenig Gedl leben können wie die Balten oder Slowaken.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
huddi03 17.06.2015, 11:33
73. Auch wenn

Zitat von metalslug
Aha, Petros und die namelose Frau haben jetzt also kein Bock mehr auf Tsipras und Kollegen. Prompt sind es viele Griechen, vielleicht sogar alle, die Tsipras vielleicht nicht mehr so toll finden. Wer weiß das schon genau. Hauptsache die Überschrift passt. Spon kriegt das schon hin.
ich das griechische Wahlverhalten, da den Griechen ihr Wahlsystem ja bekannt ist, kritisch sehe bleibt dennoch festzuhalten dass lediglich gut 41% der Wähler für die an der Regierung beteiligten Parteien gestimmt haben. Insofern ist anzunehmen dass es viele Petros und namenlose Frauen gibt...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
theanalyzer 17.06.2015, 11:33
74.

Zitat von infonetz
...Was würde denn passieren wenn Frau Merkel nachgibt und den Griechen weiter Geld gibt. Frau Merkel würde ihre Glaubwürdigkeit verlieren und sicher auch Wähler. Und die ist ja nach dem Abhörskandal der ja auch noch Aktuell ist angekrazt.
WAS?? Frau Merkel würde ihre GLAUBWÜRDIGKEIT verlieren??? Hat sie diese denn noch in Ihren Augen?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Eckfahne 17.06.2015, 11:34
75.

Zitat von galbraith-leser
500-700 Millionen Euro pro Tag sind pro griechischem Bürger 50-70 Euro - eine Summe, mit der man wohl die Einkäufe von zwei bis drei Tagen erledigen kann. Also nicht besonders dramatisch. Die Summe hätte nur Aussagekraft, wenn man sie mit dem Durchschnittswert vergleicht. So steht eine dramatisch hohe Zahl im Raum, die bei näherer Betrachtung keine Aussagekraft hat. Wie so vieles, was im Zuge der Griechenlandkrise gemeldet wird.
Wenn unser Durchschnittsrentner 50 Euro pro Tag abheben würde, wäre der Monat jeweils am 15. zu Ende!!!!!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
udar_md 17.06.2015, 11:34
76. Welches Poker?

"der Poker mit den Gläubigern bis zur letzten Minute ausgereizt." Die griechische Regierung spielt kein Poker, das ist Realität. Ausweg aus der Misere ist der Ausstieg aus dem Euro. Wer die vorherige Währungssysteme analysiert und mit dem heutigen vergleicht, wird sofort verstehen weshalb der Grexit die einzige Chance der Griechen ist, mittelfristig bis langfristig sich zu erholen.
Was den Euro anbetrifft, seine Tage sind angezählt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Knack5401 17.06.2015, 11:35
77. Manchmal

fühle ich mich wie der Zuschauer bei einer täglichen Doku-Soap, heute beispielsweise Folge 1023. unerträglich. Griechenland ist Pleite. Geld nachschiessen macht keinen Sinn, denn die Kommunisten denken nicht daran, etwas konstruktiv zu ändern. Und das geht bereits seit dem 19. Jahrhundert so. Entlasst sie endlich in die Pleite, die sollen sich dem Volk stellen. Helfen können (müssen) wir dann sowieso. Hoffentlich müssen wir uns dann nicht wieder beschimpfen lassen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
h.rolfes 17.06.2015, 11:38
78. Mal anders

woher kommt eigentlich der Gedanke, das eine Zahlungsunfähigkeit zwangsläufig den Austritt aus der Euro Zone bedeutet. Oder aus dem Euro?
So selten sind doch Insolvenzen auch in der normalen Wirtschaft nicht. Und da wird das Unternehmen unter anderer Führung dann weitergeführt. Aber nicht mit anderen Zahlungsmitteln. Er hat eigentlich diesen Gedanken gepflanzt?
Es handelt sich im Grunde um einen Standardvorgang. Der Schuldner kann nicht zahlen und der Gläubiger muss ganz oder teilweise abschreiben. Dafür hat er vorher ja auch auf erhöhte Gewinne gesetzt und höhere Zinsen verlangt.
Blöd nur, das die EU-Behörden viele Schulden und faule Anleihen aus dem Markt herausgekauft haben. Damit sind große Teile der Finanz- und Spekulationsindustrie jetzt schadenfrei und die Steuerzahler sollen/werden dafür aufkommen müssen.
Griechenland ohne Schulden wäre aller Voraussicht nach überlebensfähig und hätte sogar einen ausgeglichenen Haushalt mit einem kleinen Überschuss.
Besser davon wenigstens etwas abbekommen als weiterhin von politisch und sozial unkalkulierbarem Grexit schwadronieren.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
StefanXX 17.06.2015, 11:39
79. 112 Tonnen Gold ...

Zitat von justkidding
Griechenland hat 112 Tonen Gold - wie kann ein Land pleite sein, mit so viel Gold?
Das sind umgerechnet gut 3 Milliarden Euro. Ich könnte gut davon leben, aber um die kurzfristig anstehenden Forderungen gegen Griechenland zu begleichen wird das nicht reichen. Geschweige denn mittel- und langfristige Forderungen ...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 8 von 52