Forum: Politik
Stopp von Rüstungsexporten nach Saudi-Arabien: Großbritannien wirft Berlin mangelnde
REUTERS

Die Bundesregierung gerät wegen des Waffenembargos gegen Saudi-Arabien massiv unter Druck. Nach SPIEGEL-Informationen greift der britische Außenminister Jeremy Hunt Deutschland an, in einem Brandbrief an seinen Kollegen Heiko Maas.

Seite 10 von 14
recitator 19.02.2019, 18:23
90. Gute Gelegenheit

für Heiko Maas, einmal Rückgrat zu zeigen. Sollte die deutsche Regierung hier einknicken, wäre es ein schlimmer Schlag gegen die Menschen, die sich noch für Moral und Menschenrechte einsetzen. Zynismus könnte man dann als wünschenswerte Eigenschaft ins Grundgesetz schreiben.

Beitrag melden
ulrich-lr. 19.02.2019, 18:23
91. Bündnis von wem?

Zitat von Trollflüsterer
Vielleicht ist es doch besser, wenn GB am 29.03. ungeregelt die EU verlässt. Wenn schon eine souveräne, eh viel zu späte Entscheidung aus sowas wie Gewissensgründen, so angegangen wird. Bitte mit "Hard Brexit" in den Frühling.
Inzwischen bedauere ich schon, dass ich soviel Mitleid mit den Briten wegen der knallharten EU-Haltung in den Brexit-Verhandlungen hatte.

Für einen Moment dachte ich ja, es sei der berühmte britischer Humor.

Doch der Typ fordert allen Ernstes die Solidarität einer Gangsterbande ein und nennt das "Bündnistreue". So wie der tobende Gangsterboss, der den nächste Bruch ausfallen lassen muss, weil ein Bandenmitglied seinen Schweißbrenner nicht mitbringen will.

Beitrag melden
wahrsager26 19.02.2019, 18:26
92. Egal,welche Moral 'herhalten' muss,

Freunde werden wir mit unserem moralischen Zeigefinger sicherlich nicht gewinnen.Offenbar glauben wir immer noch, eine 'bessere' Welt kreieren zu können ...allen voran unser Außenminister .Warten wir also ab.....Danke

Beitrag melden
christoph_schlobies 19.02.2019, 18:30
93.

Zitat von herbert
die Waffenlieferungen stoppt. Andere Laender wie Frankreich etc. jubeln ueber diese naive Politik denn dann liefern sie.
Nein -viel schlimmer-die wissen genau,dass das keine Wirkung hat - nur der deutsche Wähler,der ist beglückt über solche "Friedenspolitik" -die Leute sterben dann wenigstens nicht durch deutsche Waffen--
Es ist zu mühsam und undankbar,dass dem deutschen Wähler zu erklären.Da macht man dann lieber eine falsche Politik- so wie hier so überall

Beitrag melden
3daniel 19.02.2019, 18:30
94. Eurofighter

An alle die fragen welche Verträge es gibt: der Eurofighter ist ein Gemeinschaftsprodukt der Staaten Spanien, Italien, UK und Deutschland. Es gibt auch viele Exportkunden, KSA ist einer davon. Wenn keine Ersatzteile, Waffenteile mehr geliefert werden, dann kann er nicht mehr fliegen, und genau das passiert gerade.

Beitrag melden
thomas.kahne 19.02.2019, 18:32
95. Wir lügen uns in die Tasche

Wir wollen keine Autoindustrie. Wir wollen keine Rüstungsindustrie. Wir wollen keine Atomkraftwerke. Wir wollen kein Leistungsgesellschaft. Wir wollen keine Elite.
Aber vielleicht werden wir Marktführer im Ganseblümchen züchten oder bei geschlechtsneutralen Toiletten.

Beitrag melden
PSBBM 19.02.2019, 18:33
96.

Ausgerechnet ein britischer Minister spricht dieser Tage von Treue und Verlässlichkeit. Das kann man nicht ernst nehmen. Und dann auch noch die NATO ins Spiel phantasieren. Und mit Trump drohen. Einfach unseriös. Es geht wie so oft nur um die britische Wirtschaft, da sind moralische Bedenken natürlich störend.

Beitrag melden
Liberalitärer 19.02.2019, 18:33
97.

Zitat von anja-boettcher1
Wie sehr hat es Großbritannien interessiert, dass Deutschland und Frankreich gegen den Irakkrieg waren? Wie viel Rücksicht haben Großbritannien und Frankreich auf die Folgen für Europa (erst recht natürlich nicht für die Menschen dort), als sie mit den USA Lybien in die Steinzeit gebombt haben?
Wieso, Blair und Mandelson sind einwandfreie Europäer und haben alles richtig gemacht? Steht hier immer.

Beitrag melden
loom_de 19.02.2019, 18:33
98. Das Dilema kleiner Länder

Brittische Kurzsichtigkeit.
Nationalstaaten in Europa können hochkomplexe Waffensysteme nicht mehr wirtschaftlich oder militärisch unabgängig entwickeln. Entweder man beteiligt andere an den Kosten, in dem man die entwickelten Waffen exportiert und damit irgendwo anders Probleme schafft oder man teilt sich die Arbeit mit anderen Ländern und muss eine gemeinsame Linie finden. Wenn das Waffenembargo gegen Saudi-Arabien auf europäischer Ebene getroffen worden wäre, hätten alle einen anteiligen Schaden daraus und es gäbe anschließend keine Diskussionen. Das ganze ist nur wieder ein kleines Puzzlestück, von der ganzen Bedeutungslosigkeit, die den Britten in Europa droht.

Beitrag melden
cougar60 19.02.2019, 18:40
99. Es sollte für die Briten

doch kein Problem sein, Ersatz für die Teile aus Deutschland zu finden. Einem menschenverachtenden Regime wie dem der Saudis sollte man sowieso keinerlei Waffen liefern.

Beitrag melden
Seite 10 von 14
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!