Forum: Politik
Stopp von Rüstungsexporten nach Saudi-Arabien: Großbritannien wirft Berlin mangelnde
REUTERS

Die Bundesregierung gerät wegen des Waffenembargos gegen Saudi-Arabien massiv unter Druck. Nach SPIEGEL-Informationen greift der britische Außenminister Jeremy Hunt Deutschland an, in einem Brandbrief an seinen Kollegen Heiko Maas.

Seite 2 von 14
juba39 19.02.2019, 14:57
10. Bündnistreue?

Ich weiß ja nicht, wie die Verfasser des Artikels ihre journalistische Sogfaltspflich sehen.
"...greift der britische Außenminister Jeremy Hunt Deutschland an, in einem Brandbrief an seinen Kollegen Heiko Maas...." Nun muß man ja nicht gleich Lawrow zitieren, der Hunt mangelnde Bildung vorwirft.
Aber daß den Herren Gebauer unnd Schult ein Dokument des House of Lords entgangen sein soll, möchte ich bezweifeln. Warum jetzt also die Einseitigkeit?
https://publications.parliament.uk/pa/ld201719/ldselect/ldintrel/290/290.pdf
Das befaßt sich nämlich AUCH mit den Waffenexporten, und kommt zu einem völlig anderem Urteil als Hunt!
Das Fazit der Lords: Durch die Waffenlieferungen an Saudi-Arabien befinde sich London auf der "falschen Seite des Gesetzes" im Jemenkrieg.
Darf man JETZT Lawrow zitieren? Oder haben wir einfach hinzunehmen, was uns obige Herren berichten.

Beitrag melden
pförtner 19.02.2019, 14:57
11. Verunsicherte Verbündete.

Sind wir nun Souverän oder sind wir es nicht? ich glaube unsere alliierten Verbündeten wissen nicht was sie wollen.

Beitrag melden
hal5000 19.02.2019, 14:58
12. Tja...

...also geht es jetzt um die Gretchenfrage - das angebliche (Rest-) Vertrauen der britischen und europäischen Rüstungswirtschaft verspielen, oder das Restvertrauen darauf, dass in der Politik noch zumindest minimale Fragmente von Ethik und Redlichkeit vorhanden sein könnten.
Viel Spaß beim Spagat.
So sieht es aber aus, wenn man wirtschaftlich, jedoch nicht im gleichen Umfang politisch vernetzt ist, und sei es nur innerhalb der EU.

Beitrag melden
brux 19.02.2019, 14:59
13. Aua

Den Briten geht die Muffe, denn ausser Waffen haben sie bald nichts mehr zu exportieren. Zimperlich waren sie eh nie, was die moralische Qualität der Kundschaft angeht.
Dass hier Druck auf Deutschland entsteht, glauben nur die deutschen Journalisten, die wie immer etwas skandalisieren wollen.

Beitrag melden
Duge Hick 19.02.2019, 14:59
14. Außenpolitik mit ein wenig Rückrad

Das geht doch langsam mal in die richtige Richtung, das Embargo gegen Saudi Arabien ist völlig richtig.

@peter70465 : Da kann man nur zustimmen!

Beitrag melden
nofreemen 19.02.2019, 15:03
15. einer geht, ein anderer kommt

Die Briten gehen und Nord-Mazedonien ist gerade in die Nato eingetreten. So ist das Leben. Die Briten können bald alles selbst entscheiden zusammen mit Donald. Deutschland hat Europa und ein Paar Exoten.

Beitrag melden
mohsensalakh 19.02.2019, 15:04
16. Das salafistische Reich ist ja auch ein Konstrukt von England!

Kein Wunder auch - England ist der Hauptunterstützer des salafistischen Reich und damit verbunden von Salafismus überhaupt. Die Entstehung des Salafismus und damit einhergehend salafistische Terrorismus verdanken wir hauptsächlich Engländern.

Beitrag melden
r_dawkins 19.02.2019, 15:04
17. Dear Jeremy

Äh, was hat nochmal, Saudi-Arabien mit der Nato zu tun?
Ach ja, stimmt die sind da ja Mitglied.
Und gleichzeitig die größten Terror-Financiers, und töten unliebige Journalisten, und führen einen fragwürdigen Krieg im Jemen und treten Menschen(Frauen)rechte mit Füssen...
naja, da Jeremy recht! SOLCHEN Partnern muss man natürlich die Bündnisstreue halten...
"Die spinnen, die NATO!"

Beitrag melden
The Restless 19.02.2019, 15:04
18. Trump fordert doch gleichzeitig ...

... ein Embargo gegen den Iran und setzt dabei deutsche Firmen unter Druck. Er ist somit nicht gerade die ideale Person, auf die Herr Hunt verweisen sollte. Aber in dieser Gesellschaft bedeutet Bündnistreue wohl eher die Treue zu Partnern, mit denen Trump verbündet ist, eigene Initiativen sind hier nicht gebilligt.

Beitrag melden
In-Golf 19.02.2019, 15:06
19. Wie unprofessionell,

Verträge mit einem anderen Staat ohne Berücksichtigung der eigenen Abhängigkeit von Einhaltung von Verträgen durch einen Drittstaat zu unterschreiben.

Insbesondere, wenn dieser Drittstaat (Deutschland) so zuverlässig ist wie der Moralapostel Savonarola 1497 in Florenz. Oder wie heute Trump in den USA. :-)

Mit den USA und mit Deutschland unter Merkel kann keine rational handelnde Regierung noch Verträge machen. Das kann sich ändern, aber zur Zeit sind m.E. sind die meisten Akteure dieser beide Regierungen nicht mehr geschäftsfähig. Man höre sich an, was der amerikanische Vizepräsident Michael Penny bei der Sicherheitskonferenz in München vorlas. Das war doch nur noch meschugge. Noch verrückter als das, was der Stellvertreter Gottes in Deutschland, Richard Dopy Grenell, so herausposaunt.

Beitrag melden
Seite 2 von 14
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!