Forum: Politik
Strache-Video: Wer ist wer in der Ibiza-Affäre?
photonews.at/ imago images

Österreichs Vize-Regierungschef Heinz-Christian Strache steht im Zentrum eines Skandals. In Nebenrollen: Sein FPÖ-Kollege Johann Gudenus und mehrere österreichische Unternehmer. Hier der Überblick.

Seite 1 von 4
fördeanwohner 18.05.2019, 08:13
1. -

In einem anderen Thread zu diesem Thema liest man immer wieder, dass es ja fies wäre, ausgerecht jetzt dieses Material zu veröffentlichen. Also sind Süddeutsche, Spiegel und Falter die eigentlichen Schurken in dieser Affäre, oder wie?
Ganz ehrlich, wenn man so denkt, dann ist es auch nicht mehr verwunderlich, dass man solche merkwürdigen Leute wie Strache und Co wählt.
Was ich mich auch frage: Ist es so, dass je südlicher, desto weniger zählen Integrität und Moral? Anders kann ich es mir langsam nicht mehr erklären, wie solche Leute an die Macht kommen.

Beitrag melden
gruebi01 18.05.2019, 08:18
2. Liebe empörte Österreicher

Jan Böhmermann - über den ihr euch so erregt habt - hat Euch und eure Regierung nicht verunglimpft (das gelingt kaum) - er hat sie eher noch verharmlost.

Beitrag melden
jk1! 18.05.2019, 08:30
3. Konsequenz?

Da wird der machtbewusste Kurz wieder das Wohl der Republik mit dem persönlichen gleichstellen können.
Die viel größere Frage: treiben und denken nur die Parteien dieses Spektrums so?

Beitrag melden
Lampenluft 18.05.2019, 08:30
4. Die Krone ist kein unabhängiges Medium und

wird regelmäßig durch finanzielle Kreise zur Interessenvertretung genutzt. Vieles was in der Realität anders geschieht, wird nach bestimmten, persönlichen Wünschen verdreht berichtet. Auffällig auch das Vorabschreiben von Artikeln bei Geschenissen, bei denen dann kein Journalist überhaupt anwesend ist. Nein, von einem „unabhängigen“ Medium kann man nicht sprechen.

Beitrag melden
Europa-Realist 18.05.2019, 08:40
5. Bei allen Parteien ganz normal

Selbstverständlich müssen Strache und der FPÖ-Fraktionsvorsitzende jetzt zurücktreten, nachdem deren Geschäftsgebaren bekannt geworden ist. Trotzdem ist diese Aufgeregtheit doch ziemlich gekünstelt. Wie jeder halbwegs Informierte weiß, arbeitet doch nahezu jede Partei auch in Deutschland auf diese Weise: Es gibt parteinahe Stiftungen und vor allem „Fördervereine“, über die Geldmittel indirekt den Parteien für deren Zwecke zur Verfügung gestellt werden.
In den führenden Kreisen der Parteien rund um die Schatzmeister und Parteivorsitzenden gibt es doch immer wieder Überlegungen, wie man Spendengelder beschaffen kann.
Die für alle Parteien obligatorischen Prüfberichte nach dem Parteiengesetz werden (insbesondere von kleineren Parteien) vom Bundestagspräsidialamt auch nicht in letzter Konsequenz angefordert und schon gar nicht wirklich inhaltlich geprüft.
Wenn solche „Fallen“ anderen Parteien wie ÖVP, SPÖ, Grünen, FDP, CDU, CSU, SPD, AfD etc. auch gestellt werden würden, würde sehr wahrscheinlich ähnliches herauskommen!
Übrigens: Finden Sie es gut, dass ein Spendensammler z. B. von Greenpeace 25% der gesammelten Spenden als Entlohnung erhält? Der Spender wird darüber sicherlich nicht aufgeklärt!

Beitrag melden
etlamu 18.05.2019, 08:40
6. Solche Treffen gab es sicher auch bei anderen Parteien.

Solche Treffen gab und gibt es sicher auch bei anderen Parteien, werden aber nicht bekannt und in die Öffentlichkeit gezerrt. Nur weil hier eine Falle gestellt wurde, ist es nach ZWEI Jahren kurz vor der EU-Wahl öffentlich geworden. Es soll anscheinend der Eindruck erweckt werden, dass nur die rechten Parteien so was machen. Das glaube ich aber nicht. Wer Geld hat, will an Einfluss gewinnen und mehr Geld verdienen und dann wird die Partei genommen, da am Besten passt.

Die Spendenaffären sind nur die Spitze des Eisberges und das Meiste bekommen wir gar nicht mit.

Beitrag melden
mwroer 18.05.2019, 08:45
7.

Zitat von fördeanwohner
In einem anderen Thread zu diesem Thema liest man immer wieder, dass es ja fies wäre, ausgerecht jetzt dieses Material zu veröffentlichen. Also sind Süddeutsche, Spiegel und Falter die eigentlichen Schurken in dieser Affäre, oder wie? Ganz ehrlich, wenn man so denkt, dann ist es auch nicht mehr verwunderlich, dass man solche merkwürdigen Leute wie Strache und Co wählt. Was ich mich auch frage: Ist es so, dass je südlicher, desto weniger zählen Integrität und Moral? Anders kann ich es mir langsam nicht mehr erklären, wie solche Leute an die Macht kommen.
Schweden, Dänemark, Norwegen und Co haben auch ihre Skandale. Ein bisschen kleiner, ein bisschen feiner. Gucken Sie nach Ost-Europa, da reagieren hauptsächlich Oligarchen und die Bestechung ist weitaus mehr verbreitet. Ich denke nicht dass da ein Nord-Süd Gefälle herrscht.

Ach die Kritik am Zeitpunkt ist dem Wahlkampf geschuldet denke ich. Man kann sich natürlich fragen warum das Material erst jetzt veröffentlicht wurde - logisch, sollte man sich ggf auch fragen. Genau so habe ich mich gefragt warum demokratische Senatorinnen die Vorwürfe gegen Brett Kavanaugh über Monate zurückgehalten haben, um sie dann pünktlich zur Anhörung auf den Markt zu werfen.

Ziemlich offensichtlich geht es, in Österreich, nicht so sehr drum möglichst umfassende Gerechtigkeit zu erreichen sondern eher darum maximalen Schaden für einen gesamten politischen Flügel zu kreieren. Da kann man zu stehen wie man will - ich persönlich hätte das Video *vor* den Wahlen zum österreichischen Parlament veröffentlicht um diese Typen erst gar nicht in die Regierung kommen zu lassen.

Warum es erst jetzt veröffentlicht wird, werden uns die Macher sicherlich in den nächsten Tagen erzählen. Bis dahin unterstelle ich erst mal das die Macher des Videos valide Gründe haben.

Eine Umkehrung der Schurkenrolle ergibt sich dadurch natürlich nicht, egal wie man zum Termin steht.

Strache hat umgehend zu gehen, keine Diskussionen. Klarer kann man angedachten Machtmissbrauch nicht dokumentieren - auch wenn nichts per se illegales gesagt oder versprochen wurde, so deute ich die Artikel erst mal (ohne mit Fachwissen vorbelastet zu sein), ist es einfach in hohen Maße unmoralisch und unethisch.

Von daher: Rauswerfen, gründlich untersuchen, wenn nötig verknasten und zwischenzeitlich einen neuen Vize-Kanzler benennen.

Beitrag melden
Gruuber 18.05.2019, 08:47
8. Und wieder einmal weiß die ÖVP (diesmal unter BK Kurz) von nichts...

So wie bei den Bank-Geschäften der Bank Hypo-Alpen-Adria, den BUWOG-Immobilien-Geschäften, den Eurofighter-Milliarden-Geschäften. Nie wusste die ÖVP anscheinend etwas davon. Auch der blitzgescheite Schüssel wusste anscheinend nie etwas von den dubiosen Geschäften seines Regierungspartners FPÖ. Wie die FPÖ bzw. Strache ohne Wissen der Wirtschaftspartei ÖVP und ohne die Bundeskanzler der ÖVP wirtschaftliche Zusagen für Großaufträge machen könnten, ist daher ein großes Rätsel. Aber anscheinend war sich H.C.Strache sicher, dass er von Bundeskanzler Kurz Unterstützung für seine „Linken“ bekäme. Und die SPÖ hat sowieso immer nur ein Feindbild, nämlich die FPÖ. Egal, wie viele Stimmen bei den Wahlen das kosten wird.

Beitrag melden
utib 18.05.2019, 09:03
9. Eine Falle?!

Bitte, Leute! Was soll das denn für eine Falle gewesen sein? Was für eine auswegslose Situation soll das denn gewesen sein, in der er sich befunden hat und aus der er sich nur befreien konnte, indem er das gesagt hat? Albern!

Der Mann und sein Verhalten ist einfach indiskutabel und er muss weg, da er für sein Amt offensichtlich völlig ungeeignet ist!

Beitrag melden
Seite 1 von 4
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!