Forum: Politik
Strafen gegen Russland: Die Sanktionen der Schlafwandler
DPA

Der Handelskrieg gegen Russland ist eröffnet. Wie bei jedem Krieg gilt auch hier: Was ist das Ziel? Wo ist der Ausgang? Auf beide Fragen hat die EU keine überzeugende Antwort. Am Ende könnten Putin die Sanktionen sogar nützen.

Seite 1 von 34
gerald246 31.07.2014, 17:04
1. Vernunft und Arbeitsplätze

Zitat von sysop
Der Handelskrieg gegen Russland ist eröffnet. Wie bei jedem Krieg gilt auch hier: Was ist das Ziel? Wo ist der Ausgang? Auf beide Fragen hat die EU keine überzeugende Antwort. Am Ende könnten Putin die Sanktionen sogar nützen.
Endlich mal eine Stimme der Vernunft. Wir unterstützen ein korruptes und bankrottes ukrainisches Regime mit immer härteren Massnahmen ohne an die berechtigten Interessen Russlands zu denken. Manche der Kommentare in Zeitung und Rundfunk bzw auch die Berichterstattung selbst erscheint mir fast kriegstreiberisch. Und, was die Arbeitsplätze angeht: Die Regierung scheint zu denken dass wir keine brauchen bzw. dass die an Bäumen wachsen. Die Rüstungsindustrie mit 200.000 direkten Arbeitsplätzen und 400.000 indirekt abhängigen sind egal, jetzt nochmal 300.000 die am Russlandhandel hängen plus 600.000 indirekt abhängige - wo soll denn das hinführen?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
henrikw 31.07.2014, 17:05
2. Ach ne...

"Die Finanzmärkte sind betroffen, der Rüstungssektor, die Hochtechnologie."
Kürzlich noch eine "Schwerter zu Pflugscharen" Agenda verfolgt macht sich Augstein nun Sorgen um die Rüstungsindustrie.
Zeigt einfach ein weiteres Mal, dass Augstein jegliches Mittel recht ist, um seine Ideologie zu puschen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Mick.Berlin 31.07.2014, 17:08
3. Augstein ist der einzige...

...der scheinbar noch auch Konsequenzen der aktuellen Kriegsanfänge berücksichtigen kann. Der Rest kann, oder traut sich nicht?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dherr 31.07.2014, 17:09
4. Großes Lob!!

Ja, die Schlafwandler sind wieder unterwegs.
Nichts gelernt in 100 Jahren. Verwirrte Hirne wollen uns regieren. Und so genannte "renommierte" Zeitungen mutieren zu Revolverblättern. Ich glaube, der Mensch verträgt so lange Friedensperioden nicht, wie wir sie seit 1945 zumindest in Europa erlebten. Und Fußball ist auf Dauer auch kein richtiger Kriegsersatz...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
neptunes 31.07.2014, 17:10
5. Gegen den Strom schwimmen als Selbstzweck

Ein Quer-/Freidenker ist etwas anderes. Aber immer schön das eigene Medienprofil schärfen, Herr Millionarius

Beitrag melden Antworten / Zitieren
spreepirat 31.07.2014, 17:10
6. Missachtung des Völkerrechts

Russland kassiert die Krim, Russland besetzt Teile Georgiens, Russland besetzt Transnistrien und versucht, seine sonstigen Nachbarn zu destabilisieren und irgendwann heim nach Neu-Russland zu holen. Alles klar gegen das Völkerrecht.

Wenn Russland so weiter macht, haben wir in Bälde, ganz aus Versehen, wenn z.B. wieder einmal ein ziviles Flugzeug abgeschossen wird, einen veritablen Krieg. Besser jetzt Pflöcke einschlagen als das Russland den Weg in unser aller Verderben weiter zu gestatten. Sanktionen sind eine Warnung auf niedriger Stufe, mehr nicht.

Der alte Augstein hätte seinen Sohn mit so einem Artikel aus der Redaktionskonferenz geworfen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
nsa 31.07.2014, 17:11
7.

Zitat von Augstein
"Wir wissen, wem sich Russland jetzt zuwenden wird."
Das ist doch Sinn der ganzen Übung: Russland destabilisieren, weil es im Bündnis mit den BRICS-Staaten zu mächtig wird.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
blattschuss 31.07.2014, 17:12
8. Ja was denn nun?

Der letzte SPIEGEL mit gutem Titelblatt ("Stoppt Putin jetzt!") und kurz darauf so ein unsäglicher Kommentar des Putin-Verehrers Augstein.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Luna-lucia 31.07.2014, 17:14
9. in welchen "Regionen" denken

Zitat von sysop
Der Handelskrieg gegen Russland ist eröffnet. Wie bei jedem Krieg gilt auch hier: Was ist das Ziel? Wo ist der Ausgang? Auf beide Fragen hat die EU keine überzeugende Antwort. Am Ende könnten Putin die Sanktionen sogar nützen.
eigentlich unsere Politiker ? Wegen ein paar Hitzköpfe in dieser ohnehin unregierbaren Ukraine, werden Freundschaften zu Russland geopfert - Arbeitsplätze bei - was soll’s - scheinbar auch schon egal! Wie kann man diese Irren bloß stoppen? Und was gehen uns die Ansichten eines ewig weit entfernten Amilandes an? Drei mal nix! Oder respektieren diese vom Verfolgungswahn umzingelten Waffennarren, etwa gar unsere Gesetze? Tun sie nicht! Aber Ansprüche stellen - Ami go home!!! Und KEINE Strafen für Russland! Die sind uns allemal näher!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 34