Forum: Politik
Strafen gegen Russland: Die Sanktionen der Schlafwandler
DPA

Der Handelskrieg gegen Russland ist eröffnet. Wie bei jedem Krieg gilt auch hier: Was ist das Ziel? Wo ist der Ausgang? Auf beide Fragen hat die EU keine überzeugende Antwort. Am Ende könnten Putin die Sanktionen sogar nützen.

Seite 9 von 34
Rudolf_56 01.08.2014, 07:10
80. So wird es sein

Zitat von sysop
Der Handelskrieg gegen Russland ist eröffnet. Wie bei jedem Krieg gilt auch hier: Was ist das Ziel? Wo ist der Ausgang? Auf beide Fragen hat die EU keine überzeugende Antwort. Am Ende könnten Putin die Sanktionen sogar nützen.
Vielleicht noch was zur Aussage: "Russland ist schwer zu besiegen".
Russland ist überhaupt nicht zu besiegen.
Und wenn da Schlafwandler unterwegs sind und hoffen, Putin könnte gestürzt werden und dann ist alles Friede Freude Eierkuchen, ja dann aufwachen und die Augen reiben.
Wenn wirklich Putin rustikal abdanken muss, werden die Nachfolger keine EU-Versteher sein. Das sollte den Träumern hier klar sein.
Und die paar Oligarchen, die aus Gewinnsucht der EU nahe stehen, sind eine vorübergehende Begleiterscheinun.
Russland wird nie wieder wirtschaftliches Vertrauen in Länder setzen, die wegen politischer Meinungsverschiedenheiten die kriegerische Wirtschaftskeule so extrem einsetzen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
a320cdr 01.08.2014, 07:34
81. Danke, Herr Augstein.

Es ist bizarr, wenn die Wehrdienstverweigerer nach Krieg rufen.
Als früherer Luftwaffenoffizier habe ich genug Phantasie, um mir die Dynamik vorstellen zu können, mit welcher Kriege beginnen können.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
lotharmay 01.08.2014, 07:45
82. Sie haben...

Zitat von kamei
nur eine vernünftige Stimme, leider. Seit Monaten trommelfeuer auf Russland & alle anderen haben weisse Westen an. Selbst Israel die gerade selbst morden , stehen sauberer da. Ich verlange ja keine Putin-Verstehen, aber wenigstens ein Deutschland verstehen. Keiner mit Job & Bildung will dieses aufgezwungene Säbelrasseln , was längst in Krieg übergegangen ist.
....meine volle Zustimmung.

Es ist denkenden und geschichtsbewussten Menschen in dieser Zeit ein Gräuel, was die politischen "Führer" des "Westens" für eine unsinnige und gefährliche Politik betreiben. Im letzten Jahrhundert hatten wir in Europa Dank dummer Politiker zwei Kriegskatastrophen, gelernt hat man daraus jedenfalls nicht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
diospam 01.08.2014, 07:46
83. Nicht wir, sondern Russland

Zitat von lastpub
Putin kann sich einen Rückzieher nicht mehr leisten, ohne sein Gesicht zu verlieren. Tut er es dennoch, ist nicht sicher, ob er noch lange im Kreml residiert. Wer danach kommt, wird aber kaum ein Wunschkandidat des Westens sein, sondern ein Hardliner. Und dann Gnade uns Gott.
Seit mittlerweile einem halben Jahr feuern die gleichgeschalteten Russischen Medien ihre krieghetzende Propaganda von einem "heiligen Krieg gegen den Faschismus" in der Ukraine.

Russland will wirklich nur eines: Krieg gegen Ukraine

So, wass soll der Westen nun tun?

Die Russland-Söldner werden zum Glück bald beseitigt sein, aber das wird nur der Vorwand sein das Russland dann direkt Militärisch eingreifen wird. Russland bereitet ja schon propagandistisch die Bevölkerung dafür vor: http://www.faz.net/aktuell/politik/a...-13074474.html

Der Westen muss sich wirklich schnell eine Strategie gegen den direkten Kriegseintritt von Russland zurecht legen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
lotharmay 01.08.2014, 08:22
84. Ah ja.....

Zitat von _SethGecko_
Die EU muss zeigen, dass eine völkerrechtswidrige Annexion sowie die Finanzierung und Ausrüstung von Separatisten durch Russland in der souveränen Ukraine, ernsthafte Folgen nach sich zieht. Ziel ist es die Politik Putins zu ändern und wieder in vernünftige Bahnen zu lenken,
....die Finanzierung durch die EU und USA um den rechtmässig gewählten Präsidenten Janukowitsch aus dem Amt zu jagen ist dagegen wohl vollkommen ok, oder was?
Wenn der sogenannte Westen anfängt, sich an seine sogenannten Wertvorstellungen zu halten, dann, und nur dann, kann er anderen Staaten diesbezüglich reinreden. Ansonsten: einfach mal die Schnauze halten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
DIREKÖ 01.08.2014, 08:22
85. Ursache und Wirkung

Zitat von sysop
Der Handelskrieg gegen Russland ist eröffnet. Wie bei jedem Krieg gilt auch hier: Was ist das Ziel? Wo ist der Ausgang? Auf beide Fragen hat die EU keine überzeugende Antwort. Am Ende könnten Putin die Sanktionen sogar nützen.
Lieber Herr Augstein,
es tut mir leid, aber schon wieder liegen Sie ziemlich daneben. Stellen Sie doch mal die Frage nach der Ursache für die Sanktionen. Davon lese ich in ihrer Kolumne kein einziges Wort. Im Gegenteil, nach Ihrer Darstellung brechen plötzlich Sanktionen über Russland aus heiterem Himmel herein, die sich die böse EU ausgedacht hat, um dem bösen Putin jetzt einfach so und endlich mal eins auszuwischen. So ist es natürlich nicht. Aber auf der anderen Seite wundert mich Ihr Duktus auch kein bisschen, denn wenn Sie der Auffassung sind, dass internationales Recht im Zusammenhang mit der Krim-Annexion ja total überbewertet ist und Sie es gleichzeitig auch nicht für so wichtig empfinden, wer denn letztendlich der Schuldige des Abschusses von MH 17 ist, dann ist ihre Argumentation logisch. Aber selbstverständlich nur logisch im Rahmen Ihres eigenen Denkhorizonts, versteht sich. Was kommt als nächstes?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
HeisseLuft 01.08.2014, 08:31
86. Berechtigte Interessen, ach...

Zitat von gerald246
Endlich mal eine Stimme der Vernunft. Wir unterstützen ein korruptes und bankrottes ukrainisches Regime mit immer härteren Massnahmen ohne an die berechtigten Interessen Russlands zu denken.
Mja. Und wenn sie jetzt doch noch mal konkret die berechtigten Interessen Russlands benennen könnten, die verletzt wurden?
Und bitte bei der Antwort folgendes berücksichtigen: es ist sicher nichts dagegen einzuwenden, ja unterstützenswert, wenn auch jede andere europäische Nation entsprechende Interessen verfolgen kann, nicht wahr?
Zitat von gerald246
Manche der Kommentare in Zeitung und Rundfunk bzw auch die Berichterstattung selbst erscheint mir fast kriegstreiberisch.
Auch hier bitte mal konkret.
Zitat von gerald246
Und, was die Arbeitsplätze angeht: Die Regierung scheint zu denken dass wir keine brauchen bzw. dass die an Bäumen wachsen. Die Rüstungsindustrie mit 200.000 direkten Arbeitsplätzen und 400.000 indirekt abhängigen sind egal, jetzt nochmal 300.000 die am Russlandhandel hängen plus 600.000 indirekt abhängige - wo soll denn das hinführen?
Und wo soll es hinführen "Russlands berechtigten Interessen" nachzugeben?

Wie die russische Führung im Zweifel ihre Interessen definiert und durchsetzt haben wir life und in Farbe auf der Krim erlebt. In Wahrheit natürlich auch schon vorer: in Transnistrien wie in Georgien.

Russland weiter gewähren zu lassen wird viel teurer. Hätte man früher härter reagiert, gäbe es jetzt wahrscheinlich keinen Krieg in der Ostukraine.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
MM42 01.08.2014, 08:32
87. Leider....

.... bleibt der Autor die Alternativen schuldig. Was kann die EU tun außer Sanktionen ? Geredet wurde schon viel, aber der Typ macht einfach weiter. Krim besetzen, Terroristen im Nachbarland militärisch unterstützen....

Also was, lieber Herr Augstein, was können wir tun ?

PS: Das Gejammer wegen der Arbeitsplätze kann ich bald nicht mehr hören. In diesem Land dreht sich alles nur noch um Arbeitsplätze, gibt sonst nichts....

Beitrag melden Antworten / Zitieren
haraldhenn 01.08.2014, 08:33
88.

Köstlich die Formulierung vom "Augusterlebnis" diverser deutscher Journalisten. Da fallen mir die Reden deutscher Professoren zum Kriegsausbruch 1914 ein. Auch in ihnen der ehrlich empfundene, aber naive Glaube, im Recht zu sein, "endlich" losschlagen zu dürfen: Jeder Stoss ein Franzos', jeder Schuss ein Russ'. Und schließlich: DAS haben wir nicht gewollt. Ich lese taeglich auch russische websites (Ria Novosti, Stimme Russlands) und nehme erleichtert wahr, dass das Echo auf die deutschen Heldengesaenge massvoll und sachlich ausfällt. Noch.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
HeisseLuft 01.08.2014, 08:34
89. Völkerrecht ist nicht das Papier wert

Zitat von wynkendewild
Das Völkerrecht ist doch nicht das Papier wert aus dem es gedruckt wurde.
Ach, wie schön. Danke für die Info. Na denn...
Zitat von wynkendewild
Schließlich hat der Westen in den letzten zwei Jahrzehnten auch mehrere Staaten nach seinem Gusto umgeformt und das alles unter dem Deckmantel der "humanitären Intervention" .Deshalb verstehe ich die Aufregung nicht.
Zum Beispiel?
Und bitte kommen sie nicht wieder mit dem Kosovo. Darauf ist schon ungezählte Male geantwortet worden. Sie können mich aber gerne einladen, darauf noch einmal zu antworten. Angesichts des eben gesagten wird die Antwort aber nicht sehr freundlich ausfallen.

Zitat von wynkendewild
Wir haben es dem Russen vorexerziert und wundern uns das er nicht nur aus unseren Fehlern gelernt sondern das Prinzip welches dieser Form dern Interventionspolitik zu Gruinde liegt in gewisser Weise perfektionieren konnte.
Hm, das nennen sie perfektionieren?

Nun gut, dann lassen sie den Westen mal seine Leute in anderer Leute Länder Unabhängigkeitsbewegungen anführen, mit Söldnern und bestens ausgestattet. Einschließlich einer potenten Luftabwehr.

Da bleibt dann im Iran oder in Tschetschenien kein Auge mehr trocken.


He, Augstein, ich hoffe ihnen gefällt ihr Fanclub *lach*

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 9 von 34