Forum: Politik
Straße von Hormus: Briten schließen sich US-Mission im Persischen Golf an
Getty Images

Großbritannien will sich an einer von den USA angeführten "Sicherheitsmission" in der Straße von Hormus beteiligen. Das kündigte Außenminister Raab an. Die Bundesregierung zieht eine EU-geführte Beobachtermission vor.

Seite 1 von 7
claus7447 05.08.2019, 17:37
1. Viel Spass ...

... man hat ja schon Erfahrung in der Kooperation mit USA - s. Irak. Aber auch eine EU Mission ist abzulehnen - es geht ausschließlich derzeit um einen Stellvertreterkonflikt den die USA und GB für S.A. betreiben - im Grunde genommen ein Religionskrieg.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Der Entsetzte 05.08.2019, 17:40
2. Alles schon mal dagewesen

Das erinnert doch stark an den Irak-Krieg. Die Briten sind wieder der Appendix der Amerikaner und zündeln kräftig mit.
Nichts gelernt kann man sagen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
gramoune.schmitt 05.08.2019, 17:44
3. Gramoune

Die Britten haben zwar eine gute Marine, aber was können sie in Persien machen ? Nach einem Fehlanschlag in
Gibraltar, bleiben sie "das kleine Hündchen" der Amerikaner, die, meiner Meinung nach, keinen groBen
Vertrauen zu den Britten haben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ambulans 05.08.2019, 17:46
4. was

donald und boris - "the new dream team" - beim krieg-spielenwollen übersehen, zeigt, wie wenig geist da, nun ja, wohl zu finden ist: wenn seestraßen unsicher werden (egal, durch wen), steigen die chancen für andere transport-wege - z.b. (land-/seegebundene) pipelines, rein landgebundene verbindungen (also unsere gute alte bahn), usw. so ein szenario kennen wir z.b. als "neue seidenstraße" - und dann hat dieser sog. "zauber" ein für allemal und definitiv sein ende. tschüss, donnie, tschüss boris, ihr ... dr. ambulans (alle kassen)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
RioTokio 05.08.2019, 17:51
5.

Wir sind nicht dabei.
Interessant wird es, wenn ein deutsches Schiff vom Iran entführt wird.
Da auch die Marine kaum noch einsatzfähig ist, ist es besser so.
Vor der libyschen Küste auf und ab fahren und auf Schlauchboote warten, ist schon die Grenze der Belastung.
Keine Schiffe, kein Personal.

Interessant wird es wenn wir mal die Amerikaner brauchen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
quax1965 05.08.2019, 17:56
6. Das neue und das alte Imperium

gehen wieder geeint in einen Konflikt der nur Leid über die Menschen bringen wird.
Daher sollten diese beiden Länder sanktioniert werden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
j.vantast 05.08.2019, 18:02
7. Einschmeicheln?

Da üben sich die Briten schon mal beim einschmeicheln in der Hoffnung auf einen Handelsvertrag mit den USA nachdem der Brexit dann irgendwann mal durch ist. In der Realität lassen sich die Briten von Trump aber nur vor den Karren spannen. Denn die USA wollen wieder nur führen, die Arbeit können ja die Briten machen.
Wobei ich da jetzt auch keine Notwendigkeit für einen militärischen Einsatz sehe.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
fottesfott 05.08.2019, 18:08
8. Na ja,

es wird wohl nicht nötig sein, Schröder & Fischer interimistisch aus dem Ruhestand zu holen, eine Verweigerung dieser Militärmission ist sogar der aktuellen "Groko" zuzutrauen (das ich das mal schreiben muss...).
Lediglich solche Büttenredner wie Röttgen müsste man dann mal an einen Ort ohne WLAN wegsperren, vielleicht den alten Regierungsbunker in Neuenahr...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
marinero7 05.08.2019, 18:09
9. Was ist eine "Beobachtermission"?

Was soll das sein, was Deutschland als "Beobachtermission" vorschlägt? Soll da ein Schiff der Deutschen Marine die Strasse rauf und runter fahren oder ein Schiff der Bundespolizei (Küstenwache)? Oder sitzt man in einem Hotel in Dubai und sieht CNN oder Al Jazeera?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 7