Forum: Politik
Straße von Hormus: Briten schließen sich US-Mission im Persischen Golf an
Getty Images

Großbritannien will sich an einer von den USA angeführten "Sicherheitsmission" in der Straße von Hormus beteiligen. Das kündigte Außenminister Raab an. Die Bundesregierung zieht eine EU-geführte Beobachtermission vor.

Seite 2 von 7
teacher20 05.08.2019, 18:12
10.

Die Bundesregierung sollte sich zum Thema "EU-Mission" im Golf einfach nicht mehr äußern. Wenn man versucht, aus den widersprüchlichen Äußerungen berufener und weniger berufener Minister eine Einstellung dazu herauszudestillieren, dann heißt sie "Wir wollen uns daran eher nicht militärisch beteiligen". Das Thema ist durch.
Unsere "Partner" haben das verstanden. Jetzt einfach den Mund zu halten, bedeutete immerhin, nicht noch weiteres außen- und sicherheitspolitisches Porzellan zu zerschlagen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
gogruji 05.08.2019, 18:15
11. eine Beobachtermission

soso, dann wird also offiziell beobachtet wie die tanker angegriffen oder abgeführt werden. klassischer EU move.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
exclude7 05.08.2019, 18:19
12.

Die Engländer sind schnell dabei zu zündeln und fordern dann anschließend Andere zum Beistand. Warum haben sie ein Schiff der Iraner vor Spanien festgesetzt, was sie überhaupt nichts anging. Sie wollen mit der EU nichts mehr zu tun haben, berufen sich scheinheilig auf Sanktionen der EU. Die Engländer sollen alleine sehen wie sie da raus kommen, mit ihrer veralteten Armee wird das aber schief gehen, also wird Hilfe vom großen Bruder angefordert und es wird knallen. Beide werden aber diesmal aus dieser Situation ziemlich gerupft herauskommen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
vulcan 05.08.2019, 18:19
13.

Sehr vernünftig - die Briten bekennen wenigstens Farbe und sind, wie man weiß, auch notfalls gewillt, eine Fregatte oder einen Zerstörer zu benutzen, um ein Schiff zu schützen.
"Beobachtermission" - wenn ich das schon höre. Beobachtermission ohne das Recht, irgendetwas zu unternehmen ist wahrscheinlich gemeint. Die Kosten kann man sich dann auch sparen. Und davon abgesehen, dauert es wahrscheinlich eh mindestens ein halbes Jahr, bis man sich einig ist - und ein weiteres halbes Jahr, bevor das erste Schiff auch nur abgelegt hat.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
helmud 05.08.2019, 18:20
14. Nichts gelernt!

Der völkerrechtwidrige Krieg, mit tausenden Toten und Flüchtlingen, die wir nun finanzieren dürfen, gegen den IRAK, wurde durch Lügen und Betrug begründet. Nun geht es ähnlich, die Briten zündeln fleißig mit und kapern ein Schiff, was offensichtlich unzulässig war, um die Kriese zu befeuern. Wenn es dann knallt ruft man nach Unterstützung durch uns. Leider haben wir keinen Schröder mehr, der ihnen dann eine Absage erteilt. Die GRÜNEN, mittlerweile das Gegenteil einer Friedenspartei und CDU/CSU, werden gerne unsere Soldaten zur Hilfe schicken. Gut dass es eine Bundestagsarmee ist und deshalb bleibt zu hoffen, dass es für solch einen Schwachsinn keine Mehrheit gibt..

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Der Pragmatist 05.08.2019, 18:21
15. Ignorante Foristen

Es geht hier um nichts weiter als internationale Gewaesser vor Piraterie zu schützen, was hauptsächlich Europa hilft. Ein Großteil des Oels fuer Europa passiert die Straße von Hormuz und die Europäer sollten ein Interesse daran haben, den freien Fluss von Oel zu garantieren. Die USA benoetigen kein Oel vom Gold, sie haben genug im Lande.

Sollte es den Iranern gelingen, den Oelfluss nach Europa zu unterbinden, werden der Spiegel und die Foristen sowie die Politiker sofort nach Eingreifen der USA schreien. Wetten, dass?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
meneteto1 05.08.2019, 18:27
16. Gigantisch

Unser Güssaugust Heiko will eine Beobachtermission schicken. Da werden die iranischen Elitetruppen sicher vor Angst gleich aufgeben. Am besten seine Wunderwaffe Gina Lisa schicken

Beitrag melden Antworten / Zitieren
MichaelundNilma 05.08.2019, 18:29
17. Die Mutter aller Missionen

Die „europäische Mission“ - eine Aussage, mit der man alles begründen kann. Wahlweise auch das Nichtstun, wird uns nicht weit bringen. Man stelle sich vor, die englische oder amerikanische Marine bewahrt ein deutsches Handelsschiff vor der Sicherstellung durch iranische Streitkräfte und unsere Marine befindet sich mit dem Fernglas auf Beobachtermission. Eine solche Demütigung würde uns endgültig zum Paria in der Welt machen und der absoluten Lächerlichkeit preisgeben. Offenbar möchte man nicht einmal Verantwortung für den Schutz eigener Schiffe übernehmen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
yvowald@freenet.de 05.08.2019, 18:37
18. Kriegsgerät muß eingesetzt werden

Zitat von Der Pragmatist
Es geht hier um nichts weiter als internationale Gewaesser vor Piraterie zu schützen, was hauptsächlich Europa hilft. Ein Großteil des Oels fuer Europa passiert die Straße von Hormuz und die Europäer sollten ein Interesse daran haben, den freien Fluss von Oel zu garantieren. Die USA benoetigen kein Oel vom Gold, sie haben genug im Lande. Sollte es den Iranern gelingen, den Oelfluss nach Europa zu unterbinden, werden der Spiegel und die Foristen sowie die Politiker sofort nach Eingreifen der USA schreien. Wetten, dass?
Viel besser wäre es, wenn sich die US-Streitkräfte aus der Straße von Hormusz zurückziehen würden. Dann hätte Europa die Möglichkeit, sich mit dem Iran auf vernünftiger Basis zu verständigen - ohne Kriegsschiffe in den Gewässern am Persischen Golf. Genau dies aber wollen die USA verhindern. Sie bestehen darauf, militärisch aktiv zu werden und scheuen dabei offenbar keinerlei Risiken.
Kriegsgerät muß eingesetzt werden, so lautet die Vorgabe aus dem Pentagon. Da sollte sich Deutschland zurückhalten und sich nicht vom Geschwätz der Regierenden in Washington beeindrucken lassen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kuestenvogel 05.08.2019, 18:40
19. Damit ist die europäische/EU-Mission vom Tisch

Angesichts der Spannungen mit Iran will sich Großbritannien einer "internationalen maritimen Sicherheitsmission" unter Führung der USA anschließen.

Gegen eine europäische Beobachtermission wie bei Somalia bzgl Piraten kann wohl niemand sprechen, allerdings ist dieses wohl derzeit unmöglich - manche europäischen Staaten verhalten sich wie diese "Wackel-Dackel-Autofiguren.

Interessant zu lesen sind die iranischen Nachrichten auf deutsch... https://parstoday.com/de Deren Redeweise spiegelt die Redeweise bei uns wieder, natürlich eingeschränkt. Das ist schlimmer als RT, der Iran scheint die westliche Welt zu hassen, mit ihnen all die Schiiten, die Suniten eh. Schade. Wir sollten uns heraushalten, westliche Werte sind eben westliche Werte. Froh, hier geboren worden zu sein... und denke mir: Lasst sie in Ruhe. Der Westen in eine Lebensart, Anzahl der Bevölkerung in der Minderheit...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 2 von 7