Forum: Politik
Straße von Hormus: Showdown im Nadelöhr
Marine Traffic

Die Straße von Hormus gilt als weltweit wichtigste Seeroute für Öl. Ausgerechnet dort setzt Iran nun britische Tanker fest. Falls der Konflikt eskaliert, wären die Folgen für die Weltwirtschaft drastisch.

Seite 1 von 13
chico11mbit 20.07.2019, 18:12
1. Irans Muskelspiele

Das ist doch ein Witz, oder?

Beitrag melden
xxgreenkeeperxx 20.07.2019, 18:15
2. Falls der Konflikt eskaliert ...

... verfügen die Briten über Nuklearwaffen, die Amis auch und die Iraner vielleicht auch schon, dabei lass ich Israel sogar mal außen vor. Ein Funke genügt und der Planet wird heißer als er es durch den Klimawandel in 100 Jahren werden könnte. So sieht es meiner Meinung nach aus, leider.

Beitrag melden
ardiles 20.07.2019, 18:15
3. Die Engländer ....

Schon wieder die Engländer!
Von Mossadegh bis heute haben sie überall ihre Finger im Spiel. In der westlichen Welt spielen sie nur noch die zweite Geige und sind zum Pudel des US Amerikaner geworden.
Ohne Grund haben die Engländer letzte Woche ein iranisches Schiff festgesetzt und bewusst den Konflikt noch weiter angeheizt. Das Vorgehen der Perser nun ist das Resultat der Politik der Leute (Trump, Johnson, Bolton, Pompeo) die so agieren wie Böse Charaktere aus Game of Thrones.
Die EU positioniert sich hoffentlich anders und handelt vernünftiger. Wir brauchen endlich ein Zentraleuropa, was sich von den Engländern und Amerikanern abkapselt und eigenständig handelt

Beitrag melden
mirkoklaus 20.07.2019, 18:20
4. Realpolitik Vater. Populismus

Der Unterschied zeigt sich sehr deutlich in dieser Krise. Mit Parolen der Stärke und dem versuchten Ausnutzen des Rechts des Stärkeren lassen sich vielleicht leicht beeinflussbare Wähler blenden. In der realen Politik knickt das Gegenüber eben nicht ein nur weil auf der anderen Seite der ‚Stärkere‘ hantiert.
Im Iran Regime zeigt das dortige Regime deutlich, dass es nicht einzuschüchtern ist. Sondern lässt subtil Muskeln spielen und bedroht so die gesamte Welt. Auch der ein wenig in Vergessenheit geratene Nordkorea Konflikt ist von einer Lösung weit entfernt. Kim ist dabei in einer besseren Position als der Iran, weil es hier kein zu kündigenden Abkommen gibt. Sondern die USA eher verzweifelt versuchen, ein Abkommen allein zu schließen.
Populismus leugnet dabei zu häufig Realitäten. Und daran scheitert er in der realen Welt.

Beitrag melden
Afro-Mzungu 20.07.2019, 18:20
5.

Sollte der Iran tatsächlich die Meerenge blockieren, ist die Konsequenz am Ende fast klar: Das iranische Regime würde durch einen Krieg am Ende hinweggefegt werden. Die USA mit ihrem Bedarf an Öl und der Abhängigkeit von der mehr oder weniger normal verlaufenden Weltwirtschaft wäre dazu gezwungen. Nicht sofort und nicht durch unmittelbare Kriegshandlungen. Aber sukzessive und einen vermutlich erforderlichen eskalierenden Mitteleinsatz. Und das wäre richtig so.
Dann würden zwar die USA-Gegner und Pro-Iran-Claqueure weiter davon lamentieren können, dass der Iran angeblich keinen Krieg "angefangen" hätte - aber er hätte ihn durch nichtformale kriegerische Handlungen mal wieder verursacht. Nur dann mit eben mit einer unmittelbar auf das Regime wirkenden Konsequenz.

Beitrag melden
abergdolt 20.07.2019, 18:21
6. Entschlossene Antwort

Hilfreich wäre alleine eine entschlossene Antwort auf Trumps Vertragsbrüchigkeit.

Beitrag melden
claudius 20.07.2019, 18:22
7. Klare Ansage

Der Iran legt es darauf an. Der Westen muss in seinem eigenen Interesse handeln um eine globale Rezession. Dann muss man halt eskalieren lassen. Das ist leider ein typischer und klassischer Grund für einen Konflikt. Präventive schwere militärische Schläge sind notwendig. Am besten kombiniert zwischen den USA und Israel gegen Hisbollah und das Mullah Regime. Auch Europa und vielleicht sogar China können sich hier nicht ausklammern. To the front - and fast! Aber Trump wird sich nicht trauen...

Beitrag melden
darthmax 20.07.2019, 18:23
8. Iran

wird nun in Wirkloichkeit von den Mullahs und Ihren Revolutionsgarden regiert. Darum kommen auch viele Perser zu uns oder in die USA um nach Asyl zu ersuchen..
Da die Kriegsopfer den Mullahs egal sind, (Da gibr es den Blutbrunnen in Teheran ),da das Paradis die Opfer Willkommen heißt, isr es abzuwägen, wie man die Garden bekämpft, ohne das Volk leiden zu lassen, was nicht einfach sein wird.
Niemand will schliesslich den Iran erobern.

Beitrag melden
FakeBot 20.07.2019, 18:23
9.

Zum Glück beziehen wir einen großen Teil unserer Ressourcen aus Russland. Nordstream 2 kann gar nicht früh genug fertig werden, dann haben wir unsere Ruhe und Sicherheit. Klar, das wollen die USA natürlich nicht. Aber warum sollte uns das kümmern? Am besten wäre es, wenn Deutschland seine Importe aus dem Nahen Osten auf Null reduziert. Außer zur Zeit aus dem Iran, denn irgendwas müssen wir denen ja zur Rettung des Atomabkommens geben.

Beitrag melden
Seite 1 von 13
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!