Forum: Politik
Straßenkampf in Tripolis: Gaddafis letzte Getreuen sitzen in der Falle

Haus für Haus, Straße für Straße rücken die Rebellen im Süden von Tripolis vor. Das Stadtviertel Abu Salim ist Rückzugsgebiet der letzten Getreuen des Despoten Muammar al-Gaddafi. Die Umzingelten haben nichts mehr zu verlieren - sie kämpfen ums nackte Überleben.

Seite 5 von 20
ratxi 26.08.2011, 13:39
40. Chancen

Zitat von sturmpionier
Also läßt sich abschließend sagen dass auch die "edlen" Rebellen ihre Verbrechen begangen haben. Tripolis das Wasser ausgeht. Die Versorgungslage angespannt ist. Die Zivilbevölkerung wie in jedem Krieg gelitten hat und mehrere Tausend tot sind. Mögen sich jetzt viele als moralische Sieger fühlen weil, sie vom Wohnzimmersessel aus Gaddafi mitgestürzt haben. Europa wird auch weiterhin Diktatoren hofieren solange sie uns nützen. Und Krieg ist immer noch die Hölle, egal wie positiv er in unseren Medien dargestellt wird.
Jeder Krieg immer und überall ist die Hölle, das ist klar.
Und dass immer und überall Kämpfer aus der Spur laufen, lässt sich nicht vermeiden.
Die jedoch sollte man nicht automatisch der "Sache" der Rebellen anheften.
Obwohl ich selbst den Beginn des Krieges nicht hätte befürworten können, sehe ich die Situation jetzt so, dass sehr viele Menschen in naher Zukunft Chancen haben werden, die sie so nie hatten.
Ob das genutzt wird, wird sich zeigen.
Es macht keinen Sinn, die üblichen düsteren Prognosen abzugeben.
Nur sind hierzulande viele Menschen sehr negativ eingestellt.
Und wer negativ eingestellt ist, kann auch gar nicht anders, als negativ zu urteilen.
Das ist schade.

Beitrag melden
Zavi85 26.08.2011, 13:39
41. .

Zitat von tkgdfk
Die Rebellen gehen von Haus zu Haus und feuern mit Raketen in die Fenster, bringen alle um die sie finden können, Gefangene werden später exikutiert. War da nicht was?
So ein Blödsinn! Sie sollten aufhören irrwitzige Behauptungen auf zu stellen und lieber dabei bleiben was im Artikel stand! Zu sehen ob Feinde im Hinterhalt liegen die einem von einem Fenster aus in den Rücken schiessen können ist normal im Krieg. Aber im ganzen Artikel stand nicht ein Wort davon dass die Bewohner der Häuser, so sie überhaupt noch da sind getötet werden.

Beitrag melden
gunman 26.08.2011, 13:40
42. In Ewigkeit Amen!

Zitat von sysop
Haus für Haus, Straße für Straße rücken die Rebellen im Süden von Tripolis vor. Das Stadtviertel Abu Salim ist Rückzugsgebiet der letzten Getreuen des Despoten Muammar al-Gaddafi. Die Umzingelten haben nichts mehr zu verlieren - sie kämpfen ums nackte Überleben.
"Das Viertel Abu Salim würde dann in die Geschichtsbücher eingehen: als Keimzelle und Endpunkt der libyschen Revolution."

Gar nichts haben die Rebellen fertig gebracht! Der Westen, die NATO hat Libyen völkerrechtswidrig erobert. Ohne die NATO würden die "Rebellen" die Straßenlaternen in Tripolis schmücken. Bin gespannt wie selten, wie dieser Wahnsinn weitergeht.

Beitrag melden
Greg84 26.08.2011, 13:41
43. ...

Zitat von bauagent
Was waren das noch Zeiten, als Scholl-Latour unterwegs war und wenigstens ansatzweise Hintergründe transportierte und den Menschen Respekt zollte. Die Art und Weise dieses Berichts zeigt nicht nur wie tief der Speigel gesunken ist, sondern dokumentiert im wahrsten Sinne des Wortes die Verdummung und Verrohung einer Lady Gaga Gesellschaft, die lieber einen Abenteuerbericht liest, als die Wahrheit über die Vorkommnisse in Lybien.
Wenn das mit der Wahrheit nur so einfach wäre. Ohne selbst in Libyen zu sein, wird die wohl so ziemlich niemand kennen. Unsere Medien berichten aber immer nur "aus Reihen der Rebellen", "nach Informationen der Rebellen" usw. Das der ein oder andere dabei skeptisch ist, sollte jeder nachvollziehen können. Da immer wieder die oder andere "überraschende" Nachricht kommt, nur umso verständlicher. Denken wir z. B. an Massenvernichtungswaffen im Irak oder kontrollierte Lage im Irak. Beides Blödsinn.

Ich persönlich glaube auch noch nicht an die Gute Absicht der Rebellen aber lasse mich gern vom Gegenteil überzeugen. Allerdings bin ich immer noch froh, dass unsere Regierung sich aus dem Blödsinn weitestgehend rausgehalten hat.

Beitrag melden
Durruti 26.08.2011, 13:47
44. freiheitlich-demokratische Sicherheit

Zitat von fujit
Die Kriegführung der Rebellen ist auf Gedeih und Verderb auf die massive Unterstützung der NATO angewiesen. Was kommt nach dem möglichen Sieg? Ist das Land dann mit einem Male befriedet? Kann die NATO nach dem Kriegsende weiterhin mit Ihrer Lufthoheit die Rebellen sichern? Werden die Rebellen - wenn sie die Regierung stellen - die NATO bitten, Truppen zu stationieren? Ich habe das dumme Gefühl, dass die jetzt vermeintlichen Sieger das Land ohne die NATO nicht werden halten können. Hoffentlich findet sich eine Lösung, die dem libyschen Volk eine friedliche Zukunft sichert.
Besatzungstruppen sind ja nicht erlaubt, aber wozu gibts private Security-Firmen? Die kann ja jeder Privatmann, ob er nun Dschalil, Dschibril, oder Mustermann heißt, beauftragen. Vorausgesetzt, er kann's bezahlen. Aber das Geld der libyschen Regierung wird ja nach und nach freigegeben.
Diese Security-Firmen sollen ja zum Teil so gut ausgerüstet sein, daß man sie kaum mehr von staatlichen Armeen unterscheiden kann.

Beitrag melden
cbe 26.08.2011, 13:47
45. Wahrheit

Zwischen den Zeilen geben die Natomörder ja zu, wie es wirklich aussieht. Sie haben Angst das Giftgas würde in falsche Hände gelangen, also in Hände der Al CIAda Truppen denen sie den Weg freibomben. Umgekehrt heißt es ja das Giftgas befindet sich noch in guten Händen nämlich unter Gaddafis Kontrolle. Ist also ein zuverlässiger Mann.

Beitrag melden
Centurio X 26.08.2011, 13:50
46. Traurig und wahr ist es,...

Zitat von dietereng
Die Nato hat alles mögliche bombardiert. Zivilisten sind auch in militärischen Anlagen. ZU den 6 Millionen Einheimischen muss man 2 Millionen Gastarbeiter mit dazu rechnen. Meist sind es arme aus den Nachbarlaendern oder billig "importierte " der Öl oder Baufirmen. In Äthopien arbeiten vertriebene Bauern für 1 Euro am Tag auf den Plantagen die der Staat den "Agrarfirmen" auf bis zu 100 Jahren verpachtet hat. Auch dort wird die Nato demnächst gefragt sein.
...daß Agrarfirmen in Äthiopien für 100 Jahre Land pachten können, das den einheimischen Pächtern vorher abgenommen wurde. Nur... diese Firmen kommen primär aus Indien, Saudi-Arabien und der Chinesischen Volksrepublik.

Weshalb dort die NATO gefragt werden könnte, erschließt sich mir nicht. Aber Sie können es mir doch sicherlich erklären und meinen Horizont erweitern. Ich warte auf Ihre Antwort...

Beitrag melden
Teile1977 26.08.2011, 13:52
47. der gute

Zitat von mehrlicht
Genauso greift Gaddafi nicht gezielt Zivilisten an, sondern nur bewaffnete Rebellen, er setzt bisher auch keine chemische oder biologischen Waffen ein, die er immer noch hat. .
War da nicht mal was mit Scut Raketen die auf die Städte gefeuert wurden? Klar, da die städte nicht mehr in Gadafihand waren, können nur Rebellenfrauen und Kinder drinn sein.

Beitrag melden
Werner_Missal 26.08.2011, 14:07
48. Hä

Zitat von Sesterheim
...zu welchen Gruppen die hier doch häufig anzutreffenden NATO-Hasser einzuordnen sind. Sind es klammheimliche Überbleibsel der spätpubertären 68-er oder sind es Alt-SED-ler, die den Untergang des Realen Sozialismus nicht verdauen können, oder sind es welche aus der rechtsextremen Ecke. Ich denke, sie kommen aus allen 3 Kategorien und mir scheint es, daß sich die Grenzen zwischen dem linken und dem rechten Extrem zunehmend verwischen!
Es geht doch nichts über an den Haaren herbeigezogene Vorurteile.
frei nach dem Motto: Was ich selber denk und tu, trau ich auch dem Anderen zu

Beitrag melden
roybaer 26.08.2011, 14:08
49. ja wie den nun?

Zitat von ratxi
Während noch gekämpft wird, hält sich das naturgemäss in Grenzen. Ich sehe daran nichts ungewöhnliches.
"In einem Triumphzug ist die Hälfte der Minister des libyschen Übergangsrates in den Westen von Tripolis eingefahren. Als der Konvoi die Strasse entlanggefahren sei, hätten viele Einwohner den politischen Führern des Aufstandes zugejubelt, berichtete eine dpa-Korrespondentin, die die Fahrt begleitete."
hatte die gute keine kamera dabei ach wie ungeschickt aber auch
http://www.bernerzeitung.ch/ausland/...story/31970971

Beitrag melden
Seite 5 von 20
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!