Forum: Politik
Straßenschlacht in Kairo: Ägypter fürchten kalten Militärputsch

Das Militär ging mit großer Brutalität vor: Beobachter fühlten sich bei den jüngsten Einsätzen*gegen Demonstranten*an die Methoden unter Ex-Diktator Mubarak erinnert.*Jetzt wächst im Volk und bei den Verbündeten Ägyptens*die Angst: Will*die Armee*die Demokratie verhindern?

Seite 3 von 5
janne2109 11.10.2011, 06:51
20. ..........

Zitat von doc 123
..wie verblödet oder ignorant die Ägypter eigentlich sein können. Noch viel absurder und lächerlicher gehts einfach NICHT mehr, darauf zu hoffen mit Hilfe der irgendeiner Armee dieser Welt, demokratische Verhätnisse einführen zu können!

erst einmal würde ich an Ihrer Stelle etwas an Ihrer Rechtschreibung und Interpunktion tun, dann könnten Sie unsverklären welche Ägypter Sie meinen mit verblödet

Beitrag melden Antworten / Zitieren
janne2109 11.10.2011, 06:55
21. ..........

[QUOTE=adam68161;8891146] Zitat von bentaiquila
Es wird keine Demokratie in Ägypten geben. Auch nicht in Lybien, oder in Syrien, oder in irgend einem anderen Land des sogenannten Arabischen Frühlings. Dieses Ganze "Die Menschen gehen .....

ein bisschen Diktatur schadet manchmal nicht, wenn der Mensch sie denn nicht übertrieben würde. Es gibt und gab wohl keinen Diktator der mit seiner Macht auf Dauer umgehen konnte.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Mbago 11.10.2011, 07:16
22. ....

Nun sieht man die Auswirkungen des arabischen Fruehlings und das Ergebnis wird so manchem nicht gefallen.
Hauptsaechlich eben Andersglaeubigen, die in den betreffenden Staaten in der Minderheit sind.

Mit der Hilfe der west. Staaten findet eine zunehmende Islamisierung statt und wir werden genau diese Entwicklung auch bald in Lybien und Syrien beobachten koennen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
phimmlich 11.10.2011, 07:22
23. Gerade was Libyen angeht

[QUOTE=adam68161;8891146] Zitat von bentaiquila
Es wird keine Demokratie in Ägypten geben. Auch nicht in Lybien, oder in Syrien, oder in irgend einem anderen Land des sogenannten Arabischen Frühlings. Dieses Ganze "Die Menschen gehen für die Demokratie auf .....
Habe ich es bereits März vermuted bei Agypten war ich besserer Dinge aber leider wurde es auch bestätigd was ich schon längst vermuted habe, das man die Volkserhebung dazu nutzt einen weiteren Gottesstaat ins Leben zu Rufen. Letztlich werden nun all die Jubler des sog. arabischen Frühlings bestraft wenn ein Land ums Andere umfällt. Letzlich zeigt es sich das die ach so bösen Diktatoren vor allem Minderheiten schützten. Darf ich an den Friedensvertrag Ägyptens mit Israel erinneren? Und einfach mal Googeln über koptische Christen, Christen im Irak, Christen in Libyen. Sie werden überascht sein, denn verfolgt wurden sie nicht. Es gab Auflagen wie in Libyen bezüglich der Heirat von Christen und Muslimen ähnliches gab es im Irak, aber verfolgd wurden sie nicht.

Die gemeinen Diktatoren entpuppen sich immer mehr als christenfreundlicher als der gemeine arabischer Frühling Aktivist.

So schmutzig wie es sich anhört bleibt zu hoffen das Assad in Syrien an der Macht bleibt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ralphofffm 11.10.2011, 07:48
24. Titel

Zitat von adam68161
Unter dem Eindruck der Kakophonie der "Demokraten" in Deutschland in den letzten Monaten wünschte ich mir manchmal - neuerdings immer häufiger, wir hätten eine andere Staatsform. Vielleicht hat sich nicht nur der Kapitalismus sondern auch die Demokratie längst überlebt! Demokraten sind halt nicht von Geburt aus weise. Und die ewige Suche nach Kompromissen ist auch kein Beweis von Klugheit.
Sie erzählen ziemlich viel Blödsinn wenn der Tag lang ist oder? Sehnsucht nach einem Militärgefängniss? WO sie wahlweise selbst einsitzen oder foltern dürfen?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
gelldaschaust 11.10.2011, 07:59
25. Verifiziert?

"Ich glaube ehrlich gesagt nicht, dass weder das Militär oder sonst jemand das weiß." (Anne Patterson)
Ist das nachweislich der Original-Ausdruck von Frau Patterson? Oder ist da ein "nicht" zuviel drin?
Denn so wie es jetzt da steht, sagt sie, dass die Militärregierung (oder "sonst jemand") genau weiß, was er da macht, dass es einen "Plan" gibt für das alles, und, wenn man die im Artikel unterstellten Überlegungen weiterspinnt, dass die US-Botschafterin der Ansicht ist, das Militär plant die Einrichtung einer Militärdiktatur.

Hätte sich das "nicht" bei der ÜBersetzung versehentlich eingeschlichen, würde das bedeuten, dass keiner einen rechten Überblick, Plan hat, und dass den Militärs das Geschehen aus den Händen zu gleiten droht.

Beides nicht sehr schmeichelhaft, aber ich wäre dankbar, wenn jemand das aufklären könnte, wie die werte Botschaft der USA die Situation bewertet.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
andreasneumann2 11.10.2011, 08:23
26. Wieso werden in Ägypten Kirchen angezündet?

Diese Frage muss man sich mal ganz offen stellen! Also, wieso werden in Äygpten Kirchen angezündet und Christen getötet?

Kann das etwas mit der Religion zu tun haben, die in Ägypten Staatsreligion ist und deren Namen ich vor Angst vor Zensur nicht nennen will?

Hat Demokratie auch etwas mit Religionsfreiheit auch für Nicht-Moslems zu tun? Wenn ja, wieso werden wir dann von unseren Massenmedien so belogen? Was hat das Töten von Christen mit Demokratie in Ägypten zu tun? Ist das der viel beschworene demokratische Aufbruch in den islamischen Ländern?
Fragen über Fragen!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
tinosaurus 11.10.2011, 09:01
27. Enttäuschung

Zitat von Abraksara
Die meisten Ägypter sind maßlos enttäuscht und frustriert von den Ergebnissen des sogenannten arabischen Frühlings unter der de facto Militärdiktatur unter Befehl des Mubarak-Proteges Feldmarschall.....
Das haben Sie sehr zutreffend ausgeführt. Die USA und ihre Verbündeten sollten alle finanziellen Zuwendungen sofort einstellen und auch sonst klar Stellung beziehen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
tksuper 11.10.2011, 11:10
28. Das Ganze hatte schon mal ein Beispiel.

Der ehemalige pakistanische Präsident Zia-ul-Haq hat in den 80er" bereits gezeigt, wie man so was macht.
Er förderte die Islamisierung, und setzte eine islamistische Militärdiktatur an stelle der schon zuvor fragile Demokratie.
Heute ist Pakistan "ohne wenn und aber" ein "failed staat".
Ach ja sorry.: Ich weiß. Mubarak war einer "Böser Finger"!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
caecilia_metella 11.10.2011, 11:32
29. Ägypten oder anderswo

Christen mischen sich prinzipiell nicht in die große Politik ein.
Und es interessiert auch niemanden, dass man jeder Dioecesis noch heute den Diocletianus ablesen könnte. Wenn man wollte...

Lukas Evangelium 6,41
Aber was siehst du den Splitter, der im Auge deines Bruders ist, aber den Balken der in deinem eigenen Auge ist, nimmst du nicht wahr?

"Dort war die Kirche des hl. Georg baufällig geworden und sollte renoviert werden, um auch künftig den 700 Christen des Ortes als Gotteshaus zu dienen. Das war den Moslems, die in Mirinab die deutliche Mehrheit stellen, ein Dorn im Auge..."

http://www.kath.net/detail.php?id=33451

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 3 von 5