Forum: Politik
Straßenschlachten in Kiew: Oppositionschef Klitschko befürchtet bald Tote
DPA

In der Ukraine griffen erneut gewaltbereite Gegner von Präsident Janukowitsch Sicherheitskräfte an. Oppositionschef Klitschko sagt, er habe die "die Bewegung nicht mehr unter Kontrolle". Er fürchtet bald erste Tote.

Seite 1 von 9
curti 21.01.2014, 08:11
1. Wurde das......

Zitat von sysop
In der Ukraine griffen erneut gewaltbereite Gegner von Präsident Janukowitsch Sicherheitskräfte an. Oppositionschef Klitschko sagt, er habe die "die Bewegung nicht mehr unter Kontrolle". Er fürchtet bald erste Tote.
.....Drehbuch in Hollywood geschrieben, in der Adenauer-Stiftung oder direkt bei der BILD?

Was erlauben sich Klitschko mit seinen Forderungen nach Rücktritt etc....Das sollten hier in D mal die Linke, AfD oder andere oppositionelle Parteien/Gruppen fordern, was der da anzettelt und verlangt, wie er. Wären die Bilder andere - wohl kaum, eher noch mit Klitschko in U-Haft, bis auf weiteres!

Ein perfides Schauspiel sondergleichen das sich in der Ukraine abspielt, mit einem allzu offensichtlich agierenden Hauptdarsteller im Ring.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
cepnik1 21.01.2014, 08:14
2. Ach ne...

So ist das nun mal Klitschko, wer Wind sät wird Sturm ernten !! nun auf einmal die befürchtung das ein paar kleine ahnungslose demonstranten die aus unwissenheit ihr fähnchen für den klitschko in den wind hängen ums leben kommen könnten, ha ha ha, diese heuchelei, wer hat die leute dazu aufgestachelt, wer hat sie immer und immer wieder aufgepuscht und zu den waffen gerufen, genau, KLITSCHKO und seine mafia freunde aus den USA, warum fragt den keiner wieviel % der bevölkerung eigentlich hinter diesem alten boxer stehen, das sind weniger als 8% und er möchte die macht mit aller gewalt an sich reissen, soetwas nennt man auch PUTSCH ! und wenn es tote gibt, ja klar dann war der demokratisch gewählte president schuld...... haut dem alten boxer endlich mal eine vor die birne !!!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Bernhard.R 21.01.2014, 08:26
3.

sagte Klitschko gestern in die Kamera. Mit solchen Äußerungen heizt er die Stimmung an. Die Molotowcocktails und Steine flogen.
Diese Entwicklung begann, als die EU von Janukowitsch die Freilassung von Frau Timoschenko als Voraussetzung für das Assoziierungsabkommen verlangte. Die Haftentlassung der rechtskräftig verurteilten T. hat die Ukraine zu recht abgelehnt. So eine Rechtsbeugung kann man nur von einer Bananenrepublik erwarten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Dramaturg 21.01.2014, 08:27
4. Ein drohender Bürgerkrieg

Inszeniert von einem Boxer, unterstützt von Merkel und der deutschen Propaganda.
Überall auf der Welt vermehren sich die regionalen Brände - solange, bis ein Flächenbrand ausbricht.
Wie lange wollen wir noch tatenlos zusehen?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
HugoHoffmann 21.01.2014, 08:36
5. Klitschko sollte ganz schnell aus der Ukraine verschwieden

Millionär und Salon-Revolutionär nervt alle, außer die vereinigte gleichgeschaltete Presse!

Er sollte einfach wieder zuhause im Warmen boxen!

In Zeiten des Internets ist diese Propaganda einfach nur noh lächerlich!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
GilbertWolzow 21.01.2014, 08:46
6.

Zitat von sysop
In der Ukraine griffen erneut gewaltbereite Gegner von Präsident Janukowitsch Sicherheitskräfte an. Oppositionschef Klitschko sagt, er habe die "die Bewegung nicht mehr unter Kontrolle". Er fürchtet bald erste Tote.
Ich hoffe doch, dass sich sämtliche Anheizer und Provokateure seitens der EU und insbesondere die Medien ihrer Verantwortung bewusst sind! Durch eine verzerrte Berichterstattung und durch Hetze gegen eine demokratisch gewählte Regierung geht jeder Tote auch zu Lasten derer, die das mit angestiftet haben!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
sysiphus-neu 21.01.2014, 08:47
7. Hamburg

Man kann der ukrainischen Regierung nur dringend anraten, sich von der deutschen Polizei inspirieren zu lassen und endlich nach dem Hamburger Modell vorzugehen. Ergänzend wäre das Modell Heiligendamm als Verbundlösung von Polizei, Nachrichtendiensten und Militär anzuraten - zumal dort auch unkonventionelle Lösungen zur kurzfristigen Inhaftierung größerer Gruppen erfolgreich angewendet wurden. Also bitte liebe Ukrainer, holt euch endlich Rat bei euren deutschen Kollegen!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
leser-fan 21.01.2014, 08:59
8. Verantwortungslos so zu zündeln

allerdings findet das nur auf einem sehr begrenzten Platz der Hauptstadt statt. Die Bürger rundum leben ihren Alltag. Die letzten Wahlen hat EU nicht beanstandet. Nãchsten Wahlen können ja genutzt werden, anstatt zum Bürgerkrieg zu provozieren.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
viceman 21.01.2014, 09:01
9. klitschko macht das, wofür er

Zitat von sysop
In der Ukraine griffen erneut gewaltbereite Gegner von Präsident Janukowitsch Sicherheitskräfte an. Oppositionschef Klitschko sagt, er habe die "die Bewegung nicht mehr unter Kontrolle". Er fürchtet bald erste Tote.
bezahlt wird. hintenrum eskalieren und nach vorne warnen. als echter "revolutionär" muß er das über die blödzeitung machen, das sagt schon alles über die qualitäten, die ziele , die hintermänner....

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 9